Sprungmarken
Aktuelles Wetter:WetterC
Suche
Suche

Eine Führung durch das Museum im Offenbacher Haus der Stadtgeschichte bietet auch für die Jüngsten interessante Eindrücke und Erkenntnisse.

Das Bieberer „Schneewittchen“

Im Märchen suchte die böse Stiefmutter Schneewittchen und die sieben Zwerge hinter den sieben Bergen. In der Realität ist die Suche sehr viel einfacher, denn „Schneewittchen“, so haben die jüngsten Museumsbesucher das etwa elfjährige Mädchen benannt, das in unserer Gegend zur Zeit der Franken, einem germanischen Volksstamm, gelebt hatte. Bei Bauarbeiten in Bieber wurde ein Gräberfeld freigelegt, so auch das Grab dieses Mädchens, das nun im Haus der Stadtgeschichte zu sehen ist. Welches Geheimnis, welche Geschichte umgibt dieses Mädchen? Wie lebte sie und die anderen Kinder des Dorfes? Wie kleidete sie sich, wie ernährte sie sich? Woran starb sie und warum? Wieso weiß man das heute alles? Viele spannende Fragen und Geschichten rund um das Bieberer „Schneewittchen“ führen in eine unbekannte Zeit zwischen der Antike (Römer) und dem Mittelalter (Ritter). Die Kinder erhalten ein Malblatt, auf dem sie die Tracht und die gefundenen Grabbeigaben einzeichnen können.

Leiter/in: Simone Ganss
Dauer: 1 Stunde
Zielgruppe: individuelle Kindergruppen

Was ist wahr an den Asterix-Geschichten?

Alle reden von Asterix und Obelix und dem Dorf Kleinbrimborium … wirklich alle? … oder nur in Brimborium? Kelten gab es auch hier bei uns, Römer waren auch in unserer Gegend. Da Offenbacher schon immer sehr sangesfreudig sind, wird sicherlich auch ein Troubadix in der Ahnenreihe zu finden sein. Die Führung wendet sich an alle Asterix-Fans, die schon immer wissen wollten: was ist wahr an den Asterix- und Obelix-Geschichten? Endlich werden die brennenden Fragen geklärt: Haben unsere keltischen Vorfahren auch schon gegen die Römer gekämpft? Haben die Druiden tatsächlich Misteln mit goldenen Sicheln geschnitten? Aßen die Kelten tatsächlich am liebsten Wildschwein? Wozu dienten eigentlich Hinkelsteine? Mit Hilfe der Funde aus unserer Gegend, die im Haus der Stadtgeschichte präsentiert werden, und insbesondere mit dem original- und detailgetreuen Nachbau eines 2.500 Jahre alten Wagengrabes wird die keltische Vergangenheit wieder lebendig.

Leiter/in: Simone Ganss
Dauer: 1 Stunde
Zielgruppe: individuelle Kindergruppen

Museumsrallye für kleine Detektive

Aufregend und spannend ist unsere Museumsrallye für Kinder mit Köpfchen und Spürsinn. Der kurze Orientierungsrundgang durch das Haus der Stadtgeschichte führt vom 2.500 Jahre alten Wagengrab des „Keltenfürsten“ aus Rumpenheim über römische Ausgrabungen zum sogenannten Bieberer „Schneewittchen“. Weitere Besonderheiten, die es zu erkunden gilt, sind die Fayencen und ein über zwei Meter hohes großbürgerliches Puppenhaus aus dem Jahr 1757. Den Abschluss bildet eine Betrachtung des Offenbachs um die Jahrhundertwende, denn mit geschärften Argus-Augen können auch in der heutigen Stadt noch Anklänge und Reste von damals entdeckt werden. Aufgeteilt in Gruppen und ausgestattet mit einem Fragebogen, gilt es nun für die pfiffigen Schatzsucher und kombinationssicheren Detektive, Aufgaben zur Offenbacher Stadtgeschichte zu lösen. Dabei werden alle Sachgebiete des Museums einbezogen. Die Rallye wird der jeweiligen Altersstufe der Gruppe angepasst.

Leiter/in: Monika Krämer
Dauer: 1,5 Stunden
Zielgruppe: individuelle Kindergruppen

Basteln im Haus der Stadtgeschichte

Während eines Rundgangs durch das Museum können sich die Kinder Ideen und Anregungen für die Gestaltung von eigenen Werke suchen: bei den Künstlern und Handwerkern der Bronze- und Eisenzeit oder bei den römischen Vorbildern, bei den fränkischen Kunst- und Gebrauchsgegenständen oder vor den Gemälden, Portraits und Landschaftsbildern aus der Biedermeierzeit. Nach einer kreativen Pause legen die jungen Künstlerinnen und Künstler anschließend unter Anleitung oder frei nach eigenen Vorstellungen in unserer historischen Industriehalle los. Als Bastelmaterial steht das Naturprodukt „Fisher-TIP“ zur Verfügung. Dabei handelt es sich um mit Lebensmittelfarben bunt gefärbten, geschäumten Mais, der nur durch einen leichten „Tip“ mit Wasser klebt. Diese Technik wird von den Kindern schnell be“griffen“ und kann in phantasievolle Bastelprodukte umgesetzt werden.

Leiter/in: Monika Krämer
Dauer: 1,5 Stunden
Zusätzliche Materialkosten pro Kind = 1,50 EUR
Zielgruppe: Kindergartenkinder und individuelle Kindergruppen

Mit Kasperle Geschichte(n) entdecken

„… tri tra trullala …“ schallt es durch das Haus der Stadtgeschichte. Obwohl der Rundgang auch die römischen Ausstellungsgegenstände berührt, handelt es sich bei dieser Sprache nicht um eine Verballhornung des altehrwürdigen Latein, nein, Kasperle zeigt den Kindern auf sehr spielerische Weise die Schätze des Hauses der Stadtgeschichte. So erzählt Kasperle von wahren Begebenheiten und Geschichtchen aus lange zurückliegenden Zeiten der Offenbacher Vergangenheit. Staunend werden die Kinder vor dem wunderschönen Puppenhaus im Museum stehen und den spannenden Geschichten und Abenteuern aus dem Munde des Kasperles lauschen. Eigene Aktivitäten entfalten dann die Kinder, indem sie mit Handpuppen selbst in das Geschehen und die Erzählungen einbezogen werden.

Leiter/in: Monika Krämer
Dauer: 1 Stunde
Zielgruppe: Kindergartenkinder und individuelle Kindergruppen