Sprungmarken
Aktuelles Wetter:Wetter10° C
Suche
Suche

Februar 2017

Mittwoch, 1. Februar, 20 Uhr, Vorträge zu Typographie und Kunst von Dan Reynolds und Jérôme Knebusch. Eintritt 5 Euro

Freitag, 3. Februar, 14 Uhr, Buch des Monats. Schreiben – Drucken – Lehren. Anton Würth erinnert sich an seine Professorin Lisa Beck. Das Klingspor Museum ist stolzer Besitzer eines beträchtlichen Vorlasses der ausgewiesenen Kalligrafin, Buchautorin und Schriftlehrerin Lisa Beck. Über viele Jahre hat sie das Schriftschreiben als ihr gestalterisches Ausdrucksmittel entwickelt und mit ihrem Unterricht an der Werkkunstschule, später Fachhochschule Augsburg das Verständnis für Schriftschreiben und Schriftanwendung im öffentlichen Raum überregional geprägt. Von ihrer herausragenden schriftpädagogischen Vermittlung hat als Grafikdesign-Student auch Anton Würth profitiert – heute ein international angesehener Buchkünstler. Nicht zuletzt als Autor des Textes „Der Gebrauch der Schrift in der Buchkunst“ beleuchtet Würth die Schwerpunkte der schriftgestalterischen Arbeit seiner ehemaligen Lehrerin. Eintritt 4 Euro, Mitglieder 2 Euro

Freitag, 3. Februar, 15 - 18 Uhr, Wortgewaltig. Rund um Schrift und Buch. Kooperation Rudolf Koch Schule / Klingspor Museum. Präsentation aus der Projektwoche der Rudolf Koch Schule im Klingspor Museum.
17 - 18 Uhr, Lesung, Präsentationen, Feuerperformance. 
Eintritt frei

Samstag, 4. Februar, 14 bis 17 Uhr, Mangakurs mit Christina Plaka. Ab 10 Jahren. 8,00 Euro. Der Kurs ist bereits ausgebucht!

Montag, 6. Februar, 19 Uhr, Buch? Buch! Im Hinblick auf Bild und Schrift. Viola Hildebrand-Schat. Die Danziger Gebotstafeln. Eintritt + 1,50 Euro

Mittwoch, 8. Februar, 14 Uhr, Extra am Mittwoch „Tolle Tiere“. In Kooperation mit dem Seniorenrat Offenbach präsentiert das Klingspor Museum ein neues Nachmittagsprogramm für Junggebliebene. Schätze aus dem Museumsbestand werden präsentiert und regen die Zuhörer an, anschließend eigene Betrachtungen anzustellen und Erinnerungen auszutauschen. Im Februar zeigt Dr. Stefan Soltek die schönsten und die ungewöhnlichsten Tierbilder aus dem Museumsbestand. Im anschließenden Gespräch geht es um Tiere und die Bedeutung, die sie für uns haben. Eintritt frei. Begrenzte Teilnehmerzahl, Platzreservierung 069 8065 2164

Sonntag, 12. Februar, 15 Uhr, Finissage der Ausstellung „Kinderwelten. 61. Internationale Kinderbuchausstellung“ mit Führung. Die traditionelle Ausstellung neuer Bilderbücher aus zahlreichen Ländern zeigt eine Vielfalt von Themenstellungen und Bildsprachen auf. Die offene Präsentation erlaubt das Blättern und ein großer Lesetisch lädt zum Verweilen ein. In den Vitrinen wird eine Auswahl älterer und neuerer ABC-Bücher gezeigt. In vielfältiger künstlerischer Umsetzung wird Kindern das Alphabet im spielerischen Umgang mit Buchstaben nahegebracht. Eintritt frei

Donnerstag, 16. Februar, 20 Uhr, Theater T-Raum zu Gast im Klingspor Museum. Johan vom Po entdeckt Amerika. Komödie von Dario Fo. Das Stück erzählt die Geschichte der Entdeckung Amerikas aus der Perspektive eines respektlosen, schlauen Bauern aus der Poebene, der auf der Flucht vor der Inquisition unversehens auf das Schiff von Christoph Kolumbus gerät. In der Neuen Welt angekommen schlägt er sich auf die Seite der Indianer und beginnt eine abenteuerliche Reise durch den Kontinent, bevor er als hochverehrter Schamane in einem kleinen Dorf seine Altersruhe findet. Eintritt 12 Euro, Vorverkauf Of- Info-Center Salzgäßchen

Samstag, 18. Februar, 10 – 12 Uhr, Elternfrei. Offenes Angebot für Kinder ab 6 Jahren, auch ohne Eltern. Teilnahmegebühr 1,00 Euro

März 2017

Freitag, 3. März, 14 Uhr, Buch des Monats. Von der Handpresse zur Industriedruckerei – die Eggebrecht-Presse in Mainz. Im Juni 1936 gründete Albert Eggebrecht (1910 - 1945) unter dem etwas sperrigen Namen „Werkstatt für Buchdruck und Verlag Albert-Eggebrecht-Presse“ in Mainz eine Druckerei, die sich der Tradition der Schwarzen Kunst und handwerklicher Qualität verpflichtet sah. Nach dem Krieg erlebte die Eggebrecht-Presse nach schwierigem Neubeginn mit dem Eintritt des Typografen und künstlerischen Leiters Hans Schmidt eine neue Blütezeit. Fast jährlich erhielten Drucke der Presse die Auszeichnung „Die schönsten deutschen Bücher“, so z.B. „Sappho“ (1952), „Daphnis und Chloe“ (1958) und Goethes „Belagerung von Maynz“ (1962). Diese und viele andere Werke sind mit minimalistischen Zeichnungen des Mainzer Künstlers Hannes Gaab (1908 – 1988) illustriert, was wesentlich zu ihrem Erfolg beitrug. Hans Eckert, Bibliothekar an der Universitätsbibliothek J.C. Senckenberg in Frankfurt, zeigt ein breites Spektrum an Eggebrecht-Drucken mit kurzen Exkursen zu Hans Schmidt und Hannes Gaab. Eintritt 4 Euro, Mitglieder 2 Euro

Sonntag, 5. März, 11.30 Uhr, Eröffnung der Ausstellung „Buchstäblich Buch. Künstlerbücher von Peter Malutzki“ .Seit 35 Jahren hat sich Peter Malutzki der Buchkunst verschrieben und zählt zu den Protagonisten des zeitgenössischen Künstlerbuches. Die Bücher seiner FlugBlattPresse sind beinah vollständig im Klingspor Museum versammelt, ebenso das 50 Bände umfassendes Buchkunstprojekt „Zweite Enzyklopädie von Tlön“, das er von 1997 – 2006 zusammen mit der Buchkünstlerin Ines von Ketelhodt, geschaffen hat. Seine Bücher sind vielfach Collagen aus den verschiedensten Fundstücken, textlicher wie bildlicher Art. Er sammelt beinah im Schwitterschen Sinne, ordnet, überarbeitet und stellt die vorgefundenen Dinge konzeptuell in neue Zusammenhänge. So entstehen aus Landkarten Gesichter, Drucke von alten Klischees transformieren zu neuen Figuren und ein mittelalterliches Stundenbuch wird durch digitale Verfremdung zu einem BuchKunstwerk des 21. Jahrhunderts. Eintritt frei

Sonntag, 5. März, 17 Uhr, Capitol, Kleiner Saal, Goethestraße 1-5, Schwarzlicht: Bürger bitten Bürger. Benefizveranstaltung zum Erwerb der Papierarbeit „Schwarzlicht“ von Ulrich Wagner, entstanden aus Anlass „100 Jahre Synagoge in Offenbach am Main“.

Die Monatsprogramme als Newsletter

Wir senden Ihnen gerne unsere Veranstaltungshinweise regelmäßig per E-Mail zu. Für die Aufnahme in den Verteiler reicht eine kurze E-Mail an Stephanie Ehret-Pohl.