Sprungmarken
Suche
Suche

Offenbach am Main, 20. März 2017 – Wie das hessische Finanzministerium heute mitgeteilt hat, erhält die Stadt Offenbach am Main 20,2 Millionen Euro aus dem Kommunalinvestitionsprogramm (KIP) zur Sanierung und Erweiterung von Schulgebäuden. „Das erste Kommunalinvestitionsprogramm war ein voller Erfolg und ermöglichte Investitionen in die Schulbausanierung in Höhe von insgesamt fast 13,7 Millionen Euro bei der Stadt Offenbach“, teilte Stadtkämmerer Peter Freier heute in Offenbach mit. „Nun kommt noch ein beachtlicher Betrag oben drauf: Über 20 Millionen Euro sollen speziell für Investitionen in die Schulgebäude fließen“, freuen sich Freier und Schuldezernent Paul-Gerhard Weiß. „Die weiteren Mittel werden dringend benötigt und werdem zu weiteren spürbaren Verbesserungen an den Offenbacher Schulen führen. Darüber können wir uns gemeinsam mit den Schülern, Lehrern und Eltern freuen“, so Weiß.

Zusammen mit dem Bund sorgt das Land Hessen dafür, dass im Zuge des Kommunalinvestitionsprogramms II insgesamt über 500 Millionen Euro in die Modernisierung und Erweiterung der hessischen Schulen fließen können. Aufbauend auf den guten Erfahrungen aus dem ersten Kommunalinvestitionsprogramm stellt das Land den Kommunen für die im Bundesprogramm erforderlichen Eigenanteile auch beim zweiten Programm ein kostenfreies Darlehen zur Verfügung. „Die Zinsen hierfür trägt vollständig das Land“, erläutert Freier.

Weiß erinnerte daran, dass Bildungsinvestitionen die Grundlage für die Zukunft unserer Kinder und damit für die Zukunft des Landes insgesamt sind. „Deshalb hat Bildung auch für uns in Offenbach eine besonders hohe Priorität. Wir wollen moderne Schulen, die unseren Kindern hervorragende Lernbedingungen bieten und sie auf die Herausforderungen in der Zukunft gut vorbereiten.“ Zahlreiche Schulen in Offenbach wurden in den vergangenen Jahren bereits saniert und erweitert sowie für die ganztägige Arbeit ausgestattet oder neu gebaut. Bei anderen Schulen stehen diese Maßnahmen erst an und es gibt aus Sicht des Bildungsdezernenten noch viel zu tun. „Das neue Kommunalinvestitionsprogramm schafft hierfür günstige Voraussetzungen und wird unsere Schulinfrastruktur weiter entscheidend verbessern.“

Die Mittel aus dem neuen Programm werden in die Modernisierungs- und Erweiterungsplanung für die Offenbacher Schulen eingearbeitet. Fest steht schon heute, dass sich der Finanzbedarf für das Schulbausanierungsprogramm durch die notwendige Asbestsanierung an der Edith-Stein-Schule erhöht. Zudem besteht aufgrund der steigenden Schülerzahlen in Offenbach ein deutlich höherer Raumbedarf sowohl an den Grundschulen als auch an den weiterführenden Schulen. Die Details wird die Stadt demnächst mit der Fortschreibung des Schulentwicklungsplans vorstellen. Daraus ergeben sich neben den notwendigen Sanierungsmaßnahmen konkrete Planungen für neue Schulräume.