Sprungmarken
Suche
Suche

Stadt Offenbach/W.Hiller
© Stadt Offenbach/W.Hiller
In einer kommunalen Bildungslandschaft gibt es unterschiedliche Zuständigkeiten, Träger, eine Vielzahl an Angeboten, Maßnahmen und Projekten. Man kann eine solche Bildungslandschaft mit einem Garten vergleichen. Fehlt die ordnende Hand, kann es schnell ziemlich unübersichtlich werden und dann spricht man – um im Bild zu bleiben – auch von einem Bildungsdschungel. Die Stadt Offenbach ist sich dieser Herausforderung bewusst und hat nach dem Ende des Projekts Lernen vor Ort (2009-2014) die Fachstelle Bildungskoordinierung und Beratung gegründet und mit der „Pflege“ der kommunalen Bildungslandschaft betraut.

Was sind Ziele und Aufgaben der Fachstelle?

  • Bildungsberichterstattung: Bildungsberichterstattung hat in Offenbach Tradition. Als eine der ersten Kommunen überhaupt veröffentlichte die Stadt 2005 einen Bildungsbericht, den Erziehungs- und Bildungsbericht Offenbach (EBO). Mittlerweile wird der EBO alle drei Jahre veröffentlicht. In den Zwischenjahren erscheint ein (kleinerer) Datenbericht. Gemeinsam mit der Fachgruppe Bildungsmonitoring erarbeitet die Fachstelle die beiden Berichtsformate und entwickelt sie weiter.
  • Information und Transparenz: Die Verbreitung von Bildungsinformationen, das Herstellen von Transparenz sind Aufgaben der Fachstelle. Bürgerinnen und Bürger, aber auch Bildungsakteure, finden dazu im OF Bildungsbüro eine Anlaufstelle für all ihre Fragen rund um das Thema Bildung. Das OF Bildungsbüro ist seit 2014 Teil der Fachstelle. Das Bildungsbüro sichtet, sammelt und bereitet Bildungsinformationen auf. Schulen profitieren von ehrenamtlich tätigen Übersetzern für Elterngespräche, die das Bildungsbüro vermittelt. Aber auch mit dem regelmäßig erscheinenden Newsletter Bildung trägt die Fachstelle zur Transparenz in der kommunalen Bildungslandschaft bei.
  • Austausch und Kooperation: Wie wird Austausch zwischen den Akteuren möglich? Mit der AG Bildungskoordination steht dafür ein Gremium zur Verfügung. Zwei bis drei Mal jährlich kommen Bildungsakteure (u.a. aus städtischen Ämtern mit Bildungsaufgaben) in der AG zusammen. Die AG erweitert sich, u.a. mit IHK, Handwerkskammer und Arbeitsagentur, zum Bündnis für Bildung. Das Bündnis nimmt die Bildungslandschaft in den Blick und formuliert Entwicklungsbedarfe. Handlungsleitend ist dabei der „Orientierungsrahmen für Bildungsentwicklung in Offenbach“. Beide Gremien, AG Bildungskoordination und Bündnis für Bildung, stehen unter dem Vorsitz des Bildungsdezernenten. Für die Moderation und Geschäftsführung dieser Gremien ist die Fachstelle verantwortlich.
  • Insbesondere frühe Bildungsübergänge sollen für Kinder (und Eltern) in der Stadt Offenbach gelingen. Mit dem Beirat Kita-Grundschule arbeitet die Fachstelle an einer Verbesserung dieses Überganges. Sie organisiert Fachnachmittage, z.B. zur mathematischen Bildung, Übergangskonferenzen oder unterstützt Grundschulen und Kitas bei ihrer Zusammenarbeit. Auch den Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schule nimmt die Fachstelle in den Fokus und organisiert mit Lehrkräften jährlich einen zentralen Lehrer/-innensprechtag.
  • Bildungsberatung ist Teil des Titels der Fachstelle und weiteres Aufgabenfeld. Seit 2012 besteht das Netzwerk Bildungsberatung. In ihm tauschen sich 35 Mitglieder aus, stellen ihre Beratungsschwerpunkte und neue Angebote vor. Ein Ergebnis ist der Wegweiser „Beratungsstellen in Offenbach“, der über 50 Beratungsangebote in handlicher Form auflistet. Dadurch können Ratsuchende zielgerichtet und effizient zwischen den Beratungsstellen weitervermittelt werden. Eine gemeinsame Qualitätsvereinbarung bildet den Rahmen für diese Netzwerk-Arbeit. Die Fachstelle übernimmt die Geschäftsführung des Netzwerks

Fazit: Bildungsdaten bereitstellen, informieren, Transparenz herstellen, Austausch und Kooperationen moderieren sind zentrale Aufgaben der Fachstelle Bildungskoordinierung und Beratung. Die Fachstelle bringt Bildungsbereiche zusammen und ermöglicht somit die Bearbeitung von Schnittstellen. Sie lenkt den Blick aber auch über Offenbach hinaus, recherchiert die Praxis anderer Städte und speist diese, genauso wie für Offenbach interessante Erkenntnisse aus der Bildungsforschung, in die Bildungsdiskussion vor Ort ein. Sie ist damit Motor und Impulsgeberin für das „Bildungsmanagement“.

Weitere Informationen zur Arbeit der Fachstelle, insbesondere zur Zusammensetzung der Gremien, AGs und Netzwerke finden Sie auf dieser Website. Über aktuelle Entwicklungen in der Offenbacher Bildungslandschaft informiert sie der Newsletter Bildung (siehe unten).

OF Bildungsbüro

Das Angebot des 2010 eröffneten OF Bildungsbüros richtet sich an alle Offenbacher Bürgerinnen und Bürger. Jede Frage, egal zu welchem Bildungsthema, kann dem Bildungsbüro gestellt werden. Das Aufzeigen von Informationen zu Bildungsangeboten oder weitergehenden Beratungsstellen sind zentrale Handlungsfelder des OF Bildungsbüros. Die Beratung ist kostenfrei, neutral, unabhängig und vertraulich.

Fachgruppe Bildungsmonitoring

Die Stadt Offenbach verfasst seit 2005 regelmäßig einen Bildungsbericht, den Erziehungs- und Bildungsbericht Offenbach (EBO) und den Datenbericht Bildung. Welche (neuen) Fragestellungen könnten für den EBO interessant sein? Wer kann welche Daten beisteuern? Das sind Fragen, die in der Fachgruppe Bildungsmonitoring erörtert und geklärt werden. Die Mitglieder verfassen eigene Beiträge oder stellen der Fachstelle Daten zur Verfügung, die letztendlich den Bericht zusammenführt und erstellt.

Mitglieder: Amt für Arbeitsförderung, Statistik und Integration, Jugendamt, Stadtbibliothek, Stadtschulamt, Volkshochschule

AG Bildungskoordination

Gegenseitige Informationen über neue Vorhaben, Projekte und Entwicklungen sind wichtig. Das erzeugt Transparenz und beugt dem Aufbau von Doppelstrukturen, -angeboten vor. Das sind die Ziele der AG Bildungskoordination, die unter dem Vorsitz des Bildungsdezernenten drei bis vier Mal im Jahr zusammenkommt. Mitglieder dieses Steuerungsgremiums sind kommunale Ämter mit Bildungsaufgaben (vom EKO bis zur vhs), Staatliches Schulamt, Musikschule und Jugendkunstschule, die Vertretung der Offenbacher Schulleitungen sowie die Software AG-Stiftung. Auch über eine bessere Verzahnung von Bildungsbereichen (z.B. Kita/Grundschule) oder die Beteiligung am „Pakt für den Nachmittag“ tauscht die AG sich aus. Sie bereitet darüber hinaus die Sitzungen des Bündnisses für Bildung vor.

Bündnis für Bildung Offenbach

Das im Januar 2014 gegründete Bündnis für Bildung ist das Beratergremium für die kommunale Bildung. Im Bündnis sind neben den Mitgliedern der AG Bildungskoordination auch die regional tätigen Bildungsakteure, u.a. IHK, Arbeitsagentur, Berufsakademie, VWA und Experten aus der Kommune und Wissenschaft vertreten. Das Bündnis möchte Bildungsbedarfe transparenter machen und strebt eine bessere Abstimmung zwischen den Bildungsbereichen an. Das Bündnis versteht sich als Forum, in dem Bildungsthemen aufgegriffen und erörtert werden können. Bei Bedarf auch mittels eines externen Referenten, wie z.B. beim Fachnachmittag „Flexible Kindertagesbetreuung“. Das Bündnis für Bildung tritt zwei Mal im Jahr zusammen.

Beirat Kita-Grundschule

Was können Kita und Grundschule tun, damit Kinder den Übergang gut bewältigen? Wie kann eine bessere Abstimmung zur sprachlichen, mathematischen und naturwissenschaftlichen Förderung aussehen? Das sind Fragen, mit denen sich der Beirat Kita-Grundschule seit 2010 beschäftigt. Der Beirat hat u.a. eine Umfrage zur Zusammenarbeit von Erzieher/-innen und Lehrkräften initiiert, aus der das Konzept der moderierten Kooperationstreffen in Schulbezirken entwickelt wurde. Auch die Förderung des Austausches zwischen Kitas und Grundschulen mittels Fachtagungen („Wie Kinder lernen“, „Wie Kinder rechnen lernen“) sind Ergebnisse der Beiratsarbeit. Grundlage ist eine im Jahr 2008 zwischen Stadt und Staatlichem Schulamt geschlossene Kooperationsvereinbarung. 2017 legt der Beirat mit den „Kooperationsleitlinien für Einrichtungen der Elementar- und Primarbildung in der Stadt Offenbach“ eine inhaltliche Überarbeitung zur Unterzeichnung im Oktober vor. Mitglieder des Beirats: Träger und Leitungen von Kindertagesstätten (städtische, freie, kirchliche), Grundschulen und Staatliches Schulamt, Stadtbibliothek und Stadtschulamt.

Netzwerk Bildungsberatung

Das Netzwerk ist ein Zusammenschluss von aktuell 35 Beratungsstellen in der Stadt Offenbach. Ziel ist die Erhöhung der Transparenz zwischen den Beratungsstellen, damit Ratsuchende auch zwischen ihnen zielgerichtet weiterverwiesen werden können. Dabei sind nicht alle Mitglieder Bildungsberatungsstellen im eigentlichen Wortsinne, das gilt z.B. für die Schuldner- und Drogenberatungsstelle, aber die Probleme, mit denen die Menschen sie aufsuchen, hängen häufig mit Bildung zusammen. Das Netzwerk existiert seit 2012. Der Wegweiser „Beratungsstellen in Offenbach“ ist ein Produkt der Netzwerkarbeit.

Publikationen

Für die Dauer der Baumaßnahmen im Gebäude der Volkshochschule finden Sie die Fachstelle Bildungskoordinierung und Beratung im Rathaus (Berliner Straße 100), Zwischengeschoss Zimmer ZG 25 und ZG 26.

 

Newsletter Bildung

Hier finden Sie die Ausgaben des Newsletters Bildung.