Sprungmarken
Suche
Suche

Übergänge vom Kindergarten in die Grundschule sind eine Herausforderung für Eltern und Kinder - in Offenbach aufgrund seiner Bevölkerungsstruktur besonders: Für die Mehrheit der Kinder ist Deutsch die Zweitsprache, viele sind von Armut bedroht, und zugewanderte Eltern kennen das deutsche Bildungssystem oftmals nicht aus eigenem Erleben.
Teilnehmer informieren und tauschen sich beim Markt der Möglichkeiten aus
Austausch und Information beim Markt der Möglichkeiten © Stadt Offenbach / Jasmin Hambach

Dies zeigt sich am gestiegenen Anteil von verspätet eingeschulten Kindern in Offenbach, wie der Bericht „Erziehung und Bildung in Offenbach 2015“ zeigt. „Gerade deshalb ist es so wichtig, dass die abgebenden und die aufnehmenden Institutionen zusammenarbeiten, voneinander lernen und Angebote aufeinander abstimmen“, betont Dr. Gabriele Botte, Leiterin der vhs Offenbach.

Aus diesem Grund haben sich über 50 pädagogische Fachkräfte aus Kindergarten (Kita) und Grundschule bei der 2. Übergangskonferenz am 14. November in der Grundschule Buchhügel ausgetauscht. Die Konferenz hatte zum Ziel, die Offenbacher Praxis beim Übergang transparenter zu machen, gute Praxisbeispiele vorzustellen und über Übergangsstandards zu diskutieren. Veranstaltet wurde sie vom städtischen Beirat „Kooperationsvereinbarung Kita-Grundschule“, der sich mit der Gestaltung dieser Schnittstelle befasst. Die an der vhs angesiedelte Fachstelle Bildungskoordinierung und Beratung hatte die Praxisbeispiele gesammelt.

Austausch und Information beim Markt der Möglichkeiten
© Stadt Offenbach / Jasmin Hambach

Ein Vorbild ist der Elterninformationsnachmittag

Bei dem „Markt der Möglichkeiten“ wurden Praxisbeispiele präsentiert. So laden Eichendorffschule und Kita Bismarckstraße Kinder in eine „Experimente AG“ ein und fragen: „Hast Du Lust, ein Wissenschaftler zu sein?“ Beim Beobachten und Erklären erfahren Grundschüler und Kita-Kinder dann gemeinsam, wie spannend Lernen sein kann. Und ganz nebenbei lernen die Kita-Kinder ihre zukünftige Schule kennen.

Ohne Eltern geht es nicht: Wie wichtig Elternbeteiligung ist, verdeutlichten zahlreiche Infoflyer und Angebote beim Markt der Möglichkeiten. Als ein Veranstaltungsformat mit Vorbildcharakter wurde der Elterninformationsnachmittag der Kita Mathildenstraße und der Mathildenschule vorgestellt. Er setzt sich aus mehreren Elementen zusammen und nimmt Fragen der Eltern in den Blick. Abschließend steht eine Besichtigung der Schule auf dem Programm.

Podiumsteilnehmer auf der zweiten Übergangskonferenz in Offenbach
Auf dem Podium (v. rechts): Rita Schneider (Koordinatorin Übergänge, Stadt Wiesbaden), Hermann Dorenburg (Leitung EKO/Jugendamt Stadt Offenbach), Beatrice Ploch (vhs/Fachstelle Bildungskoordinierung und Beratung) und Doris Renkel (Staatliches Schulamt) © Stadt Offenbach / Jasmin Hambach

"Wiesbadener Vereinbarung" definiert Standards

Rita Schneider, seit über zehn Jahren als Koordinatorin der Übergänge für die Stadt Wiesbaden tätig, berichtete über die „Wiesbadener Vereinbarung“. Sie ist als gutes Praxisbeispiel bekannt und fasst Übergangsstandards zusammen, zu denen sich die Kitas und Grundschulen in Wiesbaden verpflichtet haben. Die Vereinbarung basiert auf drei Säulen: dem Austausch zu Kindern, der gemeinsamen Festlegung der Kooperationsschritte und den gemeinsamen pädagogischen Konzepten. Die Offenbacher Akteure zeigten sich beeindruckt von der daraus entstandenen Verbindlichkeit der Kooperation. Aber auch die Referentin war positiv überrascht: „Der Markt der Möglichkeiten zeigt, dass sie – Erzieher/-innen und Lehrkräfte – schon über einen großen Erfahrungsschatz bei der Gestaltung dieses Übergangs verfügen.“

In der abschließenden Diskussion wurde deutlich, dass die Weiterentwicklung gemeinsamer pädagogischer Projekte die Kinder unterstützt, das vertrauensvolle Miteinander mit den Eltern fördert und - ganz nebenbei - die Verbindlichkeit der Kooperation von Kitas und Grundschulen erhöht. Daran werden die Akteure in Offenbach gemeinsam weiterarbeiten.

Für Rückfragen: Fachstelle Bildungskoordinierung und Beratung, Tel. 069/ 8065-3164, E-Mail: beatrice.plochoffenbachde

17.11.2016

Austausch und Information beim Markt der Möglichkeiten Stadt Offenbach / Jasmin Hambach
2 / 3