Sprungmarken
Suche
Suche

Farbiger Vater mit seinem Sohn
© shutterstock.com

Im Projekt „Elternorientierte Bildungsarbeit - Eltern stärken ihre Kinder“ erhalten Eltern wichtige Bildungsinformationen in ihrer Herkunftssprache. Damit können vor allem neuzugewanderte Eltern, die das deutsche Bildungs- und Ausbildungssystem nicht aus eigenem Erleben kennen oder wegen Sprachhürden nicht an Informationsveranstaltungen in Kitas und Schulen teilnehmen, erreicht werden. Dank der Förderung der Georg Spamer-Stiftung und des städtischen Netzwerks Elternschule kann dieses Angebot, das in der vhs Offenbach im Jahr 2018 entwickelt wurde, bis März 2022 fortgeführt werden.

„Uns ist es ein großes Anliegen, neuzugewanderte Eltern von Anfang an zu erreichen und sie bei der Bildungsbegleitung ihrer Kinder zu stärken. Das ist für die Stadt Offenbach als „Ankunftsstadt“ eine Daueraufgabe. Ich freue mich, dass wir aufgrund der Förderung der Georg Spamer-Stiftung und des städtischen Netzwerks Elternschule diese Arbeit weiterführen und weiter entwickeln können,“ sagt Bildungsdezernent Paul-Gerhard Weiß.

„Verantwortungsvoll zu leben war für die Gründerin der Georg Spamer-Stiftung ein Herzenzanliegen“, so die beiden Stiftungsvorstände Simone Wenzlaff und Daniel Simon. „Um auch über ihren Tod hinaus Gutes zu tun, errichtete diese eine Stiftung, die den Namen ihres Vaters trägt, an den sie so - quasi bis in die Ewigkeit - erinnern möchte.“ Als eine von bundesweit rund 23.000 rechtsfähigen Stiftungen bürgerlichen Rechts verfolgt die Georg Spamer-Stiftung gemeinnützige Zwecke. Ihre Arbeit ist darauf ausgerichtet, die Allgemeinheit selbstlos zu fördern. „Stiftungen“, unterstreichen die beiden Stiftungsvorstände, „sind wichtiger Teil unserer Gesellschaft, denn sie ermöglichen es, dringend benötigte Gelder in Projekte zu leiten, für die es mitunter keine andere Unterstützung gibt.“ „Unsere Aufgabe ist es“, so Wenzlaff und Simon „entsprechend dem Stifterwillen zu handeln. Das Projekt „Elternorientierte Bildungsarbeit – Eltern stärken ihre Kinder“ passt hierzu hervorragend.“

„Mit dem Netzwerk Elternschule OF fördern wir innovative Formate für Eltern in Offenbach, denn uns ist wichtig, dass sie ihre Erziehungsverantwortung kompetent übernehmen können. Dazu braucht es manchmal ungewöhnliche Wege, wie zum Beispiel die Bildungsvermittler der vhs“, erklärt Jugenddezernentin Sabine Groß.

Jugendamtsleiter Roberto Priore, unter dessen Federführung das Netzwerk Elternschule OF steht, ergänzt: „In Deutschland hängt der schulische Erfolg stärker vom Elternhaus ab als in anderen Ländern. Das Angebot der vhs macht Eltern fit für den Alltag in der deutschen Schule und versetzt sie so in die Lage, ihre Kinder aktiv auf dem Bildungsweg zu begleiten. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Bildungsgerechtigkeit.“

Die Elternveranstaltungen, die von qualifizierten Bildungsvermittlerinnen und Bildungsvermittlern angeboten werden, widmen sich vor allem den Bildungsübergängen, zum Beispiel dem Wechsel von der Kita in die Grundschule. „Übergänge sind wichtige „Scharnierstellen“ in der individuellen Bildungsbiographie, die oftmals mit Unsicherheiten bei Eltern behaftet sind und an denen mitunter wichtige Entscheidungen für den weiteren Bildungsverlauf von Kindern und Jugendlichen getroffen werden müssen“, erläutert vhs-Leiter Dirk Wolk-Pöhlmann.

Im ersten Projektschritt 2019/2020 wurden damit in 41 Informationsveranstaltungen 280 Eltern erreicht. Das ist ein Erfolg und dieser Weg kann dank der Projektförderung nun bis März 2022 fortgesetzt werden. Die Elternveranstaltungen starten nach den Sommerferien in zehn Sprachen, zunächst zum Übergang Grundschule-weiterführende Schule und zum Übergang Schule-Beruf. Erstmals besteht für Eltern auch die Möglichkeit, nach den Veranstaltungen individuelle Sprechstunden wahrzunehmen. Eine weitere Neuerung ist das Elterncafé, das seit Mai 2021 regelmäßig angeboten wird. Jedes Elterncafé nimmt ein anderes Bildungsthema in den Blick, hier ist die gemeinsame Sprache Deutsch und neben der Information steht der Austausch unter den Eltern im Mittelpunkt.

Weitere Informationen zum Projekt „Elternorientierte Bildungsarbeit - Eltern stärken ihre Kinder“ unter www.offenbach.de/bildungsbegleitung

Kontakt für die Presse:

Kai Seibel, Leiter Fachstelle Bildungskoordinierung und Beratung, Telefon: 069 8065- 3153, E-Mail: kai.seibeloffenbachde  

Birgit Gehl, Programmbereichsleitung Pädagogik, Telefon: 069 8065-3822, E-Mail: birgit.gehloffenbachde    

Offenbach am Main, 21. Juli 2021