Sprungmarken
Suche
Suche

Die KAUSA Servicestelle führte am 02.05.2019 gemeinsam mit der Geschwister-Scholl-Schule Offenbach und den OloV (Optimierung der lokalen Vermittlungsarbeit im Übergang Schule – Beruf) -Netzwerkpartnern ein neues Veranstaltungsformat durch, um Eltern und Jugendliche über die Ausbildungsmöglichkeiten nach dem Schulabschluss zu informieren.
„Ein gelungener Abend mit vielen neuen Informationen über die duale Ausbildung für meine Schüler und deren Eltern“ mit diesen Worten fasste Eliana Campus (Lehrerin und Mitorganisatorin) den Abend der Ausbildung, der am 02.05 an der Geschwister-Scholl-Schule stattfand, zusammen.
Statt eines Elternabends, an dem die Eltern von dem Lehrpersonal über die Anschlussmöglichkeiten nach der Schule informiert werden, organisierte die KAUSA Servicestelle gemeinsam mit der Geschwister-Scholl-Schule und unter Beteiligung der OloV-Mitglieder ein Zusammenkommen von Eltern, Schüler/innen und Betrieben.
Herr Malkmus von der Vibra stellt die Ausbildungsmöglichkeiten vor
Herr Malkmus von der Vibra stellt die Ausbildungsmöglichkeiten vor © Stadt Offenbach
Dieses neue Konzept wurde sowohl von den Eltern als auch von den Schülerinnen und Schülern gut angenommen. Über 60 Eltern und Schülerinnen und Schüler besuchten die Informationsveranstaltung. Vier Firmen stellten ihre Ausbildungsberufe vor: Vibra Maschinenfabrik, Edeka Richter, Gärtnerei Stenger und das Sana Klinikum Offenbach.
Der Abend startete mit einem kurzen Input von Thomas Süsser von der IHK. Thomas Süsser erläuterte den Anwesenden die Vorteile und Möglichkeiten, die eine duale Ausbildung bietet. Unter anderem verwies er auf die vielen Weiterbildungsmöglichkeiten und auch auf die kurzfristigen sowie langfristigen finanziellen Vorteile, die sich aus einer Ausbildung gegenüber einem Studium ergeben.
Das Sana Klinikum stellt die verschiedenen Ausbildungsberufe vor
Das Sana Klinikum stellt die verschiedenen Ausbildungsberufe vor © Stadt Offenbach
Danach wurden die Eltern und Schüler in vier Gruppen eingeteilt und der Betriebsrundlauf startete. Jeder der anwesenden Firmenvertreter erhielt einen Klassenraum, in dem er sein Unternehmen und die Ausbildungsmöglichkeiten präsentierte. Die einzelnen Gruppen liefen von Klassenraum zu Klassenraum und erhielten in jedem Raum einen ca. 20 minütigen Einblick in das Unternehmen und die jeweiligen Ausbildungsberufe.
Als Highlight hatte Eliana Campus gemeinsam mit einer Schülergruppe ein internationales Büffet vorbereitet. Eltern, Schüler und Betriebe konnten sich nach dem Betriebsrundlauf bei dem gemeinsamen Essen über die neuen Informationen austauschen und weitere Fragen stellen.
Die KAUSA Servicestelle, die Agentur für Arbeit, die Industrie- und Handelskammer und die Handwerkskammer standen an Informationstischen für Nachfragen zur Verfügung.
Eltern und Schüler beim gemeinsamen Essen
Eltern und Schüler beim gemeinsamen Essen © Stadt Offenbach
Insgesamt war die Resonanz zu dem Abend durchweg positiv. Die Firmenvertreter lobten vor allem die Möglichkeit, sowohl mit Schülern als auch mit deren Eltern, die einen großen Einfluss auf die Berufswahl ihrer Kinder haben, in Kontakt zu kommen. Die Eltern hoben den direkten Kontakt zu den Unternehmen und die neue Form des Elternabends hervor und auch die Schülerinnen und Schüler waren mit der Veranstaltung sehr zufrieden, einige von ihnen nutzten den persönlichen Kontakt mit den Betrieben um ihre Bewerbungen abzugeben und Praktikumsanfragen zu stellen.
Logoleiste_FR-plusJobstarterBundesministerium für Bildung und ForschungEuropäischer Sozialfonds für DeutschlandEuropäische UnionBundesinstitut für Berufsbildung