Sprungmarken
Suche
Suche

Welche Möglichkeiten gibt es in Deutschland nach dem Schulabschluss? Was ist die duale Ausbildung? Welche Voraussetzungen muss man für eine duale Ausbildung erfüllen? Welche Berufe passen zu meinen Stärken und Interessen? Diese Fragen waren Gegenstand von zwei Workshops mit Schülerinnen und Schülern aus Intensivklassen und einer Informationsveranstaltung für deren Eltern, welche die KAUSA Servicestelle in Kooperation mit dem Jugendbildungswerk des Jugendamtes der Stadt Offenbach durchgeführt hat.
Kommen schulpflichtige Jugendliche ohne oder mit geringen Deutschkenntnissen nach Deutschland, bieten die Schulen diesen Jugendlichen Intensivklassen an, in denen der Spracherwerb im Vordergrund steht. Nach einem, maximal zwei Jahren wechseln die Jugendlichen dann in die Regelklassen. Das Jugendbildungswerk des Jugendamtes der Stadt Offenbach unterstützt die Schüler/innen der Intensivklassen mit verschiedenen Angeboten. Ziel ist, die Jugendlichen in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu fördern und ihnen gesellschaftliche Teilhabe und Mitgestaltung zu ermöglichen. Im Rahmen dessen führte die KAUSA Servicestelle die Workshops zur Berufsorientierung mit den Jugendlichen durch und nahm an der Elterninformationsveranstaltung teil.
Berufsorientierung
© Pixaby
Orientiert am Sprachniveau der Schülerinnen und Schüler führte die KAUSA Servicestelle bei den Workshops verschiedene Übungen zur Berufsorientierung mit den Schüler/innen durch. Die Übungen hatten das Ziel herauszufinden, welche Berufe für die Jugendlichen in Frage kommen könnten, die Grundlage bildeten dabei die Interessen und Stärken der Jugendlichen. In diesem Zusammenhang wurden den Schülerinnen und Schülern verschiedene Berufsfelder und dazu gehörende Berufe vorgestellt. Zum Abschluss der Workshops erhielten die Schüler/innen die Ergebnisse der Übungen. Aufgelockert wurde der Vormittag durch kleine Spiele und eine Life Kinetik-Einheit. Die Schüler/innen können die Ergebnisse des Berufsorientierungstages für die weitere Berufswahl nutzen, indem sie beispielsweise ein Praktikum in dem zu ihren Stärken und Interessen passenden Berufsfeld absolvieren.
Bei der Elternveranstaltung informierten die Mitarbeiterinnen der KAUSA Servicestelle über das deutsche Berufsbildungssystem. Neben der dualen Ausbildung wurden auch Alternativen wie das Freiwillige Soziale Jahr vorgestellt und die verschiedenen Möglichkeiten den Hauptschulabschluss nachzuholen. Ein Mitarbeiter vom BWHW (Bildungswerk der hessischen Wirtschaft) informierte über das Programm Wirtschaft Integriert und die Volkshochschule Offenbach stellte ihre Angebote für Neuzugewanderte vor. Zwei ehrenamtliche Sprachlotsen waren anwesend und übersetzten die komplexen Informationen des Berufsbildungssystem.