Sprungmarken
Suche
Suche

Im Rahmen der Interkulturellen Woche hat die KAUSA Servicestelle am 22. September zu ihrem ersten Frühstück für Eltern in ihren Räumen im Amt für Arbeitsförderung eingeladen. Die Veranstaltung war ein voller Erfolg, 17 Frauen kamen zusammen, um über die beruflichen Perspektiven ihrer Kinder zu sprechen.
Das nächste Frühstück ist für den 24. November geplant. Die Veranstaltung ist für alle offen, interessierte Frauen können sich telefonisch bei Susan Kazda 069 - 8065 4370 oder Isabel Greiner 069 - 8065 4365 anmelden.
Internationales Frühstück für Eltern in der KAUSA Servicestelle
© Stadt Offenbach

Anders als häufig bei Veranstaltungen für Eltern kamen mehr Mütter als erwartet und haben sich sehr interessiert und angeregt in die Diskussion eingebracht. Dass das Angebot so gut angenommen wurde, ist vor allem der Mitwirkung von Sevgi Ergisi und Hossnia Ellouhi zu verdanken. Sevgi Ergisi ist im Projekt Müttertreff in der Sandgasse im Kontakt mit vielen Müttern. Sie hat die Veranstaltung dort bekannt gemacht und beim Frühstück für einige Frauen ins Türkische übersetzt. Hossine Ellouhi, Gründerin des Café Miriam organisiert selbst seit Jahren regelmäßig ein interkulturelles Frühstück für Frauen zum Austausch über das Leben hier in Offenbach. Nachdem die Mitarbeiterinnen der KAUSA Servicestelle im Mai dort eingeladen waren, konnten sie sich nun revanchieren und ihrerseits die Frauen bewirten. Frau Ellouhi hat bei einigen Gesprächen ins Marokkanische übersetzt.

„Die Kombination aus Informationen und lockerem Frühstück ist genau das Richtige. Die Frauen konnten alle ihre Fragen los werden und freuen sich schon auf das nächste Frühstück“, sagte Frau Ergisi nach der Veranstaltung.

Internationales Frühstück für Eltern in der KAUSA Servicestelle
© Stadt Offenbach

Zu Beginn des Frühstücks informierten die KAUSA Mitarbeiterinnen ihre Gäste über verschiedene Wege nach dem Schulabschluss, besonders über die Bedingungen für eine duale Ausbildung. In der lockeren Runde danach wurden dann auch andere Probleme angesprochen. Für einige konnte direkt eine Lösung gefunden werden. So machten sich drei Mütter Sorgen, dass ihre Kinder aufgrund ihrer Noten nach der Schule keinen Ausbildungsplatz finden würden. Ihre Kinder wurden daraufhin im offenen Nachhilfeangebot im Amt für Arbeitsförderung angemeldet. Eine Mutter hatte ihre Tochter dabei, der noch ganz unklar ist, wie es nach der Schule weiter gehen soll. Sie konnte in das Projekt ZUG aufgenommen werden, um dort mit viel Zeit und Unterstützung einen guten Anschluss zu finden.

Bei einer Frau stellte sich heraus, dass ihr Mann im Familienunternehmen eigentlich selbst gerne ausbilden würde und nicht weiß, welche Bedingungen er dafür erfüllen muss. Er wird nun von der KAUSA Servicestelle auf dem Weg zum Ausbildungsbetrieb begleitet. Viele andere Frauen haben die Gelegenheit genutzt, um individuelle Beratungstermine zu vereinbaren, bei denen gezielt die Vermittlung ihrer Kinder in Ausbildung unterstützt wird.

Internationales Frühstück für Eltern in der KAUSA Servicestelle
© Stadt Offenbach
Logoleiste_FR-plusJobstarterBundesministerium für Bildung und ForschungEuropäischer Sozialfonds für DeutschlandEuropäische UnionBundesinstitut für Berufsbildung