Sprungmarken
Suche
Suche

Labyrinth
© Alexas_Fotos/ pixabay.com
Die KAUSA Servicestelle Offenbach hat sich etwas Besonderes einfallen lassen, um Schülerinnen und Schülern der Edith-Stein-Schule den Weg zum richtigen Beruf zu ebnen. In einer Projektwoche stellte sich 17 Schüler und Schülerinnen der Vorabgangsklassen (8. Klasse Hauptschule und 9. Klasse Realschule) nicht nur die Frage „Welcher Beruf passt zu mir?“. Mit einer Berufsolympiade und einer Berufsschnitzeljagd lernten sie auch Ausbilder und Unternehmen kennen.

An vier Tagen setzten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf unterschiedliche Weise mit dem Thema Ausbildung und Berufsfindung auseinander. Mit Hilfe von verschiedenen Übungen und Tests wurden am ersten Tag die Berufsbereiche ermittelt, die zu den Interessen und Fähigkeiten der Schüler und Schülerinnen passen. Am Ende des Tages informierten sich die Teilnehmenden über einen Ausbildungsberuf aus dem jeweils passenden Berufsbereich und stellten diesen im Rahmen einer Vernissage vor.

Die Berufsolympiade, der Kern der Projektwoche, fand am zweiten Tag der Projektwoche statt. Vier Ausbilder und Ausbilderinnen von den Firmen Vibra, Feintool, Heinrich Schmid und der Behindertenhilfe Offenbach stellten sich gemeinsam mit den Jugendlichen unterschiedlichen Aufgaben, die sie vorher nicht kannten und Team gelöst werden sollten. So musste z.B. Torsten Malkmus von der Firma Vibra mit vier Jugendlichen als Heilerziehungspfleger eine Geburtstagsfeier für einen Bewohner vorbereiten und Pudding kochen. Sabine Paul-Kickuth von der Behindertenhilfe durfte wiederum mit einer anderen Gruppe als Elektronikerin einen Stromkreis aufbauen. In diesem Rahmen begegneten sich Schüler und Ausbilder in einem neuen Kontext. Die Ausbildenden entdeckten an den Schülern Kompetenzen und Fähigkeiten, die sie innerhalb eines Vorstellungsgespräches in dieser Weise nicht erkannt hätten. Die Schülerinnen und Schüler lernten wiederum die Ausbildendenden auf einer persönlicheren und gleichgestellten Ebene kennen, wodurch Hemmungen miteinander in Kontakt zu treten, abgebaut werden konnten. 

Für den dritten Tag organisierten die Mitarbeiterinnen der KAUSA Servicestelle Offenbach eine Betriebsschnitzeljagd durch Offenbach. Die Jugendlichen wurden in zwei Gruppen aufgeteilt, erhielten einen Stadtplan von Offenbach und Fragen, die sie sich von sieben verschiedenen Institutionen und Offenbacher Unternehmen beantworten lassen sollten. Das Team, das am schnellsten wieder am Ausgangspunkt war und alle Fragen richtig beantwortet hatte, gewann einen Eisgutschein. Aufgesucht wurden folgende Unternehmen und Institutionen: Hotel Luna, das Bürgerbüro, die IHK, Oktay Markt, Zoo Kempe, Schuh Trost und der Friseursalon Modern Monkeys. Durch die Betriebsschnitzeljagd konnten die Schülerinnen und Schüler weitere Ausbildungsberufe und Ausbildungsbetriebe in Offenbach kennenlernen.

Während der drei Tage beobachteten die Mitarbeiterinnen der KAUSA Servicestelle die Jugendlichen. Die Fähigkeiten und Interessen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden in Zertifikaten festgehalten. Am vierten Tag erhielten die Jugendlichen ein persönliches Feedback und ihre Zertifikate, die sie ihren Bewerbungsunterlagen beifügen können.

Sowohl die Schüler als auch die Vertreter der Betriebe waren sehr zufrieden mit der Projektwoche zur Berufsfindung. Viele Jugendliche gingen mit konkreteren Vorstellungen bezüglich ihrer beruflichen Zukunft aus der Projektwoche. Die Ausbilder lobten, dass sie die Schülerinnen und Schüler durch die Berufsolympiade auf einer persönlicheren Ebene kennenlernen und in direkten Kontakt mit ihnen treten konnten. Die KAUSA Servicestelle wird dieses Format in Zukunft weiterhin umsetzen.

Offenbach am Main, 4. Juli 2018