Sprungmarken
Suche
Suche

Es gibt in der Stadt Offenbach trotz eines insgesamt wesentlich verbesserten Ausbildungsstellenmarktes eine Vielzahl an unversorgten Bewerber/innen. Um allen ausbildungswilligen Jugendlichen eine entsprechende Chance auf dem Arbeitsmarkt einzuräumen, fehlen Ausbildungsstellen.
Vor diesem Hintergrund ist es notwendig, in Offenbach mehr Ausbildungsplätze zu schaffen. Der Fachkräftemonitor der Arbeitsgemeinschaft der hessischen IHKs für die Stadt und den Kreis Offenbach weist einen erheblichen Bedarf an beruflich qualifizierten Fachkräften aus. Mehr Ausbildung liegt deshalb auch im Interesse der regionalen Wirtschaft.
Kubus unternehmen
© wortwolken.com

Die am häufigsten genannten Gründe für die mangelnde Bereitschaft der Betriebe Ausbildungsplätze anzubieten sind:

  • Keine Zeit Ausbildung zu organisieren 
  • als Betrieb für Ausbildung zu klein 
  • nicht konkurrenzfähig gegenüber Großunternehmen zu sein 
  • schlechte Erfahrungen in der Vergangenheit nicht die richtigen Bewerber gefunden zu haben

Das Projekt KUBUS richtet sich an Klein- und Kleinstbetriebe mit weniger als 50 Mitarbeitenden und

  • berät zu Voraussetzungen, die ein Ausbildungsbetrieb erfüllen muss sowie über Fördermittel und Unterstützung bei der Beantragung
  • vernetzt Betriebe und Schulen
  • stellt Kontakte zu potenziellen Auszubildenden her
  • hilft bei der Bewerberauswahl und der Planung und Durchführung der dualen Ausbildung im Betrieb

Neben den Kontakten zu Schulen plant KUBUS die Etablierung einer digitalen Matching-Plattform zur modernen Rekrutierung von Auszubildenden und leistet dabei einen wichtige Unterstützung bei der Digitalisierung der Ausbildungsprozesse in Klein und Kleinstunternehmen.

Logo KUBUS
© Stadt Offenbach am Main
Logo KUBUS Stadt Offenbach am Main
2 / 2