Sprungmarken
Suche
Suche

Holzbearbeitung
© Stadt Offenbach

Ziel der Maßnahme:
Benachteiligte Jugendliche aus Offenbach sammeln in der „Produktionsschule Holz“ unter fachkundiger Anleitung in einer Holzwerkstatt praktische Erfahrungen in der Holzverarbeitung und können den Hauptschulabschluss erwerben.

Kurzbeschreibung:
Berufsorientierung und -vorbereitung von Jugendlichen nach Erfüllung der Vollzeitschulpflicht. Förderung der Lernmotivation und Steigerung des Selbstwertgefühls durch nützliche und gesellschaftlich anerkannte, produktive Tätigkeit im Dienstleistungsbereich (exemplarisches produktionsorientiertes Lernen und Arbeiten). Vermittlung in Ausbildung oder Arbeit.

Zielgruppen:
Jugendliche im Alter zwischen 16 und 18 Jahren, aus Offenbach, die keinen oder einen schlechten Schulabschluss haben, und denen der Übergang von Schule in Ausbildung oder Arbeit Probleme bereitet. Insbesondere richtet sich das Angebot an schulmüde Jugendliche bzw. Schulverweigerer, die durch schulische oder andere, berufsvorbereitende Angebote nicht (mehr) erreicht werden können.

Voraussetzungen:
Die Vollzeitschulpflicht (10 Schulbesuchsjahre) muss erfüllt sein. In Ausnahmefällen auch 9 Schulbesuchsjahre, Alter. mind. 15 Jahre.

Anzahl der Plätze:
15

Dauer:
in der Regel 12 Monate, vom 01. September bis 31. August des folgenden Jahres

Anmeldung bei:
Interessenten können sich bei den Ansprechpartnern melden. Zuweisung über MainArbeit, bzw. Arbeitsagentur oder Start-Projekt, Arbeitsförderung Stadt Offenbach.

Nachrücken möglich?
Jederzeit - bei freien Plätzen

Durchführungsort:
Marienstraße 36, 63069 Offenbach

Arbeits-/ Unterrichtszeit:
Die Jugendlichen arbeiten in der Holzwerkstatt, Berufsschulunterricht (2 x wöchentlich) wird im Projekt erteilt; zusätzlich praxisorientierter Unterricht und mehrwöchige Betriebspraktika

Förderung/Vergütung:
Für jede Zeitstunde 1 Euro MAE (Mehraufwandsentschädigung) Fahrtkosten können erstattet werden.

Finanzierung: MainArbeit kommunales Jobcenter / Stadt Offenbach