Sprungmarken
Aktuelles Wetter:C
Suche
Suche

Der Ausbildungscoach unterstützt junge Auszubildende in ihrem ersten Ausbildungsjahr der Berufsausbildung in Offenbach am Main. Im Fokus stehen junge Menschen, die Leistungen nach dem zweiten Sozialgesetzbuch erhalten und vom Jobcenter betreut werden.
Ausbildungscoach
© Pixaby
Der Beginn der Berufsausbildung und der Start in die Arbeitswelt ist für viele junge Menschen eine neue Erfahrung mit neuen Herausforderungen. Man muss Neues lernen. Aber auch der neue Alltag im Betrieb fordert einiges von den jungen Menschen. Pünktlichkeit, Disziplin, Belastbarkeit und Zuverlässigkeit sind wichtig und müssen täglich neu unter Beweis gestellt werden. Die jungen Menschen erfahren im Kontakt mit Kollegen und Vorgesetzen, dass eigene Handlungen und Entscheidungen direkte Konsequenzen nach sich ziehen. Bei der Zusammenarbeit mit dem Kollegium treffen unterschiedliche Lebens- und Erfahrungswelten aufeinander, was immer wieder auch mit Kommunikationsschwierigkeiten einhergehen kann.
Ausbildungscoach
Ausbildungscoach © Gerd Altmann /Pixaby
Besonders im ersten Ausbildungsjahr können Schwierigkeiten und Probleme am Arbeitsplatz und in der Berufsschule zu Ausbildungsabbrüchen führen. Um dies zu vermeiden und eine erfolgreiche Beendigung der Berufsausbildung zu sichern, verfolgt der Ausbildungscoach einen umfassenden Ansatz: Durch die regelmäßige Ansprache mittels Informationsbriefen und den persönlichen telefonischen Kontakt werden die Auszubildenden bereits ab dem ersten Tag der Ausbildung begleitet. Dadurch wird die Hemmschwelle genommen, bei Problemen die Beratung des Ausbildungscoachs in Anspruch zu nehmen. Wünschen die Auszubildenden es, gibt es Einzelgespräche und Intensivcoachings. Dies umfasst sowohl die Zusammenarbeit mit den Ausbildungsbetrieben, beruflichen Schulen und den Eltern als auch mit unterschiedlichen Kooperationspartnern (IHK, HWK, MainArbeit, Agentur für Arbeit).

Mögliche Themen der Beratung:

  • Kontaktaufnahme und -pflege mit beruflicher Schule/Lehrpersonal
  • Kontaktaufnahme und –pflege mit dem Ausbildungsbetrieb/Ausbilder/-innen
  • Fähigkeitsdiagnostik, Anforderungsanalyse, Statusabfrage, Reflexion von Ausbildungs- und Arbeitsalltag
  • Information über und Vermittlung von Fachdiensten für spez. Problemlagen
  • Initiierung von Fördermaßnahmen für fachliche Arbeitsinhalte
  • Thematisierung und Bearbeitung von Kommunikationsproblemen
  • Einbezug regionaler Dienste
  • Unterstützung bei der Herstellung von Selbstständigkeit (z.B. Hilfe bei der Wohnungssuche, bei Kinderbetreunung)
  • Probleme im persönlichen Umfeld erkennen und Eileitung von Maßnahmen zu persönlichen Stabilisierung und Entwicklungsförderung (Familienberatung, Therapie, Sozialtraining)

Wer kann teilnehmen ?

Die Beratung und Begleitung des Ausbildungscoachs kann von Auszubildenden im ersten Ausbildungsjahr in Anspruch genommen werden. Voraussetzung ist, dass die Auszubildenden nach dem zweiten Sozialgesetzbuch bei der MainArbeit Offenbach gemeldet sind.

Wie kann man teilnehmen?

Zu Beginn des Ausbildungsjahres nimmt der Ausbildungscoach Kontakt mit allen Auszubildenden auf, die die Beratung und Begleitung des Ausbildungscoachs in Anspruch nehmen können. Weiterhin ist eine Teilnahme auch in Absprache mit den Persönlichen Ansprechpartnern der MainArbeit oder über die persönliche Kontaktaufnahme per Telefon oder E-Mail möglich.

Kontaktdaten:

Ihre Ansprechpartnerin
Isabell Ankenbrand
Christian-Pleß-Str. 11-13
63069 Offenbach am Main
Tel.: 069/8065-4368
Mobil:015734001644
E-Mail: isabell.ankenbrandoffenbachde
Erreichbarkeit. Mo – Fr 08:00 – 16:00 Uhr



Arbeitswelt Hessen
Arbeitswelt Hessen © Arbeitswelt Hessen
Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
Hessisches Ministerium für Soziales und Integration © Hessisches Ministerium für Soziales und Integration