Sprungmarken
Suche
Suche

Kinder beim Schreiben
© Jörg Muthorst
Der DeutschSommer, Offenbachs bewährtes Sprachförderangebot, geht auch außerhalb der Ferien weiter. In einem im September gestarteten Pilotprojekt arbeitet rund die Hälfte der 30 DeutschSommer-Kinder in Offenbach nachmittags nach der Schule weiter an der Verbesserung ihrer sprachlichen Fähigkeiten. Der DeutschSommer wird damit zu einem kompletten Förderprogramm.

Unter dem Titel „DeutschSommer-Detektive – Der Sprache auf der Spur“ kommen in Fortsetzung des städtischen Sprachferienangebots regelmäßig zweimal pro Woche rund 15 Kinder in den Räumen des  Familienzentrums Zion bei der Offenbacher Diokoniekirche in der Arthur-Zitscher-Straße 11 zusammen, um nach der freizeitpädagogischen Methodik des DeutschSommers bei Sprachspielen und grammatikalischen Übungen, Bastelaktionen, Museumsbesuchen und Ausflügen ihr Sprachverständnis, ihren Wortschatz und ihre Ausdrucksfähigkeit zu verbessern.

Betreut durch DeutschSommer-Fachkräfte aus dem Bereich Deutsch als Zweitsprache (DaZ) und einen Sozialarbeiter des Familienzentrums, setzen sich die Viertklässler in jeweils zeitlich auf wenige Wochen begrenzten Lerneinheiten mit Themen wie der Offenbacher Stadtgeschichte, der geografischen Lage Offenbachs am Fluss oder der aktuellen Jahreszeit auseinander. Im spielerischen Umgang mit Sprache schulen sie gleichzeitig ihre sozialen Kompetenzen und eignen sich Lernstrukturen an, die für ihre weitere schulische Laufbahn wichtig sind.

Kinder lernen zusammen
© Jörg Muthorst

"Dedektive bilden die dritte Säule des DeutschSommers"

"Als Bindeglied zwischen der dreiwöchigen Sprachförderung in den Sommerferien und der einwöchigen Förderung in den Weihnachtsferien, dem so genannten Endspurt, bilden die Detektive die dritte Säule des DeutschSommers", erläutert Bildungsdezernent Paul-Gerhard Weiß. Offenbach entwickele damit das 2010 von der Frankfurter Stiftung Polytechnische Gesellschaft übernommene Konzept des DeutschSommers weiter und passe es noch mehr den lokalen Gegebenheiten  und Bedürfnissen an.

Das auf eine Gruppe von maximal 15 Kindern ausgerichtete Detektiv-Projekt wendet sich zunächst an die Kinder des DeutschSommers. Sollten in der Gruppe noch Plätze frei bleiben, könnten aber auch noch Grundschülerinnen und Grundschüler aufgenommen werden, die aus zeitlichen Gründen nicht an der Sprachförderung in den Sommerferien teilnehmen konnten.

Hauptsponsor ist die Frankfurter Erhard-Kunert-Stiftung

Finanziell ermöglicht wird das innovative Projekt durch den Hauptsponsor des Offenbacher DeutschSommers, die Frankfurter Erhard-Kunert-Stiftung, für deren Unterstützung sich Stadtrat Weiß herzlich bedankt.

Wie die Sprachferien, so werden auch die „Detektive“ administrativ durch das Stadtschulamt betreut. „Wir freuen uns“, so Amtsleiter Thomas Löhr, „dass die Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Integration und organisierte Nachbarschaft (Zion) so gut funktioniert und wir sowohl räumlich als auch personell unterstützt werden.“

Idee und pädagogisches Konzept des Projektes haben Projektleitung und Pädagogenteam des DeutschSommers entwickelt. Projektleiter Jörg Muthorst: „Grundüberlegung war, die Impulswirkung des DeutschSommers zu verstetigen und die Nachhaltigkeit des Sprachförderprogramms mit Hilfe eines konstanten, niederschwelligen Förderangebotes vor Ort zu erhöhen.“

Kinder, Pädagogen und Eltern würden einander von den Sprachferien her kennen. Und auch zu den Grundschulen  gebe es gute Kontakte. Auf diese gewachsenen Strukturen wie auch auf die Kompetenz der DeutschSommer-Pädagogen könnten die „Detektive“ aufbauen, erklärt Muthorst.

Lachende Kinder
© Jörg Muthorst

"Bessere Chancen auf Bildung und Integration"

Der DeutschSommer an sich sei bereits eine wichtige Starthilfe, so Stadtrat Paul-Gerhard Weiß. Durch den weiteren Ausbau des mit städtischen Mitteln und Sponsorengeldern finanzierten Förderprogramms werde er nun jedoch  zu einer immer wertvolleren Ausgangsbasis für eine weitergehende Sprachförderung, die den Kindern bessere Chancen auf Bildung und Integration eröffne.

Nach der Teilnahme an den drei Sprachferienwochen im Sommer können die Kinder mit Beginn der vierten Klasse wählen, ob sie bei den „Detektiven“ weiter auf sprachlicher „Spurensuche“ bleiben oder erst im Endspurt in den Weihnachtsferien das im Sommer Erlernte vertiefen wollen. Möglich ist aber auch, beide Angebote wahrnehmen. Zehn Jungen und Mädchen, das sind zwei Drittel der  „Detektive“,  haben sich jetzt  für diesen Weg entschieden und verbringen  vom 2. bis 6. Januar zusammen mit fünf anderen DeutschSommer-Kindern eine weitere Sprachferienwoche im Bad Orber Schullandheim Wegscheide im winterlichen Spessart.

Die in dem Pilotprojekt gesammelten Erfahrungen sollen im Frühjahr ausgewertet, das Konzept  entsprechend für die nächste DeutschSommer-Saison angepasst und dann womöglich um theaterpädagogische Einheiten erweitert werden. Das Theaterspiel ist auch schon für die  Sprachförderung in den Ferien von großer Bedeutung.

Aufnahme in das Diesterweg-Stipendium möglich

Kinder, die das DeutschSommer-Programm durchlaufen haben, erhalten darüber hinaus die Chance, nach einer Empfehlung durch das Pädagogenteam in das Diesterweg-Stipendium aufgenommen zu werden. Im Rahmen dieses Stipendiums werden die jungen Schülerinnen und Schüler und ihre Eltern  zwei Jahre lang von der Bürgerstiftung Offenbach beim Übergang in die weiterführenden Schulen betreut und gefördert.  

22.12.2016