Sprungmarken
Suche
Suche

Schulkind beim Lernen
© pixabay
Für die ehrenamtliche Lernbegleitung werden engagierte Bürgerinnen und Bürger gesucht, die Freude an der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen haben und offen für andere Kulturen und Lebensweisen sind. Sie sollen neuzugewanderte Kinder über einen Zeitraum von mindestens einem halben Schuljahr und mit einem Zeitaufwand von zwei bis drei Stunden wöchentlich am Vormittag im Unterricht begleiten.

Zusätzliche Betreuung zum Deutsch lernen

„Jetzt verstehe ich besser Deutsch!“ – diese Erkenntnis kann für Neuzugewanderte, die erst seit kurzem eine Schule in Deutschland besuchen, ein Schlüsselmoment sein und sie motivieren, weitere Lernfortschritte zu erzielen. Diese Schülerinnen und Schüler müssen oftmals grundlegende Kenntnisse der deutschen Sprache in Intensivklassen und -kursen erlernen. Die Zusammensetzung in diesen Förderangeboten ist für Lehrkräfte herausfordernd, denn die Kinder kommen mitunter aus unterschiedlichen Herkunftsländern, haben ein unterschiedliches Alter und teilweise noch nie oder nur lückenhaft eine Schule besucht.

Durch Gespräche mit Bildungsakteuren im Rahmen des Projekts „Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte“ wurde deutlich, dass für diese Schüler oftmals eine zusätzliche Betreuung hilfreich wäre. Gemeinsam mit dem Freiwilligenzentrum Offenbach entstand die Idee zum neuen Angebot „Ehrenamtliche Lernbegleiter an Schulen in Offenbach“.

Guten Start in Deutschland ermöglichen

„An den Offenbacher Schulen gibt es für neuzugewanderte Schülerinnen und Schüler bereits eine Reihe von Unterstützungsangeboten“, erklärt Bildungsdezernent Paul-Gerhard Weiß.

„Oftmals benötigen sie aber über einen längeren Zeitraum eine intensive Betreuung, um später dem Unterricht in den Regelklassen folgen zu können und Anschluss zu finden. Das neue Vorhaben soll dazu beitragen, ihnen einen guten Start in Deutschland zu ermöglichen und ihre Bildungschancen zu verbessern.“

Die ehrenamtlichen Lernbegleiter werden für ihre neue Aufgabe zuvor geschult: „Wir wollen die Ehrenamtlichen für ihren Einsatz mit einer Schulung an der Volkshochschule gut vorbereiten und ihnen als Anerkennung für ihr Engagement ein Zertifikat überreichen“, sagt Dr. Gabriele Botte, Leiterin der Volkshochschule Offenbach. Die kostenlose Schulung mit drei Modulen soll Ende Mai beginnen. Die ehrenamtlichen Lernbegleiter können dann zu Beginn des nächsten Schuljahres ihren Einsatz beginnen.

Informationsveranstaltung im Freiwilligenzentrum am 26.04.2018

Das neue Vorhaben wird am Donnerstag, 26. April 2018, von 18 bis 19:30 Uhr in einer Informationsveranstaltung im Freiwilligenzentrum, Domstraße 81, 63067 Offenbach, vorgestellt. Weitere Informationen stehen auf der Webseite des Freiwilligenzentrums unter www.fzof.de/unsere-projekte/lernbegleiter.

Hintergrundinformationen: Das Vorhaben „Ehrenamtliche Lernbegleiter/-innen an Schulen in Offenbach“ wird vom Freiwilligenzentrum Offenbach in Kooperation mit dem Projekt „Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte“ durchgeführt. Das Projekt ist an der Volkshochschule/Fachstelle Bildungskoordinierung und Beratung angesiedelt und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert. Projektziele sind unter anderem Bedarfe in der Bildungs- und Beratungslandschaft für Neuzugewanderte zu identifizieren und Angebotslücken zu schließen.

Kontakt für Rückfragen: Kai Seibel, Volkshochschule/Leiter Fachstelle Bildungskoordinierung und Beratung, Tel. 069-8065-3153 oder E-Mail: kai.seibeloffenbachde

4. April 2018