Sprungmarken
Suche
Suche

Baustelle
© Stadt Offenbach / baustatt gmbh
An der Mathildenschule sind die ersten Baufortschritte erkennbar. Für den fünfgeschossigen Neubau wurden 58 Bohrpfähle bis zu 16 Meter in die Tiefe versenkt. Damit ist die Gründung fertiggestellt und die Armierung für die Bodenplatte zeigt schon die gebogene Form des neuen Gebäudes.

Bis zum Frühjahr 2021 soll der Erweiterungsbau stehen. Er bietet eine moderne Versorgungsküche für bis zu 400 Essen täglich und einer neuen Mensa im Erdgeschoss. Hinzu kommen im Neubau mehrere zusätzliche Klassenräume, Differenzierungs- und Hausaufgabenräume.  Eine neue Schulbibliothek entsteht im Bestandsbau der Mathildenschule. In den kommenden Wochen starten die Rohbauarbeiten und die Montage von Stahlbetonplatten an der Ostfassade. Die Platten haben jeweils bis zu 2 Tonnen Gewicht.

800 Schüler besuchen die innerstädtische Grund-, Haupt-, und Realschule mit Förderstufe derzeit, bis 2023 können es 1.000 Schüler sein. Zum neuen Schuljahr (1. August 2020) wird die Mathildenschule in eine Integrierte Gesamtschule mit Grundschule (IGS) umgewandelt. Mit der Positionierung als Schule mit Schwerpunkt Musik und großem Engagement des Lehrkörpers leistet die Mathildenschule seit langer Zeit erfolgreiche Integrationsarbeit. Daher sind beim geplanten Ausbau zusätzliche Räume für Intensivklassen vorgesehen.

Sobald der Erweiterungsbau steht, wird das bestehende Gebäude in drei Bauabschnitten energetisch an Dach und Fassade saniert, sowie technische Anlagen erneuert. Die Mathildenschule ist damit Teil des umfassenden Schulbau- und Schulsanierungsprogrammes der Stadt Offenbach am Main. Die Kosten betragen knapp 24,5 Millionen Euro. Gefördert wird die Sanierung der Gebäudehülle des Bestandsgebäudes mit 2,7 Millionen vom Land Hessen aus dem Kommunalinvestitionsprogramm.

Offenbach am Main, 2. Dezember 2019