Sprungmarken
Suche
Suche

Theateraufführung
Impressionen von der Theater-Aufführung der Kinder für Eltern und Geschwister zum Ende des DeutschSommers auf der Wegscheide. © Stadt Offenbach
Kinder und Eltern feiern gemeinsam das Ende des 7. Offenbacher DeutschSommers: So schnell können drei Wochen vergehen. Mit einem großen Abschlussfest im Schullandheim Wegscheide ging jetzt der siebte Offenbacher DeutschSommer zu Ende. Eltern und Geschwister waren nach Bad Orb eingeladen, um bei Theater, Musik und einer Ausstellung einen Eindruck davon zu gewinnen, womit sich die Ferienkinder in dem Sprachförderprojekt der Stadt Offenbach beschäftigt haben.</p>
Paul-Gerhard Weiß beim Besuch der Deutschsommer-Kinder
Bildungsdezernent Paul-Gerhard Weiß beim Besuch des DeutschSommer-Unterrichts im Schullandheim Wegscheide. © Stadt Offenbach
p>Der DeutschSommer ist eine schulische Veranstaltung in Trägerschaft der Stadt Offenbach. „Er ist ein qualitativ hochwertiges, bewährtes und erfolgreiches Projekt zur Förderung der Sprach- und Persönlichkeitsbildung von Drittklässlern mit besonderem Förderbedarf in der deutschen Sprache“, erläutert Stadtrat Paul-Gerhard Weiß. Für die Kinder bedeute die Teilnahme eine einmalige Chance, ihre sprachlichen Fähigkeiten und damit auch ihre Startchancen zu verbessern.

Gemeinsam mit Pressevertretern und Sponsoren konnten sich der Offenbacher Bildungsdezernent und sein Referent Jürgen Weil bei ihrem Besuch auf der Wegscheide einen Eindruck von der wunderbar entspannten Atmosphäre verschaffen, die beim Lernen und Theaterspielen in den beiden Kindergruppen herrschte. Weiß dankte nochmals allen Sponsoren und Unterstützern, darunter auch das Familienzentrum Zion, die Kinder- und Jugendbibliothek und das Klingspor-Museum, ohne die das Sprachförderprojekt nicht denkbar wäre.

<

Auch kleinere Geldspenden trugen in diesem Jahr zum Gelingen des Förderprogramms bei und sind laut Projektleiter Jörg Muthorst auch weiterhin willkommen. Durch diese Spenden konnte die diesjährige Lektüre „Ronja Räubertochter“ von Astrid Lindgren finanziert werden. Sie diente als Grundlage für den Deutsch- und Theaterunterricht. Erstmals konnte mit Hilfe von Spendengeldern für den Deutschunterricht eigenes Lehrmaterial angeschafft werden, das den Kindern und Pädagogen nun auch nächstes Jahr wieder zur Verfügung stehen wird.

An jeweils fünf Tagen pro Woche verbesserten die Jungen und Mädchen in den zurückliegenden drei Wochen ihr Sprachverständnis und ihre Ausdrucksfähigkeit. Mit spielerischen Übungen erweiterten sie ihren Wortschatz. Theaterspiel und sprachintensive Freizeitaktivitäten gehörten ebenso zu dem Förderprojekt wie die Erkundung der Natur und soziales Lernen. An den Wochenenden waren die jungen Schülerinnen und Schüler jeweils zu Hause in Offenbach.

Insgesamt 32 Kinder von Offenbacher Grundschulen, davon 13 Mädchen und 19 Jungen, nahmen an diesen „Ferien, die schlau machen“ teil. Die meisten Kinder stammten aus Rumänien und Polen. Ebenfalls hoch war der Anteil von Kindern mit deutschem Pass und Migrationshintergrund.

Von den 14 Offenbacher Grundschulen beteiligten sich in diesem Jahr zehn Schulen an dem Projekt. Unterrichtet und betreut wurden die Kinder im Alter von etwa neun Jahren von sieben erfahrenen Sprach-, Theater- und Sozialpädagogen, denen dabei drei Fachberater zur Seite standen.

Die Lernerfolge der Kinder sind messbar. Kleine Sprachtests, die noch vor dem Projektstart von den Schulen durchgeführt und zum Projektende von den DeutschSommer-Pädagogen wiederholt wurden, geben Aufschluss über den Lernfortschritt der Kinder. Die Tests werden jetzt ausgewertet. Im vergangenen Jahr gelang es zwei Dritteln aller Kinder, ihre sprachlichen Fähigkeiten deutlich zu verbessern. Entsprechend positiv fiel das Echo seitens der Schulen und der Elternschaft aus.

Theater
© Stadt Offenbach
Theater Stadt Offenbach
3 / 3