Sprungmarken
Suche
Suche

Kind im Zahlenfeld
© clafouti / photocase.de
Die für das neue Wohngebiet Bieber-Nord vorgesehene Interimseinrichtung einer Grundschule wird nicht in diesem Sommer zum Schuljahr 2019, sondern erst ein Jahr später zum Schuljahr 2020 starten. Dies teilte Schuldezernent Paul-Gerhard Weiß dem Schulausschuss der Stadtverordnetenversammlung in dessen jüngsten Sitzung mit. Der gesamte Jahrgang der ABC-Schützen wird deshalb noch einmal am Standort Mauerfeldschule oder in Bieber-Waldhof eingeschult. Auch alle laufenden Klassen bleiben folglich an ihren jetzigen Standorten. Über das mit der Schulleitung abgestimmte Vorgehen wird Weiß die betroffenen Eltern in den nächsten Tagen auch per Brief informieren.

Wie mehrfach berichtet, wird in Bieber-Nord ein neuer Grundschulstandort an der neuen Willy-Bauer-Straße, nahe dem Bieberer Friedhof, entstehen. Die Planungsprozesse hierfür laufen und der Projektbeschluss soll noch in diesem Jahr in der Stadtverordnetenversammlung gefasst werden. Die Inbetriebnahme ist für Sommer 2022 vorgesehen. Die Zeit bis zur Fertigstellung wird durch eine direkt gegenüber positionierte Interimsmaßnahme – eine Anlage mit Raummodulen und Freiflächen – überbrückt. Da die neuen Räume nicht nur die im neuen Wohngebiet erwarteten Kinder aufnehmen werden, sondern auch die „überlaufende“ Mauerfeldschule entlasten soll, war der Start ursprünglich für das bevorstehende neue Schuljahr vorgesehen.

„Die räumliche Situation an der Mauerfeldschule ist durch den kontinuierlichen Schülerzuwachs sehr angespannt. Nach der aktuellen Anmeldelage bekommen wir es aber noch einmal knapp hin, alle Kinder aus den betreffenden Wohngebieten dort einzuschulen“, so Weiß. Die Stadt reagiere damit auch auf die Sorgen der Eltern, die sich den Schulbetrieb in dem neuen noch unbebauten Gebiet nicht vorstellen konnten, zumal noch nichts zu sehen ist. „Es werden dort hochwertige Module aufgestellt, in denen auch Platz für die Betreuung und das Mittagessen sowie ein gut gestalteter Außenbereich entstehen. Auch der Schulweg wird gesichert angelegt. Es ist aber besser, wenn sich die Eltern vorher davon überzeugen können, dass dies alles in Ordnung ist“, so Weiß weiter. „Da die Lage auf dem Containermarkt nur eine zeitlich knappe Realisierung vor dem Schuljahresbeginn ermöglichen würde, halten wir es für besser, noch einmal mit einem Jahrgang an der Mauerfeldschule zu bleiben.“

 

Offenbach am Main, 28. Mai 2019