Sprungmarken
Suche
Suche

„Fotos sprechen lassen“ lautet das Motto der Fotoausstellung, die am Montag, 3. Juni, um 17 Uhr in der Stadtbücherei Offenbach eröffnet wird. Die Aufnahmen, die InteA-Schülerinnen und -schüler der Käthe-Kollwitz-Schule gemacht haben, zeigen unterschiedliche Facetten des Lebens von jungen Menschen, die noch nicht lange in Deutschland sind – darunter ein Zoobesuch oder die kleinen Besonderheiten des täglichen Schullebens.

InteA steht für „Integration durch Anschluss und Abschluss“. In den InteA-Klassen der Käthe-Kollwitz-Schule lernen junge Geflüchtete und Zugewanderte ohne oder mit nur geringen Deutschkenntnissen die deutsche Sprache. Durch die intensive sprachliche Förderung soll es den Jugendlichen ermöglicht werden, einen anerkannten Bildungsabschluss zu erlangen, der ihre Chancen auf dem Berufs- und Ausbildungsmarkt erhöht. Die InteA-Klassen können von Lehramtsstudierenden der Frankfurter Goethe-Universität im Projekt „TELLUS | miteinander lehren – voneinander lernen“ über ein Schuljahr begleitet werden.

Betreut und angeleitet wurden die ambitionierten Jung-Fotografen von dem renommierten Fotografen Peter Loewy, der Klassenlehrerin Kirsten Rüter sowie von den Studierenden Joolz Schmidt und Niklas Kraft, die über das TELLUS-Projekt die InteA-Klassen unterstützen. Die Bilder geben einen berührenden Einblick in das neue Leben der jungen Migrantinnen und Migranten in Deutschland und erzählen zugleich auch von ihrem vorherigen Leben und ihren Wurzeln. Täglich müssen sie erfahren, dass sie ihre Gefühle in der deutschen Sprache noch nicht so gut ausdrücken können. In der Fotografie haben sie eine wertvolle neue Ausdrucksform gefunden – sie lassen Bilder sprechen.

Zu sehen ist die Ausstellung vom 3. bis 24. Juni 2019 während der Öffnungszeiten der Erwachsenenbibliothek von Montag bis Samstag von 10 bis 16 Uhr sowie von Dienstag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr.

31. Mai 2019