Sprungmarken
Suche
Suche

Plastikmüll bedroht die Umwelt, die Meere und nicht zuletzt uns Menschen. Etwa 70 Prozent der Erdoberfläche sind von Wasser bedeckt. Doch heute schwimmen in jedem Quadratkilometer der Meere hunderttausende Teile Plastikmüll. Seevögel verenden qualvoll an Handyteilen in ihrem Magen, Schildkröten halten Plastiktüten für Quallen und Fische verwechseln winzige Plastikteilchen mit Plankton. Strände unbewohnter Inseln versinken geradezu im Müll. Und auch direkt vor unserer Haustür, beispielsweise in der Nordsee, sind Plastikabfälle eine allgegenwärtige Gefahr für Fische, Vögel und Meeressäuger. Nicht zuletzt können kleine Plastikpartikel, sogenanntes Mikroplastik und umweltschädliche Stoffe, die im Plastik enthalten sind oder daran angereichert werde, über die Fische auch in die menschliche Nahrungskette gelangen.
Doch wie kommt der ganze Müll ins Meer und welche Lösungen dagegen gibt es?
Plastik im Meer - Wie stoppen wir die Plastikflut?
© Deutscher Volkshochschul-Verband

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem WWF

Referenten:

Dr. Bernhard Bauske studierte von 1980 bis 1987 Biologie der Universität Hamburg und promovierte 1994 am Institut für Bodenkunde in Hamburg. Von 1993 – 2016 arbeitete er als Referent für strategische Unternehmenskooperationen für den WWF und ist seit 2017 Referent für Plastikmüll in den Weltmeeren in der Abteilung Meeresschutz beim WWF Deutschland

Prof. Dr. Christian Laforsch studierte Biologie und promovierte 2003 an der LMU München. Nach wissenschaftlichen Aufenthalten an der Universität Leipzig und an der Lancaster University, UK, folgten Habilitation und Leitung der limnologischen Forschungsstation Seeon an der LMU München. Seit September 2012 ist er Lehrstuhlinhaber des Lehrstuhls für Tierökologie I und seit Oktober 2015 Vizepräsident für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs an der Universität Bayreuth.  Seit 9 Jahren beschäftigt er sich unter anderem mit der Thematik Mikroplastik in der Umwelt.

Dieser Vortrag wird am 27.03.19 um 19 Uhr an der vhs Bayreuth gehalten und auf einer Online-Plattform live gestreamt. Sie können sich zu Hause oder in unserem Selbstlernzentrum in den virtuellen Kursraum einloggen. Durch einen Chat haben Sie die Möglichkeit, sich zu beteiligen.

Um den Stream problemlos zu Hause übertragen zu können, müssen folgende technische Voraussetzungen gegeben sein: Internetzugang (schnelles WLAN mit ausreichend interner Bandbreite mit mind. 6000kBit/s), internetfähiger PC und Lautsprecher. Sollten Sie keinen Internetzugang haben oder brauchen Sie technische Unterstützung, so können Sie den Vortrag live in unserem Selbstlernzentrum verfolgen, wo Sie technische Unterstützung von einem qualifizierten Lernberater erhalten. Falls Sie dazu Fragen haben, können Sie gerne die Lernberater unter Tel. 069 8065-3988 erreichen

Eine Anmeldung ist aus organisatorischen Gründen erforderlich, damit Sie den Zugang zu der Online-Plattform erhalten können.
Kursnr.: M1071VO
Die Teilnahme ist kostenlos.