Inhalt anspringen

Stadt Offenbach

„Subjektorientierte Begleitung und Integration in Schule und Übergang“ (SOBI)

Zielgruppe des Lückenschlussprojektes „Subjektorientierte Begleitung und Integration in Schule und Übergang (SOBI)“ sind schulverweigernde Jugendliche. Schulverweigerung wird dabei nicht auf das Phänomen der physischen Abwesenheit von Schule und Unterricht reduziert. Vielmehr blickt das Projekt auf sämtliche Verhaltensweisen, die den Lernerfolg der Schüler/innen beeinträchtigen, deren Bildungsbiografie dadurch von Misserfolg und Scheitern bedroht ist und deren gesellschaftliche Teilhabe und Integration gefährdet ist.

Die Ursachen für diese Verhaltensweisen werden in einer fehlenden Passung zwischen der Institution Schule und ihrem Angebot auf der einen und dem Bedarf des schulpflichtigen Jugendlichen auf der anderen Seite gesehen. Dies kann beispielsweise an den sozialen und familialen Rahmenbedingungen des Aufwachsens der Jugendlichen in kumulativ schwierige Lebenslagen liegen, die von der Institution Schule vielfach nicht bearbeitbar sind. Oder an massiv angehäuften Lernrückständen, die eine tatsächliche Teilnahme am Unterricht nahezu unmöglich machen.

Das Lückenschlussprojekt SOBI wird seit März 2011 an der Bachschule, der Ernst-Reuter-Schule, der Geschwister-Scholl-Schule und der Mathildenschule sowie seit August 2012 auch an der Schillerschule umgesetzt. An jeder der genannten Schulen ist ein/e Projekt-Mitarbeiter/in tätig und bemüht, sich durch einzelfallbezogene Arbeit und durch auf die Lebenslage und die Bedarfe des einzelnen Jugendlichen bezogene Einzel- und Gruppenangebote schulverweigernde Jugendliche in der Schule zu halten. Der Projektansatz folgt der Überzeugung, dass der Verbleib im Regelsystem (bildungs-)biografischen Benachteiligungen am ehesten vorbeugt und der Etablierung von „Ersatzbeschulungsformen“ prinzipiell vorzuziehen ist.

Subjektorientierte Einzelfallarbeit

  • Beziehungsarbeit
  • Elternarbeit (und Arbeit mit dem sozialen Umfeld)
  • Empowerment, Aktivierung und Beteiligung: Jugendliche als Ko-Konstrukteure ihrer Angebote

Lern- und fachliche Förderung

  • Förderdiagnostik und Lerntherapie
  • fachliche Nachhilfe

Gruppenangebote

  • Beobachtungswoche (Selbstwirksamkeitserfahrung und Reflexion in der Gruppe)
  • erlebnispädagogische Maßnahmen (Segeln)
  • kultur- und medienpädagogische Angebote: Capoeira, Homepage-Gestaltung, Musikprojekt, Fotoarbeiten

Erläuterungen und Hinweise