Inhalt anspringen

Stadt Offenbach

Kinder- und Jugendfarm erhält Holzrampe des Impfzentrums

11.10.2021 – Über jede Menge Holz freut sich die Kinder- und Jugendfarm auf dem Buchhügel. Das Material wird von der Stadt Offenbach für die Verwendung als Bauwerkstoff zur Verfügung gestellt und stammt aus dem Impfzentrum, das Ende September seinen Betrieb an der Stadthalle eingestellt hat.

v.l.n.r. vorderer Reihe: Manuel Dieter (Ehrenamtsbeauftragter Stadt Offenbach), Daniel Thomas (Vorstandsmitglied Kinder- und Jugendfarm), Michael Zier (Zugführer THW OV Offenbach), Petra Reich (stellvertretende Vorsitzende Kinder- und Jugendfarm), Michael Simrock (THW Offenbach – im Teleskoplader sitzend)

Über jede Menge Holz freut sich die Kinder- und Jugendfarm auf dem Buchhügel. Das Material wird von der Stadt Offenbach für die Verwendung als Bauwerkstoff zur Verfügung gestellt und stammt aus dem Impfzentrum, das Ende September seinen Betrieb an der Stadthalle eingestellt hat.

Im Dezember 2020 wurden im Ein- und Ausgangsbereich der Stadthalle zwei sporadische Rampen für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer, Eltern mit Kinderwagen und für Menschen mit Gehbehinderung durch das THW Offenbach errichtet, da die vorhandene Rampe während des Impfbetriebes aus logistischen Gründen nicht genutzt werden konnte. Freiwillige des THW Offenbach waren es auch, die am Samstag die Rampe wieder abmontierten und mit einem Tieflader zum Farmgelände brachten. Dort wurden die Teile mit einem Teleskoplader entladen und an den Vorstand der Kinder- und Jugendfarm übergeben.

„Uns war es wichtig, dass das Holz nicht einfach entsorgt wird. Da eine weitere Nutzung als Rampe an anderer Stelle aber nicht möglich war, wollten wir die Materialien einer Einrichtung zugutekommen lassen, die eine möglichst sinnvolle Verwendung dafür hat. Holz ist der ideale Werkstoff, um mit Kindern tolle Sachen zu bauen. Die Kinder- und Jugendfarm bietet als Ort der offenen Kinder- und Jugendarbeit in unserer Stadt mit ihrer großen Außenfläche zudem eine gute Möglichkeit, die Elemente bis zum weiteren Gebrauch zwischenzulagern. Unsere Anfrage, ob das Material für die Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen benötigt wird, wurde von den Verantwortlichen der Farm sehr dankend angenommen. So nutzen wir nicht nur vorhandene Ressourcen in verantwortungsvoller Weise, sondern bereiten anderen noch eine große Freude“, betonte Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke, der zugleich dem THW für die besondere Arbeit ausdrücklich dankte.

Als Vorsitzende des Trägervereins „Kinder- und Jugendfarm e.V.“ freute sich Cornelia Wicht-Gerhardt über die Materialspende. „Unsere Einrichtung bietet Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit sich frei und ungezwungen in naturnaher Umgebung entfalten zu können. Dazu gehört auch der verantwortliche Umgang mit Baumaterialien, Pflanzen und Tieren. Da aufgrund der Pandemie insbesondere im Jahr 2020 sämtliche großen Feste des Vereins sowie zahlreiche Vermietungen für Kindergeburtstage und Klassenfeste ausfallen mussten, fehlen dem Trägerverein auch fest eingeplante Einnahmen, die beispielsweis für den Bau von neuen Stationen vorgesehen waren. Die angelieferten Holzbalken, Latten und Bretter bieten uns die Möglichkeit, weitere Projekte auf unserem Freigelände zu starten. Unsere jungen Gäste haben so die Möglichkeit zu erfahren, welches großes Potential an Kreativität, Mut und Phantasie in ihnen steckt.“

Auch Michael Zier, der für die Organisation des Abbaus und Transports verantwortliche Zugführer des THW Offenbach, zeigte sich erfreut über den dankbaren Abnehmer. „Zahlreiche unserer ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer haben viel Zeit in den Aufbau der Rampen gesteckt. Es wäre sehr schade gewesen, wenn das Holz jetzt einfach auf dem Müll gelandet wäre. Durch die weitere Verwendung hat unsere Arbeit einen nachhaltigen Effekt, den wir jetzt mit dem Abbau und der Anlieferung gerne begleitet haben. Da auch wir in unserem Ortsverband eigene Jugendgruppen haben, wissen wir, worauf es bei der Arbeit mit Kinder- und Jugendlichen ankommt“.

Der Kontakt zwischen den Verantwortlichen des Impfzentrums, der Kinder- und Jugendfarm und dem THW Offenbach wurde vom Ehrenamtsbeauftragten der Stadt Offenbach hergestellt. „Es ist schön zu sehen, dass sich die Offenbacher Vereine und Organisationen gegenseitig unterstützen. Ein Miteinander macht die Arbeit schließlich für alle einfacher. Und wer weiß: vielleicht ergeben sich aus solchen Kontakten ja auch neue Möglichkeiten für den Austausch oder eine Zusammenarbeit untereinander. Profitieren können davon letztendlich nur die Vereine und der Nachwuchs in unserer Stadt“, so Dieter, der den Abbau und die Anlieferung seitens der Stadt mitbegleitete, abschließend.

Wer sich über die Arbeit der Einrichtungen informieren, oder die Organisationen unterstützen möchte, erhält weitere Informationen auf deren Internetauftritten.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise