Inhalt anspringen

Stadt Offenbach

Zensus 2022 – Start der Befragungen

20.05.2022

Die Bevölkerungsbefragung des Zensus 2022 hat begonnen und findet bis etwa Mitte August statt. Der Zensus 2022 liefert mit seiner Bevölkerungszählung sowie einer Gebäude- und Wohnungszählung aktuelle Bevölkerungs- und Wohnungszahlen, die für Kommunen von großer Bedeutung sind. In einer Videobotschaft ruft Stadtkämmerer Martin Wilhelm zur Teilnahme der Bürgerinnen und Bürger auf, die vom Statistischen Bundesamt für die Befragungen ausgewählt wurden. Sie sind sogar zur Auskunft verpflichtet. Der Stadtkämmerer macht in seiner Ansprache deutlich, wie wichtig der Zensus für die finanzielle Lage der Stadt und somit für die Zukunft Offenbachs ist. 

Martin Wilhelm über den Zensus 2022

Bitte klicken Sie zum Aktivieren des Inhalts auf den unten stehenden Link. Wir weisen darauf hin, dass nach der Aktivierung Daten an den jeweiligen Anbieter übermittelt werden.

Stadtkämmerer Martin Wilhelm spricht über den Zensus 2022 und erklärt, warum dieser wichtig ist.

Viele Entscheidungen von Bund, Ländern und Gemeinden basieren auf Bevölkerungs- und Wohnungszahlen. Um verlässliche Basisdaten für Planungen in Politik, Wirtschaft und Verwaltung zu haben, ist eine regelmäßige Bestandsaufnahme der Bevölkerungszahl notwendig. Die Ergebnisse des Zensus liefern die Grundlage dafür. Alle EU-Mitgliedsstaaten sind verpflichtet, alle zehn Jahre, jeweils am Anfang eines Jahrzehnts, einen Zensus durchzuführen.

Vom Zensus ist vor allem abhängig, wie viel Geld Städte und Gemeinden in Zukunft durch den Länder- und den kommunalen Finanzausgleich sowie durch EU-Fördermittel zugewiesen bekommen. Diese Mittel gehören zu den wichtigsten Einnahmequellen der Stadt, da sie im Grunde für alle Aufgaben der Stadt gebraucht werden. Das sind zum Beispiel Schulen bauen, Sportplätze entwickeln oder Kultur fördern. Damit Offenbach kein Geld verliert, kommt es auf valide Befragungsergebnisse und somit auf die Teilnahme der Bürgerinnen und Bürger an.

Zum gesetzlich festgelegten Stichtag des 15. Mai wurden die Bevölkerungsdaten der Stadt Offenbach am Main an das Statistische Landesamt Hessen gemeldet. Das bedeutet, dass sich alle erfragten Angaben auf dieses Datum beziehen und somit vergleichbar sind. Um diese Daten zu überprüfen und anzupassen ermittelt das Hessische Statistische Landesamt eine repräsentative Stichprobe von circa 15.000 Bürgerinnen und Bürgern Offenbachs, die von Mai bis August von Ehrenamtlichen, den sogenannten Erhebungsbeauftragten, anhand eines Fragebogens befragt werden. Auch Online-Befragungen werden durchgeführt.

Die Befragungen für die Gebäude- und Wohnungszählung sind bereits vor einigen Tagen gestartet und finden in erster Linie online statt. Weiterhin werden persönliche kurze Interviews mit ausgewählten Bürgerinnen und Bürgern geführt. Dazu wird ein Termin vereinbart, zu dem die Interviewenden einen offiziellen Erhebungsbeauftragten-Ausweis in Verbindung mit einem amtlichen Lichtbildausweis vorzeigen. Das persönliche Interview dauert etwa fünf bis zehn Minuten und kann kontaktarm an der Haustür erfolgen. Für die persönlichen Interviews sind in Offenbach rund 150 Interviewende im Einsatz. Deutschlandweit sind es mehr als 100.000 ehrenamtliche Interviewende.

Nachdem die Daten an das Hessische Statistische Landesamt übermittelt wurden, werden sie dort auf Plausibilität geprüft. Ist dieses Verfahren abgeschlossen, werden alle Dokumente mit Angaben der Auskunftspersonen vernichtet, sodass die Daten nur noch dem Hessischen Statistischen Landesamt vorliegen.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise