Inhalt anspringen

Stadt Offenbach

Entsiegelungsrichtlinie - was ist das?

Mit der Entsiegelungsrichtlinie fördert die Stadt Offenbach am Main seit dem 01.01.2022 finanziell die Entsiegelung von versiegeltem Boden und dessen Begrünung auf privaten Grundstücken. Dies kann z.B. im Vorgarten-, im Hinterhausbereich, im Innenhof, für Parkflächen oder Zufahrten sein.

Warum ist Entsiegelung wichtig?

Derzeit werden jeden Tag 52 Hektar Fläche in Deutschland beansprucht, insbesondere für Siedlungs- und Verkehrsflächen. Das entspricht fast 73 Fußballfeldern. Durch hierbei versiegelten Boden heizen diese Flächen das Lokalklima auf und es entstehen „Hitzeinseln“, die insbesondere in stark versiegelten Gebieten im Sommer zu ernsthaften gesundheitlichen Risiken beitragen. Zudem kann Niederschlag nicht richtig versickern, belastet den Kanal und trägt nicht zur Grundwasserneubildung bei. Weiterhin wird dadurch der Lebensraum von Pflanzen und Tierarten zerstört.

Alle Punkte sind im Kontext des Klimawandels zusätzlich relevant. Aus diesem Grund schafft die Stadt Offenbach am Main einen finanziellen Anreiz, um auch kleine Flächen zu entsiegeln.

Wer ist förderungsberechtigt?

Anträge stellen können Eigentümerinnen und Eigentümer, Erbbauberechtigte oder eine Wohnungseigentümergemeinschaft für ein privates Grundstück auf dem Stadtgebiet der Stadt Offenbach am Main. Ebenfalls antragsberechtigt sind Mieterinnen und Mieter mit schriftlichem Einverständnis der Eigentümerinnen und Eigentümer.

Welche Förderquoten gibt es?

Vollentsiegelungen: 30 % Förderung für förderfähige Kosten
Teilentsiegelungen: 15 % Förderung für förderfähige Kosten

Allgemein gelten bei beiden Entsiegelungsarten: maximal 50 €/m2 und 5.000 € pro Maßnahme und Grundstück.

Von der Förderung ausgenommen sind erneute Versiegelungen mit versickerungsfähigem Pflaster, die keinerlei Grünstrukturen aufweisen, und Dachbegrünungen.

Was wird nicht gefördert?

Nicht gefördert werden

  • Dachbegrünungen
  • Versickerungsfähiges Pflaster, wenn es keinen Grünanteil aufweist (z. B. sogenanntes „Ökopflaster“)
  • Der Austausch eines Belags durch einen anderen, wenn dadurch keine Erhöhung des Grünanteils stattfindet
  • Nicht freiwillige Maßnahmen (z. B. aufgrund rechtlicher Bestimmungen)
  • Maßnahmen, deren Umsetzung schon begonnen hat

Antragsverfahren

Zur Beantragung sind folgende Unterlagen einzureichen:

  • vollständig ausgefüllter und unterschriebener Antrag auf Förderung
  • Planzeichnung des Grundstücks mit der Verortung der zu entsiegelnden Fläche(n)
  • Kostenschätzung/Kostenvoranschlag
  • Fotos vor der Umsetzung

Die Unterlagen senden Sie bitte per E-Mail an umweltamtoffenbachde oder per Post.

Downloads

Kontakt

Bei Fragen hierzu wenden Sie sich bitte an das Amt für Umwelt, Energie und Klimaschutz der Stadt Offenbach am Main unter Tel. 069 8065 2557 oder umweltamtoffenbachde.


Umfrage Unternehmen

Wie steht es um Informationen, Förderung und Beratung der Unternehmen bei Klimaschutz und Klimaanpassung? Sagen Sie uns Ihre Meinung!