Inhalt anspringen

Stadt Offenbach

Naturschutzgebiet Schultheis-Weiher wird für Phosphoreliminationsanlage vorbereitet

20.01.2021

Damit das Naturschutzgebiet Rumpenheimer und Bürgeler Kiesgruben mit seinem Herzstück, dem Schultheis-Weiher, im Gleichgewicht bleiben und insbesondere der See nach Möglichkeit wieder beziehungsweise weiter als Badegewässer genutzt werden kann, soll eine Phosphateliminationsanlage das Biotop langfristig stabilisieren.  

Dafür wird im Laufe des Monats die Fläche am Südufer des Schultheis-Weihers vorbereitet. „In Abstimmung mit den oberen Behörden werden im Rahmen einer Winterpflegemaßnahme, die vorhandenen Bäume und Büsche auf einer Fläche von rund 130 Quadratmetern bis auf den Stock zurückgeschnitten“, erklärt Alexander Jeschke, stellvertretender Amtsleiter im Amt für Umwelt, Energie und Klimaschutz der Stadt Offenbach. „Diese frühzeitige Maßnahme verhindert die Beeinträchtigung von Brutvögeln während der Vogelbrutzeit zwischen 1. März und 30. September und stellt sicher, dass die Fläche auch zu einem späteren Zeitpunkt für die Baumaßnahme zur Verfügung steht.“ Für die eigentliche Aufstellfläche der Phosphateliminationsanlage werden 70 Quadratmeter Fläche benötigt, für die Leitungstrasse in den See weitere 60 Quadratmeter.

Zur Sicherstellung des Artenschutzes wurden die Grünflächen bereits letzte Woche in Absprache mit der zuständigen oberen Naturschutzbehörde von Fachkräften des Amtes für Umwelt, Energie und Klimaschutz, durch ein Büro für ökologische Fachplanung und den ehrenamtlichem Schutzgebietsbeauftragten Klaus Fiedler untersucht. Weitere Artenschutzuntersuchung erfolgen im Umfeld in den nächsten Wochen.

Das Auf-den-Stock-setzen bezeichnet das Absägen von Gehölzen bis etwa 20 cm über dem Boden. Da dann die primären Äste verloren gehen, treiben die Gehölze neu aus, was zu einer Verjüngung des Gehölzbestandes führt. Die Fähigkeit zu dieser Regeneration haben die meisten Sträucher, aber auch manche Laubbaumarten, wie beispielsweise Erle und Weide sowie wenige Nadelbaumarten wie zum Beispiel die Eibe.


Umfrage Unternehmen

Wie steht es um Informationen, Förderung und Beratung der Unternehmen bei Klimaschutz und Klimaanpassung? Sagen Sie uns Ihre Meinung!