Inhalt anspringen

Stadt Offenbach

Mit Drohne und Wärmebild Schwachstellen aufdecken

Die Energienetze Offenbach GmbH (ENO) lassen am Mittwoch, 30. November, ihr Fernwärmenetz im Stadtgebiet Offenbach mit einer Drohne abfliegen. Die Drohne ist mit einer Spezialkamera bestückt und kann hochauflösende Thermografiebilder erzeugen. Mit Hilfe dieser Aufnahmen lässt sich rasch erkennen, wo kleinere Leckagen vorhanden sind oder die Isolation der Rohrleitung defekt ist. Somit lassen sich nach Angaben der ENO Reparaturen vorausschauend planen, bevor es zu Störungen kommt. Das Offenbacher Fernwärmenetz ist zuletzt vor drei Jahren mit einer Drohne abgeflogen worden.

 

Die Drohne beginnt ihren Flug am kommenden Mittwoch um 8 Uhr an der Schumannstraße in Offenbach-Lauterborn. Von dort aus geht es in Richtung Bert-Brecht-Straße und Georg-Büchner-Weg zur Richard-Wagner-Straße und danach über die John-F. Kennedy-Promenade zur Felix-Mendelsohn-Straße. Nachmittags fliegt die Drohne entlang der Fernwärmeversorgungsleitung vom Gravenbruchweg über die Eberhard von Rochow Straße in Richtung Waldstraße bis zum Bereich Friedensstraße. Zum Abschluss wird der Netzbereich zwischen der Frankfurter und der Bismarkstraße beflogen.

 

Laut ENO ist der Flug mit den zuständigen Behörden abgesprochen und genehmigt worden. Die ENO ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Energieversorgung Offenbach AG (EVO). Zu ihren Kernaufgaben zählen Planung, Bau, Betrieb und Instandhaltung der Verteilernetze inklusive der Netz- und Hausanschlüsse.

Erläuterungen und Hinweise