Sprungmarken
Suche
Suche

Foto mit EVO-Vorstandsvorsitzenden Dr. Meier und Bürgermeisterin Groß
Setzen auf die Elektromobilität: EVO-Vorstandsvorsitzender Dr. Christoph Meier, Offenbachs Stadträtin Sabine Groß, EVO-Gruppenleiter Infrastrukturmanagement Martin Lindner und EVO-Abteilungsleiterin Netzdienstleistungen Julia Schiller bei der Inbetriebnahme von elf neuen Ladepunkten auf dem EVO-Gelände. (von links nach rechts) © EVO / Bernd Georg
Vollständige Elektrifizierung des Fuhrparks bis spätestens 2030 geplant / 11 neue E-Ladepunkte in Betrieb genommen

OFFENBACH, 16. September 2021. Die Energieversorgung Offenbach AG (EVO) baut ihre Fahrzeugflotte um und setzt dabei zunehmend auf Elektromobilität. „Bis spätestens 2030 wollen wir wenn möglich nur noch Elektroautos in unserem Fuhrpark führen – sowohl bei den Pkw als auch den Transportern“, sagt EVO-Vorstandsvorsitzender Dr. Christoph Meier bei der Inbetriebnahme von 11 neuen Ladepunkten am gestrigen Mittwochnachmittag vor der „Alten Schlosserei” auf dem EVO-Betriebsgelände an der Andréstraße in Offenbach. Allerdings müssten dazu auch die Hersteller geeignete Fahrzeuge vor allem im Transporter-Bereich auf den Markt bringen. „Denn unser Fuhrpark umfasst eine große Zahl an Transportern und Kleinbussen für unsere Monteure“, führt Dr. Meier weiter aus, der selbst bereits seit vier Jahren einen elektrischen Dienstwagen fährt.

„Wir begrüßen es sehr, dass die EVO nicht nur bei den regenerativen Energien, sondern auch bei der Elektromobilität eine Vorreiterrolle in unserer Region einnimmt“, würdigte Offenbachs Stadträtin Sabine Groß die Investition der EVO. Das verbessere nicht nur die Luftqualität, da E-Autos keinerlei Abgase produzieren. Vielmehr sei dies auch ein weiteres sichtbares Zeichen für den Klimaschutz in der Stadt und im Kreis Offenbach. „Denn nur, wenn Elektroautos mit sauberem Strom aus regenerativen Energien betrieben werden, ergibt Elektromobilität auch wirklich Sinn“, sagt Groß. Die EVO-E-Fahrzeuge fahren ausschließlich mit Ökostrom des Versorgers.

Nach Angaben des EVO-Vorstandsvorsitzenden Dr. Meier hat die EVO neben den neuen Lademöglichkeiten auch fünf neue E-Autos gekauft, von denen ein Transporter ein Hybrid-Fahrzeug ist. Somit verfügen derzeit 78 Prozent Fahrzeuge des Regionalversorgers über einen Stromantrieb oder fahren mit umweltschonendem Erdgas. Die Zahl der firmeneigenen Ladepunkte ist zusammen mit den neuen 11 Ladepunkten vor der „Alten Schlosserei“ auf insgesamt 25 Stück angewachsen. Bis zu 14 weitere Ladepunkte sollen auf dem Gelände im kommenden Jahr hinzukommen.

Die EVO stellt nicht nur auf ihrem Firmengelände Ladesäulen auf, sondern auch im öffentlichen Raum in Stadt und Kreis Offenbach. Zuletzt errichtete sie sechs neue Ladesäulen mit insgesamt 14 Lademöglichkeiten in Seligenstadt. Darüber hinaus schafft sie die technischen Voraussetzungen für Eigenheimbesitzer oder Wohnungsbaugesellschaften beim Errichten von Ladesäulen und sogenannten Wallboxen. Mehr Infos hierzu finden sich unter www.evo-ag.de/elektromobilitaet.