Sprungmarken
Suche
Suche

Säule und Ring
© Jessica Schäfer
Stark, stolz und gleichzeitig sehr fragil: Europa. Diese völkerverbindende Idee eines friedlichen Bündnisses weit über kulturelle und geschichtliche Grenzen hinweg, ist nicht unumstritten und jederzeit in Gefahr wieder in seine Einzelteile zu zerfallen. Genau hier setzt die Ausstellungsreihe „Europa!!!“ an. Die Reihe wurde mit der Skulptur „VikyNiky“ des Düsseldorfer Künstlers Martin Pfeifle am 25. Mai 2019, einen Tag vor der Europawahl, von Stadtverordnetenvorsteher Stephan Färber, Christian Loose, stellvertretender ESO Eigenbetriebsleiter sowie Kurator Rafael von Uslar, Britt Baumann vom Kulturmanagement Offenbach und in Anwesenheit des Künstlers eröffnet.

Martin Pfeifle orientiert sich an dem antiken Vorbild der Nikestatue und bringt nun endlich die so lange entbehrte Säule auch nach Offenbach. Er legt sie, historisch korrekt, in zwölf Teilen im Rasen neben dem Sockel in Form eines begehbaren Kreises aus, so dass ein Ort zum Verweilen und des Austausches inmitten des Friedhofs entsteht. Besonders betont wird die Abwesenheit von Victoria und Nike – und damit auch der Umstand, dass dieses Denkmal ganz ohne Krieg, Sieg und Göttlichkeiten für sich spricht.

Die zwölf miteinander zum Kreis verbundenen Säulenteile antworten dabei auch auf das Bild des offenen Sternenkreises in der Europafahne und demonstrieren Geschlossenheit in Zeiten, in denen sich bereits ein Stern aus dem Kreis zu verabschieden droht. Im Hinblick auf das Erstarken von nationalistischen und undemokratischen Kräften soll mit dem Projekt ein Zeichen für Offenheit und Toleranz gesetzt werden – in Offenbach selber, aber auch durch die auf Reisen gehenden Kunstobjekte.

„Europa!!!“ nimmt mit „VikyNiky“ 2019 erst seinen Anfang, und noch in diesem Sommer soll es eine eigne Publikation geben. „Ziel ist es, die Thematik der Demokratie und die Errungenschaften des besonderen Projekts Europa zu bekräftigen und das Kunstprojekt Europa!!! auch in Zukunft fortzusetzen“, so der aus Berlin stammende Kurator Rafael von Uslar. Auch in den kommenden Jahren sollen daher Künstlerinnen und Künstler eingeladen werden, weitere Kunstwerke am Sockel zu präsentieren. Und ganz im Sinne eines offenen Europas und des Austauschs sollen die Kunstobjekte der Vorjahre jeweils auf Reisen gehen – stets begleitet von Repliken des Offenbacher Sockels.

„VikyNiky“ übrigens knüpft an die Ausstellung „Gloria Victoria, Denkmalstrategien für Europa“ 2018 im temporären Projektraum „Marterie“ an, die sich wiederum auf „Blitzschlag mit Lichtschein auf Viktoria“ bezog im Katalog zur Ausstellung „Hidden View“, der eine stadtgeschichtliche Auseinandersetzung im Sommer 2016 an verschiedenen Orten der Stadt zugrunde lag.

Zum Tag des offenen Denkmals Anfang September wird es ebenfalls Gelegenheit zum Austausch sowie eine Führung über den Alten Friedhof geben. Hier wird der Säulenkreis „VikyNiky“ ebenso Bestandteil sein wie die Metallskulptur von Fabrizio Prevedello, die dieser bei der Ausstellung „Hidden View“ im Sommer 2016 installierte. Zudem wird ein Rahmenprogramm angeboten, das noch bekannt gegeben wird.

„Europa!!!“ wird veranstaltet vom Kulturmanagement der Stadt Offenbach und dem Geschäftsfeld Stadtservice der Stadtwerke Offenbach Unternehmensgruppe. Das von dem Eigenbetrieb Stadt Offenbach (ESO) mitfinanzierte Projekt ist noch bis Ende September in Offenbach zu sehen.

„VikyNiky“ kann zu den Öffnungszeiten des Alten Friedhofs (Friedhofstraße 21, 63075 Offenbach) von Montag bis Sonntag jeweils von 8 bis 20 Uhr besichtigt werden.

Offenbach am Main, 5. Juni 2019