Sprungmarken
Suche
Suche

Michèle Latzke mit Moderator Tobi Kämmerer
Michèle Latzke vom Amt für Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Offenbach mit dem Moderator Tobias Kämmerer vor dem hr-Kleinbus. © Stadt Offenbach / georg-foto, offenbach
Tobias (Tobi) Kämmerer hat für das hr-Fernsehen Offenbach erkundet. Unter dem Titel „Tobis Städtetrip – Offenbach hautnah“ wird die Sendung am Dienstag, 28. April, um 20.15 Uhr ausgestrahlt.

Die Dreharbeiten für die knapp 45-minütige Sendung haben bereits am 29. Februar und 1. März stattgefunden. Moderator Tobi Kämmerer, bekannt aus der hr3 Morningshow, hat sich an verschiedenen Drehorten in Offenbach von den Menschen und ihren Geschichten inspirieren lassen und sich zu Fuß, auf dem E-Bike sowie auf dem Wasser einen Überblick über die kleine Großstadt am Main verschafft.

Bezeichnend für die hr-Sendung „Tobis Städtetrip“ ist, dass der Moderator zwar lange im Voraus die zu besuchende Stadt kennt, er allerdings erst kurz vor dem Dreh die einzelnen Stationen von der zuständigen Redaktion erfährt. Vor laufender Kamera recherchiert er Informationen zum Ort und erkundet, oftmals aus dem Blickwinkel des neugierigen Zuschauers, die ausgewählte Stadt und ihre Menschen.

Als ausgewählte Ziele der zweitägigen Entdeckungstour durch Offenbach zählten der Offenbacher Wochenmarkt, die Käsefabrik L’Abbate, die beiden ehrenamtlich geführten Museen, Kickers-Fan-Museum und Digital Retro Park, die Feintäschnerwerkstatt von Marlon Navarro, der Pilszuchtkeller von Mathias Kroll, der Fahrradladen mit dem angeschlossenen Café my piecycle, der 1. Judo Club Samurai, Kulturpreisträger 2020 der Stadt Offenbach, sowie das Bembelboot, das am Drehsonntag seine Jungfernfahrt zum diesjährigen Saisonstart hatte.

Der erste Drehtag wurde von Michèle Latzke, Projektkoordinatorin beim Amt für Öffentlichkeitsarbeit, begleitet und von dem Offenbacher Fotografen Bernd Georg dokumentiert.

Los ging es am Samstag früh auf dem Wochenmarkt: Spätestens mit Eintreffen des hr-Kleinbusses und seinem unverkennbarem Städtetrip-Branding waren die Gäste und Händler des Marktes über den hr-Dreh informiert. Mit dabei war Tobi Kämmerers eingespieltes Team mit hr-Redakteurin Johanna Mihm, Kameramann Lukas Lowack, Kameraassistent Matthias Wagner und Toningenieurin Simone Jung.

Schon wenige Minuten nach Eintreffen wird Tobi von den Marktbesuchern erkannt, in Gespräche verwickelt oder das Handy für ein schnelles Foto gezückt. Auf dem Wochenmarkt befragt Tobi einzelne Marktbeschicker wie „Carolas feine Knödel“ zu deren Besonderheiten und probiert am Stand von „Ölefanten“ ausgewählte Öle, Essige und Liköre. Am Stand der Familiengärtnerei Jung präsentiert Heidi Jung, auch bekannt als Tomaten-Heidi, ihr Gebinde von Ofengemüse und erklärt für das hr-Fernsehen, welche verschiedenen Sorten sich hinter dem Verkaufsklassiker verbergen.

Die zweite Station ist fußläufig vom Wochenmarkt entfernt und verspricht kulinarische Spezialitäten wie selbstgemachten Mozzarella, Ricotta-Käse und Scamorza. Die Rede ist von der Käsemanufaktur L’Abbate. Dort wird Tobi mit seinem Team in die hauseigene Produktionshalle eingeladen und darf unter Anleitung von Käsemeister Vito Giuseppe Mozzarella selbst herstellen. Stolz präsentiert Tobi am Ende sein Meisterwerk, das dem Team vortrefflich schmeckt und nicht vergleichbar ist mit industriell hergestelltem Mozzarella aus der Tüte.

Vorbei am Sparda-Bank-Hessen Station in Bieber öffnet sich für den eingefleischten Eintracht-Fan eine neue Welt – das Kickers-Fan-Museum. Vorurteilsfrei lässt Tobi sich vom Vereinsvorsitzenden Thorsten Franke durch die Ausstellung führen. Auch wenn er das Museum zuvor nicht kannte, ist er bestens informiert über die Kickers. Denn seine Frau, so erzählt Tobi freimütig, stamme aus einer Kickers-Familie. Auch die Geschichte des ausgestellten DFB-Pokals kennt der hr-Moderator. Den hatten die Kickers als erste Mannschaft in der zweiten Liga 1970 in Hannover gewonnen. Beeindruckt ist er auch von dem Kinoraum, der mit Original-Requisiten aus dem ehemaligen Kickers-Stadion ausgestattet ist. Ehrenamtliche haben die Requisiten ab- und im Museum wieder aufgebaut, berichtet Franke stolz.

Großes ehrenamtliches Engagement erlebt Tobi auch bei der Ankunft im Digital Retro Park. Computer, Automaten, Spielkonsolen und Videospielgeräte stehen im Mittelpunkt des außergewöhnlichen Museums für digitale Kultur. Bei der Erkundungstour mit Vorsitzendem Stefan Pitsch schwelgt Tobi nicht nur in Erinnerungen, sondern zockt auch voller Freude und Hingabe an den verschiedenen Spielkonsolen, wie Super Pong aus dem Jahr 1976. Sein Ehrgeiz ist ungebrochen, spätestens als er gegen den Vorsitzenden antritt. Auch das im Stil der 1980-er Jahre dekorierte Ausstellungszimmer im Obergeschoss ist sehenswert: auffallend sind darin die Accessoires wie ein Telefunken-Kofferradio oder ein grünes Wählscheiben-Telefon sowie der goldene Quelle-Katalog aus dem Jahr 1981/82, der beim Durchblättern bei den beiden „Zockern“ einige lustige Anekdoten hervorruft.

Gruppenfoto in der Werkstatt
von links nach rechts sind zu sehen: Michèle Latzke (Amt für Öffentlichkeitsarbeit), Lukas Lowack (Kamera), Tobias Kämmerer, Marlon Navarro, Matthias Wagner (Kameraassistent), Johanna Mihm (hr-Redakteurin) und Simone Jung (Ton) in der Ledermanufaktur. © Stadt Offenbach

Zum Ende des Drehtages wird die Hassia-Fabrik angesteuert, in der sich das Atelier von Marlon Navarro befindet. Beim Eintritt in die kleine Manufaktur wird deutlich, welches Material im Vordergrund steht – Leder. Kleinaccessoires bis hin zu Taschen sind am Eingang ausgestellt, an den Wänden hängen eine Vielzahl von Feintäschnerwerkzeugen und Nähgarnen. In der Werkstatt gibt es alte hochwertige Nähmaschinen, an denen Navarro jedes seiner Einzelstücke noch bis heute produziert, sowie ein großer Werktisch in der Raummitte. Tobi probiert das Feintäschnerhandwerk selbst aus und geht Navarro mit Nadel und Faden eifrig zur Hand. Zusammen fertigen sie eine kleine Börse an. Besonders berührt ist Tobi am Produktionsende, als Navarro ihm die Börse schenkt und ihn auf die Prägung „Made by Tobi“ auf der Rückseite aufmerksam macht. Mit einer schöneren Überraschungsgeste und Anerkennung kann der erste Drehtag nicht enden, da sind sich Tobi und das hr-Team sicher.

Den Offenbacherinnen und Offenbachern hinterlässt Tobi ein großes Kompliment: Die Stadt sei eine Entdeckung mit ganz vielen Entdeckungen, sagt er auf die Frage von Michèle Latzke, welchen Eindruck er von Offenbach habe. Sie sei extrem in Bewegung und viel Neues entstehe. Fantastisch sei, dass Offenbach alte Dinge durchaus bewahre und die Neuen so mache, dass sie gut sind. Positiv aufgefallen ist ihm zudem: „Die Offenbacher haben ein großes Herz“, so Tobi Kämmerer am Ende des ersten Drehtages.

Auch der zweite Drehtag am Sonntag hat einiges Interessantes zu bieten, darunter eine Erkundungstour mit dem E-Bike durch das Kulturkarree und entlang des Mains mit dem Bembelboot, das Saisoneröffnung feierte. Was Tobi am Sonntag alles erlebt hat, gibt es am Dienstag, 28. April, um 20.15 Uhr im hr-Fernsehen zu sehen. Dann gilt für alle: „Einschalten!“

Reportage und Bildergalerie

13. März 2020

Gruppenfoto in der Werkstatt Stadt Offenbach
2 / 2