Sprungmarken
Suche
Suche

Kirschblüten
© Stadt Offenbach
Die Natur ist in den Startlöchern und auch wir können es kaum erwarten, nach diesem zähen Winter trotz Kontaktbeschränkungen endlich wieder raus zu kommen.
Fahrradweg Bieber-Nord, April 2020
© OPG

Auf´s Rad!

Offenbach gilt als Stadt der kurzen Wege. Zu recht, schließlich lassen sich die Distanzen vom Hafen zum Wilhelmsplatz und weiter zum Buchhügel oder nach Rumpenheim bequem mit dem Velo auf Fahrradstraßen oder schönen Radwegen bewältigen. Wer zögert, wählt für den Anfang die elektrische Variante:

Blüten im Hafengarten
© Alexandra Walker

Hafengarten

Viele eifrige Menschen bringen den Hafengarten jedes Jahr von neuem zum Erblühen und auch jetzt wird eifrig gejätet und gesät. Mit dem Projekt „Hafengarten“ stehen Anwohnern und Interessierten rund 10.600 Quadratmeter zur Verfügung, auf denen in Kisten, Säcken, Dosen und anderen Behältern nach Herzenslust gegärtnert werden kann.

Skulptur mit Maske
© Stadt Offenbach

Denkmaltour durch die Innenstadt

Die Hundeskulptur an der Löwen-Apotheke kennt jedes Kind, aber was hat es mit dem stehenden Mann im Büsingpark auf sich? Worüber reden die beiden Herren gegenüber dem Haus der Stadtgeschichte? Warum steht ein Minotaurus im Dreieich-Park? Wer mit aufmerksamen Blick durch die Stadt streift, kann auf interessante Erscheinungen treffen und spannende Geschichten ersinnen.
Bodegrab
© Stadt Offenbach

Alter Friedhof

Der Alte Friedhof ist ein besonderer Ort und mit seinem alten Baumbestand und den alten Grabsteinen durchaus einen Besuch wert. Im Jahr 1832 wurde der Friedhof als Ersatz für den ehemaligen Stadtfriedhof am heutigen Wilhelmsplatz angelegt und erzählt Stadtgeschichte einmal anders.
Frühling
© Stadt Offenbach

Wetterpark

Der Wetterpark hat zwar das ganze Jahr Saison, aber im Frühling ist es auf dem Buchhügel besonders schön. Dann schießen die Knospen und summen die ersten Bienen durch die Winde, während man ganz gemütlich den Themenpfad entlangspazieren und die 13 Stationen besuchen kann. Eine 14. ist gerade im Bau, das acht Meter hohe, im Aufbau befindliche Wetterradar – auch Radom genannt – war zuvor in Dreieich-Offenthal im Einsatz. Ende April soll die auf einer Stahlkonstruktion aufsitzende Kuppel mit ihren weißen Sechsecken und einem Durchmesser von fast sechs Metern eingeweiht werden. 

Rundroute
© Stadt Offenbach

Regionalpark Rhein-Main

Wen es weiter hinauszieht, dem sei die Regionalpark Rundroute empfohlen, die auf eine Länge von 190 Kilomatern die Mündung des Mains mit den Landschaften des Vordertaunus über die weiten Blicke der Wetterau und die großen Wälder im Süden Frankfurts bis ins Hessische Ried am Rhein miteinander verbindet. Entlang der Strecke (es empfehlen sich Tagesetappen) gibt es Streuobstwiesen, Felder und Feuchtbiotope, Kunstwerke und historische Zeugnisse, aber auch Aussichtspunkte und Spielangebote.