Sprungmarken
Suche
Suche

Monika Krämer in Action
© Stadt Offenbach
Bitte beachten Sie: Die Teilnahme ist bei allen Veranstaltungen nur mit vorheriger Anmeldung mit Name, Telefonnummer, Adresse möglich, während der Veranstaltung gelten die aktuellen Hygiene- und Schutzvorschriften.

Anmeldung und Information bei Stadtführerin Monika Krämer, telefonisch unter der Telefonnummer 069-895754 oder per E-Mail: kraemerofinfocenterde. Die Teilnahmegebühr beträgt 6 Euro. Die Führung findet ab einer Teilnehmerzahl von 8 Personen statt.

„Offenbach – Großstadt im Wandel“: Spaziergang am Freitag, 17. Juli, um 18 Uhr

Offenbach, eine Stadt der Widersprüche und Liebe auf den zweiten Blick: Historische Bauten wie das Büsing-Palais, das Isenburger Schloss oder der Lili-Tempel erinnern an die Geschichte der Stadt, die geprägt ist von Einwanderung, dem Zauber fremder Kulturen und den Besuchen imposanter Persönlichkeiten wie einst Johann Wolfgang von Goethe. Urbanes Flair schenken die Überbleibsel alter Industrie. Moderne Akzente setzen junge Architektur und frische Ideen. Am Freitag, 17. Juli, führt Monika Krämer unterhaltsam und kenntnisreich durch eine moderne, liberale Stadt mit einer interessanten geschichtlichen Vergangenheit.

Fahrradtour entlang der ehemaligen Industriebahnstrecke am Sonntag, 26. Juli, um 14.30 Uhr

Eine Fabrikstadt ist Offenbach längst nicht mehr. Aber noch in den 1960er Jahren zeigten Betonstelen an den Stadteinfahrten an, dass man nun die „Industriestadt Offenbach“ erreicht habe. Erst im folgenden Jahrzehnt vollzog sich das Industriesterben und wurde im Spanne einer Generation ausgelöscht, was das vorangegangene Jahrhundert entwickelt hatte. Die Tour am Sonntag, 26. Juli, beginnt um 14.30 Uhr am Buchhügel und führt an der ehemaligen Industriebahnstrecke erstmal Richtung Main. Zwischendurch werden Stopps eingelegt, bei denen Monika Krämer kenntnisreich und unterhaltsam Historisches und Imposantes über Offenbach berichtet. Es besteht Schutzhelmpflicht. Die Teilnahme erfolgt mit eigenen Rad und auf eigene Gefahr.

Spaziergang durch das Offenbacher Villenviertel Westend am Samstag, 8. August, um 14.30 Uhr

Jugendstilhäuser, Betonteile und eine Bluttat: Am Samstag, 8. August, lädt Gästeführerin Monika Krämer zu einem Rundgang durch das Offenbacher Villenviertel im Westen der Stadt. Die rund eineinhalbstündige Tour beginnt am Deutschen Wetterdienst und führt zu den ältesten Betonteile Deutschlands im Dreieichpark, entlang der prachtvollen Villen in der Körner-und Tulpenhofstraße zum Tatort am früheren Luft'schen Haus an der Ecke, vorbei an der IHK zum Deutschen Ledermuseum.

Rundgang durch das neu gestaltete Nordend am Freitag, 14. August, um 18 Uhr

Dort, wo früher noch Waren verladen wurden, ist im Offenbacher Hafen ein Ort zum Leben, Wohnen mit hohem Freizeitwert entstanden. Von dort führt der Weg zur Metallschraubenfabrik der Gebrüder Heyne, statt Präzisionsdrehteilen entstehen in den heute dort ansässigen Agenturen kreative Ideen und neue Kollektionen. In der Ludwigsstraße waren früher zahlreiche Portefeuille-Manufakturen ansässig, die den Weltruf Offenbachs als Lederstadt mitprägten. An der Turbine der Energieversorgung Offenbach EVO vorbei geht es weiter zum Kulturzentrum Hafen 2.

Eine Marktfrau „babbelt“ vom Offenbacher Wilhelmsplatz/ Führung am Sonntag, 23. August um 14.30 Uhr

Der Wochenmarkt auf dem Offenbacher Wilhelmsplatz gilt als einer der schönsten in Hessen. Dabei wird der Wilhelmsplatz erst seit 1903 als Wochenmarkt genutzt, lange Zeit davor war er eine Begräbnisstätte. Altbauten säumen den Platz, Kastanien spenden im Sommer Schatten und im Eingangsbereich am nordwestlichen Rand des Platzes erinnert eine Figur an das Streichholzkarlchen. Gästeführerin Monika Krämer schlüpft in die Rolle der Marktfrau und weiß allerhand informatives und humorvolles über die Geschichte des Platzes zu berichten, dessen gastronomisches Angebot heute Gäste aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet anlockt.

Wanderung rund um den Buchhügel am Freitag, 4. September ab 17 Uhr

Vom Buchhügel bis zum Hainbach, über das „Amerika-Wäldchen“ bis zur Gemaa Tempelsee und dem Tempelseeweiher führt Monika Krämer am Freitag, 4. September, um 17 Uhr. Die kleine, gemütliche Wanderung beginnt am Besucherzentrum des Wetterparks. Der Weg führt über das sogenannte Amerika-Wäldchen und die Waldschule weiter in den Stadtteil Tempelsee. Dort lädt der Tempelseeweiher als eines der Offenbacher Naherholungsgebiete zum Verweilen ein. Der Hainbach verläuft nach der Überquerung in eine öffentliche Grünanlage weiter zwischen Kleingärten und den Volieren eines Kleintierzuchtvereins bis zum stark befahrenen Spessartring. Der Bach wurde im Jahre 2007 renaturiert. Über das Tierheim geht es zurück zum Wetterpark. Während des Spaziergangs wird allerhand Wissenswertes und Historisches erzählt.