Sprungmarken
Suche
Suche

Computer
© Markus Spiske on Unsplash
#StayAtHome #CoronaKrise #Covid_19
Die Ansagen und Hashtags sind klar. Bleibt zuhause! Vermeidet soziale Kontakte!
Das Coronavirus bestimmt momentan die Schlagzeilen und hat massive Auswirkungen auf unseren sonst so freien Alltag und unsere Gewohnheiten. Das betrifft natürlich auch die Freizeitgestaltung. Keine Theaterbesuche, keine Feste, keine Museumsbesuche, keine gemeinsamen Aktivitäten.
Trotz dieser Einschränkungen wollen wir zeigen, dass das kulturelle Leben in unserer Stadt nicht zum Erliegen kommt und haben daher die Seite "Kultur online" eingerichtet.

Eine virtuelle Führung durch eine Ausstellung, eine Lesung, ein Konzert, ein Bastelworkshop - um nur ein paar der möglichen neuen Formate zu nennen. All diese werden wir auf dieser Seite sammeln und ständig erweitern. Und wir freuen uns auch über Ihre Ideen für digitale Kulturangebote, die Sie gerne an romina.weber@offenbach.de senden können.

Sinfonisches Hörspiel "Ex"

Hollywood für die Ohren in einer Live-Aufnahme aus der Messe Offenbach: Für wenige Wochen haben ist das sinfonische Hörspiel „EX“ in einer Aufnahme der Uraufführung vom 23. September 2018 auf Youtube zu sehen. Komponist Patrik Bishay und Filmmacher Olaf Seider haben das Video als Kulturereignis während der Ausgangsbeschränkungen in der Corona-Krise freigegeben. Das Publikum darf sich auf ein Ereignis freuen, das auch hartgesottenen Gruselfans wohlige Schauer über den Rücken jagen dürfte in einem abendfüllenden Hörereignis der besonderen Klasse.

Hollywood-Drehbuchautor David Ambrose hat in „EX“ brillante wissenschaftliche Theorie und Erzählkunst zu einer hochspannenden Geschichte gekonnt miteinander verwoben. Patrik Bishay hat aus dem Meisterroman ein Live-Hörspiel geschaffen, das filmmusikalisch effektvoll und psychologisch packend die Handlung akustisch inszeniert, getragen vom zwölfköpfigen Kammerorchester des Capitol Symphonie Orchesters samt elektronischen Einspielungen.

Die Geschichte: An der Manhattan University plant eine Gruppe um den Psychologen Sam Towne ein spektakuläres Experiment. Um zu beweisen, dass es sich bei Geistererscheinungen nicht um jenseitige Wesen, sondern um Halluzinationen der sie erlebenden Menschen handelt, bereitet das Team die Erschaffung eines Geists vor. Tatsächlich: Der Kontakt zu dem erdachten Geist funktioniert. Doch das Experiment gerät außer Kontrolle. Der Geist schafft es, den Abbruch der Sitzungen zu verhindern und taucht bei einzelnen Teilnehmern auf - mit jeweils tödlichem Ausgang. Plötzlich sind die Protagonisten gefangen in einem Netz aus bewussten und unbewussten Ängsten, das sie an die Grenze zwischen wahrgenommener Realität und Wahn führt...


Tipp: Bestseller-Autor Tom Hillenbrand liest weiter im Netz

Buchcover
© weissundblau agentur

Live-Lesung „Der Kaffeedieb“: 28.03.20, 19 Uhr
Livestream unter https://tomhillenbrand.de/live

Buchcover
© weissundblau agentur

Live-Lesung „Hologrammatica“: 31.03.20, 19 Uhr 
Livestream unter https://tomhillenbrand.de/live


Tipp: Open call - Performing Arts Festival in Berlin

&friends Besuch beim Performing Arts Festival Berlin 2020
Bewerbungsende: 3. April 2020

Mit dem überregionalen Vernetzungsformat &friends Besuch ermöglichen es die Festivals Performing Arts Festival (Berlin), Hauptsache Frei (Hamburg), 6 tage frei (Stuttgart), FAVORITEN (NRW), RODEO (München) und IMPLANTIEREN (Frankfurt Rhein/Main) je einer Künstlerin oder einem Künstler aus Berlin, Hamburg, München, Frankfurt und dem Rein-Main-Gebiet, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg als Festivalbeobachter*in das Performing Arts Festival Berlin zu besuchen. Alle teilnehmenden Künstler*innen sind eingeladen, die Ästhetiken und Arbeitsweisen der Inszenierungen des Festivals zu entdecken, die Diskursveranstaltungen zu besuchen und vielfältige Netzwerkgelegenheiten wahrzunehmen.

Beim &friends Besuch erkunden die teilnehmenden Künstler*innen die Berliner Szene auf individuellen Festivalrouten. Sie werden als Gruppe beim gemeinsamen Frühstücken, in den Veranstaltungen des Rahmenprogramms und bei Performancebesuchen zusammenkommen, Erlebnisse teilen und in einem Workshop in Austausch miteinander treten. Mit einem Mix aus Programm und Freiraum schafft der &friends Besuch Raum für Vernetzung, in dem Visionen für langfristige Kollaborationen entstehen können!

Logo Performing Arts Festival
© Performing Arts Festival

Teilnahmebedingungen für Künstler*innen

Bewerben können sich alle Künstler*innen der freien darstellenden Künste, die in Berlin, Hamburg, München, Nordrhein-Westfalen, Frankfurt Rhein/Main und Baden-Württemberg wohnhaft sind und Zeit und Interesse haben, vom 19. bis 24. Mai 2020 am &friends Besuch Programm teilzunehmen und das Performing Arts Festival Berlin zu besuchen. Für die teilnehmenden Gäste aus Hamburg, München, Nordrhein-Westfalen, Frankfurt und Baden-Württemberg werden die Anreise, am 19. Mai 2020, und die Abreise, am 24. Mai 2020, übernommen und per diems gezahlt.
Alle teilnehmenden Künstler*innen werden in der Zeit des Festivals im selben Hotel untergebracht und erhalten pro Festivaltag eine Freikarte zur freien Verfügung und eine für eine ausgewählte Performance. Zudem werden sie akkreditiert und mit allen anderen angereisten Fachgästen in Kontakt gebracht.
Im Anschluss an das Performing Arts Festival Berlin sind alle Teilnehmer*innen gebeten, ihre Festivalbeobachtungen und -erlebnisse und die durch den &friends Besuch geschaffenen Verbindungen in einem Text zu dokumentieren.

Bewerbungsprozedere: Wir bitten um eine Kurzbiografie (max. 800 Zeichen) und um eine kurze Erläuterung, warum die Teilnahme am &friends Besuch für Eure eigene Arbeit reizvoll ist und welche Arbeitsweisen, -mittel und -themen Euch besonders interessieren (max. eine Seite).

Bewerbungsende: 3. April 2020
Bewerbungen an: thomas.ederperformingarts-festivalde

Weitere Informationen zum Performing Arts Festival Berlin unter: www.performingarts-festival.de


Videoführung Ausstellung / Buch und Schriftkunst zu Friedrich Hölderlin im Klingspor Museum

250. Geburtstag des Dichters Friedrich Hölderlin – ein Grund sich auf ihn zu beziehen mit vielen Veranstaltungen im Rhein Main Gebiet, wo – besonders in Frankfurt und Bad Homburg – sich Hölderlin bewegt und aufgehalten hat.

Im Klingspor Museum ist eine Ausstellung schrift-und buchkünstlerischer Werke zu sehen, die auf Texte des Jubilars eingehen, ihnen ein neuartiges Gesicht geben. Dabei ist es aber nicht damit getan, die Texte „schöner lesbar“ zu machen, sondern den Geist der Zuspitzung, der Eindringlichkeit, mit der Hölderlin für die Sprache als Symbol geistiger Verfasstheit warb, zu übermitteln und zu aktualisieren. Corinna Krebber, Anja Harms, Petra Ober, Robert Schwarz, Peter Malutzki, Till Verclas, Eberhard Müller-Fries, Rudo Spemann, Rudolf Koch sind die Namen der Künstlerinnen und Künstler, denen in der Ausstellung zu begegnen wäre – wäre sie denn geöffnet. Einen kurzen Überblick gewährt dieser Film.

Hier geht es zu weiteren Impressionen der Hölderlin Ausstellung im Klingspor Museum. Das Video auf vimeo in besserer Auflösung gibt es hier.


ACHTUNG ABGESAGT: Die Bastelbox der Jugendkunstschule

Wie alle Einrichtungen ist auch die Jugendkunstschule auf unbestimmte Zeit geschlossen. Alle Kurse fallen aus und auch das Jugendkunstschulmobil (JuKuMo) ist nicht mehr unterwegs. Um den Kindern die Zeit zu verkürzen, hatten wir uns etwas Besonderes einfallen lassen. Die JUKU-BASTELBOX - doch leider muss die Aktion aufgrund täglich wechselnder Situationen kurzfristig abgesagt werden.

Wir überlegen und planen aber an anderen möglichen Aktionen, bei denen niemand aus dem Haus muss, bzw. extra zur JuKu kommen muss.

Aktuelle Infos findet ihr jeweils auf der Seite www.juku-of.de.
Euer Jugendkunstschulteam

Die Bastelbox der Jugendkunstschule © Jugendkunstschule Offenbach
Kultur & Tourismus

Corona: Informationen für Kultur- und Kreativwirtschaft

weiterlesen