Sprungmarken
Suche
Suche

Innenansicht, es läuft ein Film, auf der Bühne ein Flügel
© Stadt Offenbach
"Gewöhnung verschlingt Werke, Kleider, Möbel, die eigene Frau und die Angst vor dem Krieg ...die Kunst existiert, damit man das Gefühl für das Leben zurückgewinnen kann; sie existiert, damit man Dinge fühlt, damit der Stein steinig wird. Der Zweck der Kunst ist es, das Gefühl für die Dinge so zu vermitteln, wie sie wahrgenommen werden können und nicht wie man sie schon kennt." viktor sklovskij
In einem alten Fabrikgebäude aus den frühen 1900er Jahren hat sich nach einer Reise durch mehrere Gewerke 2012 der Filmklubb seinen Raum erobert. Was zunächst mit einem geliehenen Filmprojektor beginnen sollte, nahm seinen Lauf in eine unvorhergesehene Richtung. Der ehrwürdige 35mm Bauer Projektor von 1947 der Filmzeitschrift EPD Film fand eine neue Heimat in Offenbach. Ruck zuck stemmten wir zwei kleine Durchgucke in die Wand (für Projektor und den Vorführer) & stellen diese wunderschöne, fast hundert Kilo schwere Maschine in den Nebenraum – eine Werkstatt, die heute noch als Innausbau- & Holz Zuschneideraum fungiert. Hier tummeln sich zwischen Sägen & Werkbänken jetzt auch Filmspulen aus einigen Jahrzehnten aus echtem Zelluloid, denn wie ein Wunder seit der Projektor im Haus ist, bekommen wir von allen Seiten analoges Filmmaterial angeboten, welches sonst auf dem Müll gelandet wäre. So haben wir inzwischen eine ordentliche Sammlung an Filmen, Wochenschauen & Werbestreifen aus den gar nicht so grauen 50er, 60er & 70er Jahren.

Programm & Info www.filmklubb.de

Reservierungen unter nicfilmklubbde