Sprungmarken
Suche
Suche

Klassik, Rock oder Pop folgen ihren eigenen musikalischen Gesetzmäßigkeiten, sie erklingen in Dur oder Moll, besitzen in der Regel einen eingängigen Rhythmus und eine gewisse Eingängigkeit. Anders bei der Neuen Musik, die bewusst mit Konventionen und Hörgewohnheiten bricht, um den bestehenden musikalischen Kosmos auszuloten und zu erweitern. Wer jetzt an Avantgarde und Experiment denkt, liegt richtig. Wer hingegen Dissonanzen und kaum Hörbares assoziiert, sollte sich auf die „Klangspur“ begeben, die in unregelmäßigen Abständen im Klingspor Museum zur Aufführung kommt.
Ausgedacht hat sich die kleine Reihe das OfEnsemble, um die Programmgestaltung und Organisation kümmern sich Sopranistin Carola Schlüter und Pianist Olaf Joksch. Beiden ist an einer musikalischen Weiterentwicklung gelegen, „neue Musik ist ein eigener Klangkosmos und führt leider ein Nischendasein“, sagt Schlüter. Neue Musik ist atonal und auch, wenn es willkürlich klinge, gehe es dabei an die Grenzen des Spielbaren und erfordere eine andere Form der Virtuosität. „Aber“, ergänzt Joksch, „wer Konventionen und Konditionierung über Bord wirft und sich einlässt, kann seinen Horizont erweitern.“
Gefördert durch den Musikfonds e.V. mit Projektmitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

07.05.2019, 19 Uhr „Musikque en geste“

Lutz Mandler, Pierre-Stèphane Meugé, Musik für Saxophon, Trompete, Alphorn und Altposaune Komponisten: Jean Charles François (*1942), Mauricio Kagel (1931 – 2008), Vinko Globokar (*1934), Dominique Clement (*1959), Maurizio Pisati (*1959), Ernest H. Papier (*1964)

24.09.2019, 19 Uhr „ …helfen strenge Formen“

Carola Schlüter, Sopran; Andrea Nagy, Klarinette; Olaf Joksch, Klavier Komponisten: Iris ter Schiphorst (*1956), Helmut Lachenmann (*1935), Hanns Eisler (1898 – 1962), Jörg Widmann (*1973), Adriana Hölszky (*1953), Annesley Black (*1979)

12.11.2019, 19 Uhr. „..beim Ein a‘ tmen da…“.

Carola Schlüter, Sopran; Betty Nieswandt, Flöte; Lucas Fels, Violoncello Komponisten: Helmut Lachenmann (*1935), Robert HP Platz (*1951), Alberto Hortigüela (*1969) Losé-Luis Tora , Hans Zender (*1936) ; Jan Kopp (*1971)