Sprungmarken
Suche
Suche

Mit der Wetter- und Klimawerkstatt von Stadt Offenbach und Deutschem Wetterdienst kann am 1. Juni das neue temporäre Science Center mitten in Offenbachs Innenstadt seine ersten Angebote für ein Publikum vor Ort öffnen – vorausgesetzt, dass die Inzidenzwerte stabil unter 100 bleiben.

Für alle, die spannende Lern- und Erlebnisangebote um Wetter und Klima in Anspruch nehmen wollen, gilt dann: Aufgrund der Corona-Bestimmungen müssen sich die Besucherinnen und Besucher vor Ort registrieren. Zudem müssen sie einen tagesaktuellen negativen Corona-Schnelltest aus einem Testzentrum vorlegen oder sich als vollständig Geimpfte oder Genesene mit Impfpass oder entsprechendem Nachweis ausweisen. Während des Besuchs in der Wetterwerkstatt muss eine medizinische Maske getragen werden.

„Die Wetter- und Klimawerkstatt ist ein Meilenstein auf dem Weg, die Wahrnehmung von Offenbach als der deutschen Wetterstadt zu stärken und ist zudem ein perfekter Beitrag für das Zukunftskonzept Innenstadt“, sagt Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke. „Umso mehr freue ich mich, dass wir dank der aktuellen Inzidenzen nun endlich die ersten Öffnungsschritte gehen können. Denn ich weiß, dass das Team rund um die Wetterwerkstatt schon länger in den Startlöchern steht und sich riesig darauf freut, nun nicht mehr nur Vorträge zu Wetter und Klima zu streamen, sondern endlich Menschen in der Werkstatt diese Themen vermitteln zu können.“

Die Wetter- und Klimawerkstatt ist ein Gemeinschaftsprojekt zwischen Stadt Offenbach und dem Deutschen Wetterdienst (DWD) und eine Projektidee des Präsidenten des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach, Professor Dr. Gerhard Adrian, und des Oberbürgermeisters Dr. Felix Schwenke. Umgesetzt wird sie vom Wetterdienst sowie den städtischen Ämtern für Kulturmanagement und für Wirtschaftsförderung.

Interaktive Werkstatt mit wechselnden Themen

In der interaktiven Werkstatt wird alle zwei Monate ein anderes Thema vorgestellt. Los geht es mit „Was ist Wetter? Was ist Klima?“ Der erste Themenmonat steht ganz im Zeichen dieser beiden Kernthemen und will einen ersten Grundstein an Information legen. Später werden dann unter anderem die vier Jahreszeiten, die Wolken, die Vermessung des Wetters oder der Themenbereich ‚Kunst und Wetter‘ im Mittelpunkt des vielseitigen Programms stehen. Daneben werden über die gesamte Laufzeit dauerhaft Basisinformationen über Wetter und Klima vermittelt.

Die Wetterwerkstatt ist interaktiv angelegt, das heißt, es werden zahlreiche Experimente, Filme und eine spielerische Medieninstallation zum Mitmachen angeboten. Es gibt in den kommenden Monaten also viel zu entdecken, und zwar für Groß und Klein.

Zum Konzept gehören zahlreiche Workshops, diese dürfen aktuell jedoch zunächst nur für geschlossene Kindergartengruppen angeboten werden. Erst wenn die Inzidenzen weiter sinken, kann dieses Angebot in vollem Umfang starten. „Wir sind aber froh, jetzt zumindest dieses erste Bildungsangebot anbieten zu können“, so Dr. Schwenke. Zu diesem Programm zählen nicht nur Vorträge vor Ort, sondern auch Workshops für jede Altersgruppe – zudem will die Werkstatt ein Ort werden, an dem kontinuierlich ein bürgerschaftlicher Austausch zu Klimathemen stattfindet.

Dank des Entgegenkommens des Projektentwicklers Real Equity, der das Einkaufszentrum Rathaus-Plaza errichten ließ, konnte ein idealer Ort für das Projekt gefunden werden und so ist die Wetterwerkstatt nun ab dem kommenden Dienstag ganz zentral in der Frankfurter Straße 39 zu finden. Aktuelle Informationen zu Veranstaltungen und Angeboten der Wetter- und Klimawerkstatt gibt es auf der unten verlinkten Internetseite und bei Instagram.

Die Öffnungszeiten:

Dienstag-Freitag: 13-19 Uhr
Samstag: 11-18 Uhr
Sonntag: 14-18 Uhr
Montag: Geschlossen

Eintritt frei

31. Mai 2021