Sprungmarken
Suche
Suche

Teilnehmer der Veranstaltung
© Stadt Offenbach
Am 5. Oktober 2020 lud Oberbürgermeister und Kulturdezernent Dr. Felix Schwenke die ehrenamtlich Kulturschaffenden Offenbachs in den großen Saal des Büsing Palais ein. Hier stand er gut 60 Teilnehmenden Rede und Antwort zu Themen rund um die neue Vereinsförderung oder die schwierige Situation durch Corona.

Die Gesprächsrunde „OB vor Ort Kultur Spezial“ ermöglichte nun schon zum zweiten Mal den Austausch mit dem Oberbürgermeister und dem Amt für Kulturmanagement der Stadt Offenbach. Interessierte Offenbacher Kulturvereine und –initiativen konnten direkt mit dem Oberbürgermeister ins Gespräch kommen und persönlich schildern, wie sich die aktuelle Lage auf ihre kulturelle Arbeit auswirkt, welche Probleme und Herausforderung derzeit bestehen und wie das Kulturleben der Stadt aufrechterhalten werden kann.

„Ich bin sehr froh, dass wir es in Offenbach geschafft haben, auch während der Pandemie ein Kulturprogramm auf die Beine zu stellen“, freut sich Schwenke, der natürlich auch die negativen Auswirkungen der Corona-Krise auf die Kulturlandschaft im Blick hat: „Trotz der Lichtblicke und der kreativen und gelungenen Veranstaltungen sind natürlich viele Initiativen, Vereine, Künstlerinnen und Künstler finanziell an ihre Belastungsgrenze und darüber hinaus gekommen.“ Mit dem 'Corona-Hilfsprogramm mit Einmalzahlung für die freien Kultureinrichtungen' wurde versucht, einen Teil der Verluste und fehlenden Einnahmen zu kompensieren. In der ersten Runde im Juni konnten gut 70.000 Euro an 13 freie Kultureinrichtungen mit eigenen Spielstätten ausgeschüttet werden. Nun gibt es über das Konjunkturpaket noch einmal eine Unterstützung speziell für Vereine und Initiativen.

Britt Baumann, Abteilungsleiterin vom Amt für Kulturmanagement, stellte die Kulturvereinsförderung 2021 vor, die erstmalig zusätzliche Fördermittel in Höhe von 25.000 Euro für größere Sonderprojekte beinhalten wird. Diese können ab nächstem Jahr zeitgleich mit der normalen Kulturvereinsförderung beantragt werden. Start für die Antragsstellung ist der erste März. Alle Anträge müssen bis zum 8. Mai eingegangen sein. Wichtig ist, dass die beantragten Projekte in Offenbach stattfinden müssen. Weitere Details zu den Förderbedingungen werden den Kulturvereinen und -initiativen zeitnah zur Verfügung gestellt.

Anschließend informierte Birgit von Hellborn, Geschäftsführerin von Capitol und Stadthalle, über anstehende Planungen und die derzeitige Situation. Viele Veranstaltungen seien schlagartig weggebrochen, wie zum Beispiel die Feierlichkeiten rund um Karneval oder auch viele Firmenevents, die als Querfinanzierung zu Kulturangeboten dienen. Mit der Gründung des Kleinen Kultursalons sei es aber gelungen, Kulturschaffenden in dieser schwierigen Zeit eine Möglichkeit für Auftritte und Einnahmen zu bieten. Nach jetzigem Stand geht das Programm des Kleinen Kultursalons bis zum 20. Dezember, eine Verlängerung wird angestrebt und Bewerbungen weiterhin gerne angenommen.

Die anschließende Fragerunde erwies sich als wichtiger und konstruktiver Austausch. Hier wurden besonders drängende Themen deutlich, wie zum Beispiel die Raumnot für Veranstaltungen. Viele Vereine und Initiativen können in ihren angestammten Orten keine Konzerte oder Theaterstücke mehr durchführen, da diese zu klein sind und die Abstandsregeln nicht eingehalten werden können. Auf der anderen Seite können sich viele die Miete für größere Räumlichkeiten häufig nicht leisten, da bei den wenigen Zuschauerinnen und Zuschauern in Kombination mit einem umfassenden Hygienekonzept keine wirtschaftlich darstellbare Umsetzung von Projekten möglich ist. Dass es trotzdem noch Kulturangebote gibt, liegt an dem großen Enthusiasmus und Engagement für die Sache. Auch die erschwerten Bedingungen für Chorproben oder Mitgliederversammlungen waren ein wichtiges Thema an diesem Abend.

Abschließend bedankte sich Dr. Schwenke für den Austausch und bei den zahlreich erschienenen Kulturschaffenden: „Ohne Sie und Ihre Freude für Kunst und Kultur wäre unser Kulturleben in Offenbach nicht das, was es ist. Jede und jeder von Ihnen trägt mit seinem Einsatz etwas zu dem großartigen Kulturangebot in Offenbach bei.“

13. Oktober 2020

Teilnehmer der Veranstaltung Stadt Offenbach
1 / 1