Sprungmarken
Suche
Suche

Banner Spendenkampagne
© Gestaltung: Loretto.Studio (Yves Bierwald) mit Paul Pape und Veerle Vervliet. Foto: Hafen 2
Konzerte fallen aus, Theaterensembles können nicht spielen, Sitze bleiben leer. Eine Stadt ohne Kultur? Ohne gemeinsame Events, Konzerte, Theaterabende, Festivals? Undenkbar. Um das zu verhindern startet die Stadt Offenbach nun die große Spendenkampagne „future OF culture“ – Unterstütze Deinen Lieblingskulturort. Auf dieser Seite finden Sie alle Informationen, wie Sie Ihren Lieblingsort in der jetzigen Zeit ganz konkret und unkompliziert unterstützen können.

"Wir müssen jetzt handeln und helfen wo wir können. Jede und jeder Einzelne ist wichtig. Wir helfen seitens der Politik, als Stadt, mit staatlichen Hilfen, Förderungen und kurzfristigen finanziellen Stützen. Aber das wird nicht reichen; die Aufgabe ist zu groß. Das heißt: Sie persönlich sind gefordert, Ihren Beitrag zu leisten, damit wir auch in Zukunft Kultur in der Stadt gemeinsam genießen können. Beim gemütlichen Filmabend im Filmklubb, einem entspannten Tag im Hafen 2 mit den Kindern, bei einer Theatervorstellung des Theaterclub Elmar – um nur ein paar der Möglichkeiten zu nennen. Offenbach ist vielfältig. Die Kulturorte ebenso. Diese Vielfalt muss unbedingt erhalten bleiben. Und dafür brauchen wir die Unterstützung aller.

Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke
© lemnitzer fotogafie

Über die Kommunikationskampagne hinaus unterstützt die Stadt die Kultur mit drei weiteren Angeboten: So können freie Kulturschaffende mit eigener Spielstätte eine Einmalzahlung aus einem eigens aufgelegten Nothilfefonds beantragen. Weiterhin bietet die Stadt nicht als gemeinnützig anerkannten Einrichtungen die Möglichkeit, über die Bürgerstiftung Gelder als Spenden mit Quittungen zu generieren. Außerdem hat die Stadtwerke Holding Offenbach (SOH) eine Crowdfunding-Spendenplattform für Offenbacher Vereine, Initiativen und Unternehmen aufgelegt.

Bitte helfen Sie mit und lassen Sie uns alle einen Beitrag leisten, damit wir auch in Zukunft wieder gemeinsam all das tun können, was wir momentan so schmerzlich vermissen.

Ihr Dr. Felix Schwenke"

Offenbacher Kantorei

Auch die Offenbacher Kantorei ist im Corona-Modus und konnte ihr ambitioniertes Messias- Projekt 2020 nur in kleinen Teilen und in veränderter Form umsetzen. Dennoch geben die ca. 50 Sängerinnen und Sänger und auch die Chorleiterin Bettina Strübel nicht auf, sondern versuchen, die geplanten Konzerte, Gottesdienste und Veranstaltungen an die jeweilige Situation anzupassen. Das Oratorium „Messias“ von Händel wird Ende des nächsten Jahres aufgeführt werden. Lassen Sie sich bis dahin überraschen, was die Offenbacher Kantorei und Kantorin Bettina Strübel auf die Beine stellen werden, z.B. zum Orgeljahr 2021. Und vielleicht haben Sie ja Lust, in dem ambitionierten Chor mitzusingen, wenn es denn wieder richtig losgehen kann. Neben den großen Konzerten und Gottesdiensten in der Lutherkirche sind auch zahlreiche Begleitveranstaltungen, die Offenbacher oder auch interreligiöse und interkulturelle Aspekte der jeweilig aufgeführten Werke beleuchten, ein besonderes Highlight für die Offenbacher Kulturszene. 

Über jegliche Unterstützung freuen sich
Ihre Offenbacher Kantorei und Kantorin Bettina Strübel

Foto Weihnachtsoratorium
Das waren noch Zeiten! Weihnachtskonzert am 26.12.2018 mit Bachs Weihnachtsoratorium © Offenbacher Kantorei

Hier finden Sie weitere Informationen:
www.offenbacher-kantorei.de

Über diese Mailadresse können Sie Kontakt aufnehmen:
infooffenbacher-kantoreide

Und - last not least - hierhin können Sie spenden:
Städtische Sparkasse Offenbach
IBAN: DE70 5055 0020 0000 0013 17
BIC: HELADE1OFF

Hafen 2

HafenliebhaberInnen,

ohne eure Hilfe wird es nicht gehen. Das Kulturzentrum Hafen 2 trifft die derzeitige Situation im ungünstigsten Zeitraum: normalerweise müssten im Frühling und Sommer Rücklagen gebildet werden, um Miete, Neben- und alle weiteren Kosten auch im Herbst und Winter decken zu können. Demnach steht der gemeinnützige Trägerverein suesswasser e.V. nicht nur unmittelbar vor finanziellen Problemen, sondern die prekäre Lage wird bis mindestens Ende des Winters andauern. Staatliche Unterstützung allein wird es leider nicht richten, und obwohl alle Wege der Kostenreduzierung eingeschlagen wurden, fehlt enorm viel Geld.

Durch eure Spenden wird der Hafen 2 weiterhin ein ambitioniertes Kulturprogramm anbieten können.

https://www.gofundme.com/hafen-schultern

oder

https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=KMJ5REC7EM7NS&source=url

Spendenaktion Hafen 2
© Hafen 2

Robert Johnson

SEE YOU SOON Robert Johnson Multiples und Editions Künstler_innen setzen sich für den Erhalt des Offenbacher Clubs Robert Johnson ein. 27.05.—22.09.2020

In der aktuellen Situation des gesamten Kulturbetriebs, in der sich Clubs mit einer langen Zwangspause konfrontiert sehen, hat das Team des Robert Johnson die Aktion SEE YOU SOON für den Fortbestand des Clubs ins Leben gerufen. Durch den Erwerb von Multiples und Editionen von dem Club nahestehen und namhaften Künstler_innen und Designer_innen soll im Rahmen einer einmaligen Kunstaktion die Schließung des Clubs verhindert werden. Mitwirkende sind unter anderem Ata Macias, Tobias Rehberger, Anne Imhof, Dixon, Michael Riedel und Stefan Marx. Als das Robert Johnson 1999 in Offenbach eröffnete, legten bildende Künstler_innen und DJs den Grundstein für ein neues expansives und kollaboratives Verständnis von Club, Musik, Kunst und Gastronomie. Damit ist das nunmehr international renommierte Robert Johnson auch einundzwanzig Jahre später ein Ort, der durch die Zusammenarbeit und Wechselwirkungen zwischen DJs, Musiker_innen, Designer_innen, Künstler_innen, Gastronom_innen, der Hochschule für
Gestaltung Offenbach und der Städelschule Frankfurt geprägt ist.

Logo see you soon
© Robert Johnson

In zahlreichen Kollaborationen und Interventionen war das Robert Johnson ein Ort der Kunst: Tobias Rehbergers Rauminstallation zur WM 2006, Carsten Focks Strich für Strich aufgetragene Wandmalerei 2008, Martin Wenzels Recycling-Serie 2008, Michael Riedels kopfstehende
Nachbildung der Club-Innenarchitektur 2004, bis hin zu den jüngeren Beiträgen der letzten Jahre, z. B. des Künstlers Holger Wüst, des Designers Michael Satter, oder der Illustratoren Nadine Kolodziey und Timo Lenzen. 2014 war das multidisziplinäre Werk des DJs und Robert Johnson Mitbegründers
Ata Macias im Rahmen der umfangreichen Ausstellung Give Love Back. Ata Macias und Partner. Eine Ausstellung zur Frage, was angewandte Kunst heute sein kann im Museum Angewandte Kunst in Frankfurt zu sehen.

Mit SEE YOU SOON vereint das Robert Johnson Partner_innen verschiedenster Disziplinen in einer Aktion, die auch die Beitragenden herausfordert: Ata Macias gibt mit seinem Multiple seiner Berufung, Räume in Atmosphären verwandeln zu können, eine unerwartete Gestalt. Mit Michael Riedels Multiple tauchen wir in die Nacht ein und werden Teil der Kunst. Der DJ und Mode-Aficionado Dixon gestaltet ein Accessoire, das uns auf seine Weise verschönert, und die Grafikdesignerin Sandra Doeller kreiert einen alltäglichen Begleiter in dem für sie typischen Typo-Look.
Alle Beiträge für SEE YOU SOON wurden in einer solidarischen Geste pro bono zur Verfügung gestellt, um das Robert Johnson und sein Team zu unterstützen.

Hilfsfonds für HfG-Studierende

Hilfsfonds für HfG-Studierende - Eine Spendenkampagne der freunde der hfg e.v.

Die Corona-Krise trifft die Kreativ- und Kulturbranche besonders hart. Auch die Kunst- und Designstudierenden der HfG Offenbach sind stark betroffen. Vielfach sind sie bereits während des Studiums als Selbständige und Kleinunternehmer_innen unterwegs, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten – oder aber sie gehen zur Finanzierung ihres Studiums Tätigkeiten in Branchen nach, die ebenfalls durch die Corona-Krise mit Einschränkungen zu kämpfen haben. So ist für die meisten unserer Studierenden der Lebensunterhalt der kommenden Monate gänzlich weggebrochen und sie fragen sich, wie sie ihr Leben und ihr Studium weiterhin finanzieren können.

Bund und Länder setzen zwar derzeit verschiedene Hilfsprogramme auf, aber die Spezifika von Studierenden und von Kunsthochschulstudierenden im Besonderen sind dabei nicht immer berücksichtigt. Für Studierende der HfG ist in dieser schwierigen Phase nun ganz wichtig, dass ihnen schnell, unbürokratisch, unkompliziert und individuell geholfen wird: damit sie ihre Miete und ihren Krankenkassenbeitrag zahlen können – oder schlicht ihren Unterhalt bestreiten können.​

Die freunde der hfg e.v. möchten dafür sensibilisieren, dass die HfG-Studierenden nicht nur Zukunft darstellen, sondern dass sie auch eine Zukunft brauchen. Prof. Bernd Kracke, Präsident der Hochschule für Gestaltung, ist begeistert von der Initiative: »Mit ihrem Hilfsfonds greifen die freunde der hfg unseren Studierenden ganz unmittelbar unter die Arme und helfen ihnen durch diese schweren Zeiten«.

Die freunde der hfg e.v. starten mit einer Soforthilfe in Höhe von 3.000 Euro und hoffen auf eine rasche Erhöhung der Fördersumme.

Kampagnengrafik
© Pia Graf

So funktioniert's für Fördernde

  • Die Entscheidung, wem mit einer Spende geholfen wird, trifft ein Gremium.
  • Eine Spendenbescheinigung der freunde hfg e.v. erhalten Sie ab 200 Euro, für Beträge darunter reicht die Überweisungsbestätigung.
  • Wir freuen uns über jeden Spendenbeitrag!
  • ​Wichtig: Informieren Sie uns, wenn Sie damit einverstanden sind, dass Ihr Name als Spender_in auf der Webseite in der Dankesliste veröffentlicht wird, indem Sie im Verwendungszweck der Überweisung zusätzlich zur Nennung Ihres Namens den Vermerk »Dank« angeben. 

Konto
Städtische Sparkasse Offenbach
Kontoinhaber: freunde der hfg e.v.
IBAN: DE71 5055 0020 0008 1060 37
BIC: HELADEF10FF
Verwendungszweck: hfghelps (+ Name + Dank)

Theaterclub ELMAR

Im Jahr 2011 feierte der Theaterclub Elmar e.V. sein 100-jähriges Jubiläum. Der Verein begeistert vor allem mit seinen Komödien, Schwänken und Kindertheater. Berühmt ist der Theaterclub für seine Weihnachtsmärchen im Capitol. Rund 100 Mitglieder vor und hinter der Bühne agieren ehrenamtlich als Schauspieler, Bühnenbauer, Regisseure, Kostümbildner, Techniker oder Betreuer der Kinder- und Jugendarbeit des Vereins.

Der Ausfall aller Produktionen von März bis mindestens August trifft uns doppelt hart, einerseits emotional, da sehr viele Personen sehr viel private Zeit und Energie in die Umsetzung der Stücke investiert haben. Andererseits finanziell, denn mit den Einnahmen aus dem Ticketverkauf wurde fest gerechnet, um beispielsweise davon die Miete für Werkstatt und Probenraum, Material für Kostüme und Requisiten sowie die Probenwochenenden der Kinder- und Jugendgruppe zu finanzieren.

Der Verein hofft darum nun auf viele Spenden. Spendeninformationen finden sich auf der Homepage des Vereins. Jeder Euro hilft in der schwierigen Situation, um nach dieser Krise die wertvolle Vereins- und Kulturarbeit wieder aufnehmen zu können.

Ensemble Theaterclub Elmar
© Theaterclub Elmar e.V.

Wiener Hof

Liebe Gäste,
auch wenn wir nicht absehen können, was die nächsten Wochen bringen werden, haben wir uns entschlossen, ab Freitag, den 15.05.20 wieder - täglich ab 17:00 Uhr zu öffnen.

Aufgrund zahlreicher Auflagen, können wir im Restaurant und auch im Biergarten, nur eine begrenzte Anzahl Gäste zulassen, so dass eine Reservierung gewünscht ist. Diese sollte, wenn sie den gleichen Abend betrifft, am besten ab 15:00 Uhr telefonisch erfolgen. Auch wenn alles ein bisschen anders sein wird, bringt es doch ein Stück vermisster Normalität zurück und wir freuen uns auf Euch.

Auf diesem Weg noch mal herzlichen Dank an alle Spender und Unterstützer, durch die es möglich war, die Durststrecke zu überwinden - ohne Euch wäre es nicht möglich gewesen.

Auf bald mit den allerbesten Grüßen
Reinhard „Blacky“ Prekel und das Wiener Hof Team

Bandfoto
© Reinhard Prekel

Trotz aller Bemühungen um die raren Fonds und öffentliche Kulturfördermittel, kann es ohne Eure Hilfe nicht weitergehen. Wir wollen Euch gerne wiedersehen, also verbreitet unseren Hilferuf, unterstützt uns bitte mit Spenden und bleibt gesund!

Jazzsession OF

Support your local CLUBS!

Die Kulturinitiative Jazzsession OF unterstützt ehrenamtlich 26 KLEINE BÜHNEN, KULTUR-KIRCHEN & -INITIATIVEN im oFF. Diese waren schon vor Corona hoch gefährdet. Es spielen regionale & intern. WELTKLASSE Musiker*innen + JUNGE SZENE. Mit Kulturgastronomie („Das gastron. Aushängeschild Of“ OP) & konzertant mit zahlreichen Kleinen Bühnen & Kirchen in Kooperation mit Kulturamt, Ehrenamtlichen & Sponsoren. Es  wurden die schönsten Orte der Stadt bespielt bei Nutzung von existierenden Räumen, zur Förderung der existierenden Vielfalt und neuer Formate.

Die Konzertreihe wurde zu einer der größten und erfolgreichsten Jazzkonzertreihen im Rhein-Main-Gebiet.

Support your local Clubs!
Spenden für die jazzsession offenbach:

Stadt Of, Amt für Kulturmanagement Of
IBAN: DE79 5055 0020 0000 0107 58
BIC: HELADEF1OFF | Sparkasse Offenbach
Verwendungszweck: Pk 98.01108.5 / jazzsession Of
für Spendenbeleg + Anschrift & Spender: www.jazzsession-offenbach.de

Fotocollage
© jazzsession offenbach

MADE IN RUMPENHEIM

Interessengemeinschaft Rumpenheimer Kunsthandwerker, Designer und Künstler MADE IN RUMPENHEIM

Im historischen Ortskern von Rumpenheim ist so manches Kleinod in den Ateliers der ansässigen Kunsthandwerker, Designer und Künstler zu entdecken. Seit 2008 öffnen wir zur Frühjahrs-Werkschau unsere Türen. Der diesjährige Ausstellungsrundgang "MADE IN RUMPENHEIM 2020" war wie immer für das 3. Wochenende im März geplant. Nach einer zwei monatigen Vorbereitungszeit hatten wir große Hoffnungen in unseren Werkschau gesetzt. Berechtigte Hoffnungen, denn 2019 ist uns mit dieser Veranstaltung ein richtiger Durchbruch gelungen. Die Presse hatte im Vorfeld beste Arbeit geleistet, Offenbach Post, StadtPost, Offenbach Journal, HR 2, FR und FAZ hatten uns einen Besucherrekord beschert. Anstatt der erwarteten Besucher kam jedoch das Veranstaltungsverbot. Mehr noch: bis 31.8.2020 wurden alle Ausstellungen und Kunsthandwerkermärkte, auf denen wir sonst ebenfalls vertreten sind, abgesagt.

Alle Infos zu Möglichkeiten der Unterstützung gibt es online.

Fotocollage
© MADE IN RUMPENHEIM

Filmklubb

Filmklubb oder in Krisenzeiten auch Tante Josés Laden… weil Kultur unmittelbar gegen Ignoranz & Engstirnigkeit hilft

Der Filmklubb ist ein Ort, an dem Menschen zusammenkommen, um Film, Kunst, Literatur, Musik, sowie Speisen & Getränke zu erleben – kurzum bei Gesprächen Kultur zu genießen. José kocht und gibt sein südländisches Lebensgefühl weiter. Wir steuern der Krise entgegen, indem wir zweimal in der Woche vor Ort sind und portugiesische Kulturschätze zum Kauf anbieten und so durch euch unterstützt werden können: Handgemachte Reedkörbe, portugiesisches Bier, feine Weine, frisch gebackene  Pasteis de Nata, Atum aus witzig bedruckten Dosen, Meersalz, die gute alte Couto Zahnpasta, Chouriço vom Porc Preto, Pantagruel - die königliche Schokolade und noch vieles mehr. Nach dem wir nach den Schildern, die die portugiesische Polizei trägt, gefragt wurden, haben wir jetzt auch Spritzschutzschilder im Angebot. Außerdem führen wir (handsignierte!) Bücher von zwei Offenbacher Autoren: „Ostwärts, oder wie man mit den Händen Suppe isst, ohne sich nachher umziehen zu müssen“ von Autorin und Regisseurin Julia Finkernagel sowie „Kino Kulinarisch“ ein Film & Kochbuch von Daniel Brettschneider. Das Klopapier oder eine Kaffeefiltergesichtsmaske mit Filmklubblabel gibt es gratis dazu.

Wir sind donnerstags von 12h-14h & samstags von 9.30h –14h da und freuen Euch auf uns.

Nic, José & die Tanten vom Filmklubb, Isenburgring 36-Hinterhof, 63069 Offenbach Bestellungen an nicfilmklubbde www.filmklubb.de

Jose im Filmklubb
© Filmklubb

KUNST RAUM MATO

Seit über 10 Jahren ist der KUNST RAUM MATO e.V., Verein zur Förderung zeitgenössischer künstlerischer Projekte eine kulturelle Größe in der Stadt. Gegründet wurde er im Zuge der Künstler/innengemeinschaft in der Mato-Fabrik in Offenbach, ein kreatives Exil, das bis 2014 über 20 jahre Bestand hatte. Der Verein hat seinen Sitz traditionell in Offenbach, agiert jedoch mit der künstlerischen Expansion seiner Mitglieder/innen seit vielen Jahre auch überregional und international mit der Realisierung, Unterstützung und Förderung von Projekten, Workshops, Ausstellungen, Filmen, Stipendien, Vorträgen in u.a. Figniano Italien, Dresden, Leipzig, New York, San Francisco, Berlin, Frankfurt und Offenbach.

Mit der "Unmittelbar-Hilfe" des Kulturvereins Kunst Raum Mato e.V. sollen freischaffende Künstler*innen durch eine unmittelbare Förderung in ihrer Existenz unbürokratisch unterstützet werden. Nicht nur Vereinsmitglieder*innen sind freischaffend und in ihrer Existenz bedroht. Ebenso verhält es sich mit vielen freischaffenden Künstler*innen in Offenbach, von denen wir gerne im Rahmen der erbrachten Spendensumme Kolleg*innen aus der Kultur in Offenbach unkompliziert ohne von individuelle oder qualitative Urteile über Schaffen und Werk unterstützen möchten, die bedroht davon sind, ihre künstlerische Existenz aufgeben zu müssen.

https://www.betterplace.org/de/projects/80127-kunst-raum-mato-e-v-unmittelbar-hilfe

Spenden An den Verein können unkompliziert mit Spendenquittung ab 100Euro getätigt werden über die Vereinsbankverbindung oder betterplace.

Bankverbindung Kunst Raum Mato e.V.
Kontoinhaber*in
Kunst Raum MATO e.V.
Name und Sitz der Bank Frankfurter Volksbank
IBAN DE09501900006100986270
BIC FFVBDEFF

Mitglieder Kunst Raum MATO
© Kunst Raum MATO e.V.

»afip!«

Vom „Schlecker', dem alten Monopolist!“ – wie Helge Schneider einst sang – zum von Bürger*innen für Bürger*innen gebauten Ort der Demokratie und Teilhabe.
Lasst uns Demokratie und kulturelle Offenheit schaffen! Unter diesem Motto beweist die »afip!« seit 2011, dass man mit Eigeninitiative, dem Know-How vieler, dem Einfluss aller Kulturen, den unterschiedlichsten Interessen soziales, kulturelles, wirtschaftliches und politisches Auseinandersetzen öffentlichkeitswirksam umsetzen kann. Fern ab der Norm treffen sich Menschen, gestalten, erforschen und diskutieren die Strömungen unserer Zeit, entwerfen gemeinsam kreative Utopien, lebendige Demokratie und lassen sie in verschiedensten Formaten Realität werden. 
Hier ist alles möglich und auch das Scheitern nicht ausgeschlossen…! Die Grundwerte einer offenen und freien Gesellschaft werden hier ganz praktisch erlebbar. …ein buntes Durcheinander, ein Abbild Offenbachs mit einer Stadtgesellschaft aus mehr als 158 Herkunftsnationen.
Dieses selbstorganisierte Organ in der Stadt Offenbach trägt Geschichte und aktuelle Themen in sich bzw. nimmt sie in sich auf, betrachtet sie von allen Seiten, verwandelt sie und spuckt sie dann in kleinen und großen Formaten wieder aus. 
Lutz Jahnke vor der afip
© Lutz Jahnke
»afip!« e.v.
parole: benecorofizna
spk offenbach
IBAN: DE37505500200005942870

Rhein-Main-Vokalisten

Als Kulturpreisträger der Stadt Offenbach 2019 möchten wir der Stadt und allen Förderern danken, die uns in den vergangenen Jahren unterstützt haben. Wir verkaufen zurzeit keine Tickets, bitten jedoch alle an Chormusik Interessierte, die Konzerte zu besuchen, wenn sie wieder stattfinden. Das konzentrierte Hören und Erleben vor Ort ist unersetzlich. Gerade in der Zeit der Corona-Pandemie wird uns bewusst, wie viele Kompositionen aus persönlichen Krisen und aus Grenzerfahrungen entstanden sind und eine existenzielle Bedeutung haben, die uns alle angeht. Mit den vielfältigen Erfahrungen in dieser Krisenzeit werden wir Chormusik nicht mehr wie vorher singen. Die Eindringlichkeit – ob Nachdenklichkeit oder Aufmunterung auslösend – wird zunehmen. Besuchen Sie deshalb unsere Konzerte und die Veranstaltungen anderer Kulturschaffender, sobald es wieder möglich ist – nicht nur um die Chöre und Vereine am Leben zu erhalten, sondern auch, um Ihr Leben zu bereichern.

Singen und hören Sie viel!
Herzliche Grüße
Jürgen Blume und die Rhein-Main-Vokalisten

Die Rhein-Main-Vokalisten
© Bernd Georg

BOK

Der BOK in Zeiten der Pandemie

Seit dem 13. März 2020 hat der „Bund Offenbacher Künstler“ – wie alle anderen Kulturschaffenden - seine Ausstellungstätigkeit eingestellt. Das bedeutet für die Künstler/Künstlerinnen, die ihre Ausstellung bei uns geplant und vorbereitet haben, eine große Enttäuschung und finanzielle Einbuße. Für den BOK bedeutet es, dass die öffentliche Wahrnehmung unterbrochen ist und die Kommunikation mit den Künstlern/Künstlerinnen, unseren Mitgliedern, Förderern und Gästen erschwert bzw. abgebrochen ist.

Die Kosten laufen weiter, die Galerie steht leer – nicht ganz. Wir zeigen weiterhin die Ausstellung „digital romantic“ , die gerade am 12.3.2020 eröffnet worden war und nun von außen zu betrachten ist. Leider kann kein Austausch zu dem Ausgestellten erfolgen.

Auf unserer Homepage www.bund-offenbacher-kuenstler.de machen wir ein neues Angebot an die Kunst interessierten Besucher*innen, unseren sog. „Kulturbeutel“, der unter Veranstaltungen dort zu finden ist. Im „Kulturbeutel“ stellt sich jede Woche immer  ab Freitag ein Künstler/eine Künstlerin des BOK mit einem Text und aktuellen und/oder bekannten Arbeiten vor. So bieten wir die Möglichkeit uns noch besser kennenzulernen und auch in Kontakt zu treten : Kommentare sind erwünscht!!

Zur Unterstützung und als Zeichen der Solidarität wünschen wir uns neue Fördermitglieder: ab 100 Euro Jahresbeitrag können Sie bei uns Fördermitglied werden. Das Beitrittsformular befindet sich auf unserer Homepage oder Sie erhalten  es gerne durch den direkten Kontakt zu mir. Sie werden dann immer aktuell informiert, zu exklusiv für die Fördermitglieder gestalteten Veranstaltungen eingeladen und erhalten eine jährliche Kunstgabe eines unserer Mitglieder. Wir freuen uns auf Sie!

Wir werden unsere nächste Ausstellung mit der Keramik von Martina Schoder am 18. Juni 2020 eröffnen, selbstverständlich mit einem neuen Konzept, das die Sicherheits-und Abstandsvorgaben erfüllt.

Objekt: Pulsar von Gabriele Juvan
Objekt: Pulsar von Gabriele Juvan © Ursula Zepter

t-raum

Um die Krise zu überstehen und wieder unser engagiertes Theater für Offenbach und über Offenbach hinaus anbieten zu können, brauchen wir Unterstützung. Um wenigstens vorübergehend online für unser Publikum da sein zu können, haben wir einen t-raum-YouTube-Kanal gestartet, den wir wöchentlich mit neuen Lesungen und bald auch dem ersten Theaterstream bestücken, womit wir allerdings keine Einnahmen generieren können. Gutscheinverkäufe haben uns über die erste Durststrecke gebracht, sind jedoch auf Dauer keine Lösung, da sich damit das finanzielle Problem nur verschiebt. Insofern helfen uns vor allem Spenden in jeder Höhe zum Beispiel als symbolische „Eintrittskarte“ zu unserem Kanal. Und wir freuen uns über Feedback und Ideen, die uns bei Laune halten oder Kooperationsangebote, wie z.B. die Möglichkeit überbrückend an einen größeren Ort ausweichen zu können, an dem die Abstandsregel eingehalten werden kann.

Hier geht es zum YouTube-Channel vom t-raum.

Frank Geisler und Sarah C. Baumann
© t-raum

Kontakt für Spendenwillige: infoof-t-raumde

Spendenbanner
© Amt für Kulturmanagement

Theateratelier 14H

Unser Theateratelier 14H läuft und lebt durch mehrere Standbeine, von denen einige durch die Corona-Krise weggebrochen sind:

  • Vermietung unserer Theaterräume und Einnahmen bei Vorstellungen mit Eigenproduktionen mit Schwerpunkt Kindertheater.
  • Durchführung von Theaterprojekten mit verschiedenen Kooperationspartnern, die über div. Fördermöglichkeiten finanziert werden.
  • Antragstellung zur Förderung konkreter, kultureller Projekte, um Planungssicherheit zu haben, bevor das jeweilige Projekt umgesetzt werden kann.
  • Spenden um Handlungsspielraum zu behalten.

Uns bleibt nun, um die Zeit zu überstehen nur ein Spendenaufruf, denn die monatlichen Raumkosten laufen weiter und weiter...

Wer eine lebendige Kulturlandschaft in Offenbach nach Corona will und sich wünscht, dass auch der Vorhang im Theateratelier 14H dann wieder aufgehen soll, der kann uns mit einer Spende unterstützen. DANKE!

Info zur Bankverbindung unter: http://www.theateratelier.info/traegerverein/

Ensemble
© Kirstein

Jugendkunstschule

Geschäftsräume, Schaufenster, Ladenzeilen, Schalterhallen mal anders dekorieren?

Der Verein der Jugendkunstschule (JuKu) feiert dieses Jahr sein 40-jähriges Gründungsjubiläum. Geplant waren neben einer großen Geburtstagsfeier im Herbst  auch  Ausstellungen, über die ganze Stadt verteilt. Die JuKu öffnet ihr Archiv mit vielen  bildnerischen und plastischen Werken, die von Kunstschülern über die Jahrzehnte geschaffen wurden. 

Die Coronakrise erfordert, dass wir die Ausstellungen auf mehrere kleinere Orte verteilen. So suchen wir noch Flächen in öffentlichen Räumen zur Präsentation. Und freuen uns auch über ungewöhnliche Ideen. Wichtig ist uns, dass möglichst viele Offenbacher von der großen Kreativität der Kunstschüler erfahren.

Die Vorbereitungen und der Aufbau einer Ausstellung ist sehr zeitintensiv und geschieht durch freischaffende Künstler*innen. Wir wären dankbar, wenn sie uns beim Aufbau der Ausstellung – gegebenenfalls finanziell – unterstützen.

Rückfragen mit Betreff: „Jubiläumsausstellung“ an infojuku-ofde

Maske aus Gips
© Jugendkunstschule

Offenbacher Oratorienchor

Das sind wir...

...die 24 Sängerinnen und Sänger des Offenbacher Oratorienchor - Sängerverein 1826 e.V. mit unserer Chorleiterin Judith Bergmann.
Neben der Erarbeitung der Chorliteratur bildet intensive Stimm- und Atemschulung den Schwerpunkt unserer wöchentlichen Chorproben. Unser Chor steht für freundschaftliche Begegnung und gesellschaftliches Engagement, insbesondere für unsere Heimatstadt Offenbach.
Als Teil der Offenbacher Kulturszene präsentieren wir zweimal im Jahr ein ansprechendes Konzertprogramm, anspruchsvolle kleinere Programme klassischer Chorwerke und zeitgenössische Musik, auch das Zeitgeschehen aufgreifend (z.B. Büchner´s 200. Geburtstag, Europa …)
Als gemeinnütziger Verein finanzieren wir unsere Probenarbeit und Auftritte durch Mitgliedsbeiträge unserer aktiven und passiven Mitglieder und durch Eintrittsgelder für Konzerte; dankbar sind wir für die jährliche Vereinsförderung durch die Stadt Offenbach. Um weiterhin Konzerte in einem angemessenen Rahmen, mit Solisten oder Instrumenten, durchführen zu können bitten wir um die Bereitschaft von Offenbacher Geschäftsleuten und Firmen zu einem Sponsoring.
Besuchen Sie unsere Konzerte!
Werden Sie bei uns aktives Mitglied oder Fördermitglied!
Sprechen Sie uns an wenn Sie unsere Konzerte finanziell unterstützen können!
Einmalig oder regelmäßig!
Werben Sie für Ihr Unternehmen indem Sie eine Anzeige in unseren Programmheften schalten!
Lassen Sie sich von uns ansprechen!

Vereinsmitglieder Offenbacher Oratorienchor
© Offenbacher Oratorienchor

Informationen und Kontakt unter www.offenbacher-oratorienchor.de
infooffenbacher-oratorienchorde
Kontoverbindung bei der Städtischen Sparkasse Offenbach
IBAN DE22 5055 0020 0000 0057 70

Max Dienemann / Salomon Formstecher Gesellschaft Offenbach e.V.

Sachor: Gedenke! Erinnere dich! 25 Jahre Max Dienemann / Salomon Formstecher Gesellschaft

„Corona“ hat auch bei unserer Gesellschaft, um es salopp zu sagen, „alles über den Haufen geworfen“. Gerne hätten wir am 21. Juni 2020 mit unseren Gästen, Freunden, Fördern und Sponsoren das fünfundzwanzigjährige Bestehen unserer Gesellschaft gefeiert. Das ist leider nicht möglich. Wir hoffen, unsere Jubiläumsfeier im kommenden Herbst nachholen zu können.

Trotz aller Unbill bleiben wir als eine Gesellschaft aktiv, in der Juden und Nichtjuden 1995 zusammengefunden haben, um sich der Geschichte und dem Erbe des deutschen Judentums und seiner Ausprägung in Offenbach zu widmen. Der biblische Imperativ „Sachor!“ (Gedenke! Erinnere dich!“) ist seit Anbeginn Leitgedanke unserer Gesellschaft.

Über jegliche Unterstützung freuen wir uns!
Beste Grüße
Anton Jakob Weinberger, Vorsitzender

Das ist unsere Bankverbindung:
Max Dienemann / Salomon Formstecher Gesellschaft e.V.
Sparkasse Offenbach
IBAN: DE75505500200000066702
BIC: HELADEF1OFF

Sie finden uns im Internet unter:

https://www.facebook.com/dfgoffenbach

www.dienemann-formstecher.de

Stele der Erinnerung
Die Stele ist vor der freigelegten einstigen Synagogenwand von 1729/30 plaziert (Teilansicht) © Max Dienemann / Salomon Formstecher Gesellschaf

"Stele der Erinnerung", im Oktober 2012 errichtet am Südrand der Offenbacher, Ecke Hintergasse / Große Marktstraße. Im Auftrag der Max Dienemann / Salomon Formstecher Gesellschaft hat der Künstler Eugen El, Absolvent der Offenbacher Hochschule für Gestaltung (HfG), das zirka 3,70 Meter hohe Kunstwerk gestaltet, welches aus Bronze, gebogenem Glas und Aluminium gefertigt ist. Wir haben als Vereinigung die "Stele der Erinnerung", die von der Dr. Marschner Stiftung großzügig finanziell unterstützt wurde, der Stadtgesellschaft Offenbach zum Geschenk gemacht und übereignet.

Eisfabrik

Eisfabrik • Forum für aktuelle Fotografie

Die Eisfabrik, als Forum für aktuelle Fotografie, bietet seit 2004 eine Plattform für Fotografie-Ausstellungen und Lesungen. Aus der langjährigen Praxis hat sich mittlerweile ein weites Netzwerk von Fotografen und einer Vielzahl von Fotografie-Liebhabern und Fotosammlern gebildet. Die beteiligten Künstler haben entweder ein Atelier in der Eisfabrik, oder werden jeweils vom verantwortlichen Kurator der Eisfabrik, dem Fotografen René Spalek, zu den thematischen Ausstellungen und Events eingeladen.

Seit 2017 kamen auch Worte zu den Bildern. Unter dem Namen "salon eisfabrik" hat das Team der Eisfabrik ein neues Format mit Events für Fotografie & Literatur ins Leben gerufen und das kulturelle Leben in Offenbach bereichert.

Mit der Corona-Krise kam ein plötzliches Aus für kreative Arbeitstreffen und Atelierbesuche. Und somit auch die Grundlage für den Entwurf,  die Planung und Durchführung von zukünftigen Ausstellungen in der Eisfabrik. Diese gewohnte und erforderliche Öffentlichkeit vermissen wir sehr. Wir machen uns Gedanken und Sorgen, wann und wie ein normaler Regelbetrieb zukünftig überhaupt wieder möglich sein wird. 

Blick in die Eisfabrik
© René Spalek

Dieser plötzliche Ausfall von Ausstellungen äussert sich direkt durch den Verlust an Öffentlichkeit und der essentiellen Möglichkeit dem Publikum und Interessenten Arbeiten präsentieren zu können. Ein Erlös für Bilderverkäufe oder die Aquise von Auftragsprojekten bleiben damit aus. Es bleiben die monatlichen Kosten für die Ateliermiete, Nebenkosten für Licht, Heizung, Inventar + Bürobetrieb.

Wie kann man die Eisfabrik unterstützen?
Durch den Ankauf von Fotokunst. 
Oder direkte finanielle Zuwendung für die laufenden monatlichen Kosten und die zukünftige Planung und  Duchführung von Ausstellungsprojekten.

Der Name Eisfabrik ist die heutige Bezeichnung für das ehemaliges Industriegebäude.  Seit 1988 befinden sich dort Fotoateliers freischaffender Fotografen und Künstler.  Das Anwesen diente bis Mitte 1980er Jahre der Offenbacher Traditionsfirma Delaidotti zur Herstellung von z.B. Speiseeis. Die Eisfabrik befindet sich in einem Hinterhaus in der Offenbacher Innenstadt.

Adresse: Geleitsstrasse 24 • 63065 Offenbach/Main

Webseite: www.eisfabrik.infoEmail: infoeisfabrikinfo • Tel: 069 25751395

Kommune2010

Auch wir haben uns nun dazu entschlossen, um eure Hilfe zu bitten, um den Erhalt der Kommune2010, des Kuddelmuddel & Rummelfests zu sichern.

https://www.startnext.com/kommune2010

Auch wenn die Kontaktbeschränkungen nach und nach gelockert werden - ein Ende der Einschränkungen für Großveranstaltungen ist in Hessen leider nicht in Sicht.

Wir gehen nach wie vor davon aus, dass es in diesem Jahr weder ein Kuddelmuddel noch ein Rummelfest geben wird. Das bedeutet sowohl für uns als auch für die Kommune2010

einen finanziellen Totalausfall. Damit es im nächsten Jahr in gewohnter Qualität weitergehen kann, bitten wir euch um eure Unterstützung.

Das geht auch direkt via Paypal: paypal.me/kommune2010

Foto von einer Open Air Veranstaltung
© Kommune2010

Jos Diegel

Ich, Jos Diegel, geboren 1982 in Offenbach, Absolvent der Hochschule für Gestaltung und freischaffender Künstler, arbeite künstlerisch mit den Mitteln Film & Video, Malerei & Installation, Theater, Performance und Wrestling. 2007 wurde ich mit dem ersten Offenbacher Kunstpreis der EVO ausgezeichnet, 2011 mit dem international renomierten Schrankstipendium. Ich habe für Projekte und Präsentation zusammen gearbeitet mit Galerie Hüsam, Kunstraum Dreireich, Galerie OF ART, Waggon am Kulturgleis und der Akademie für interdisziplinäre Projekte. Filmpremieren von Filmen von mir fanden im Rahmen des Lichter Filmfests statt, 2012 im Hafenkino, 2018 im Filmklubb in Offenbach. Eine grosse Ausstellung hatte ich im Haus der Stadtgeschichte Anfang 2019. Mein Atelier befindet sich in der Bismarckstraße in der Nähe des Offenbach Hauptbahnhofs. Ich war in Gründungsphasen der Stadtmagazine Of_rot  und Mut&Liebe  dabei und habe in den Kunst- und Kulturbereichen Artikel verfasst über das kulturelle Offenbacher Leben, in das ich mich ebenso gerne eingemischt habe. Gerne stehe ich mit Erfahrung für Kinder-, Schul- und Jugendprojekte zur Verfügung. Seit 2012 bin ich aktives Mitglied im Kunst Raum Mato e.V. 
In meiner kulturellen Arbeit treibt mich die Idee an, das Kultur das ist, was uns zu dem macht was wir sind, wie wir uns selbst bestimmen, an was wir glauben, wie wir erzählen, von wem wir berichten, mit wem wir sprechen, wer sprechen soll und kann, wie wir lieben und kämpfen, wann wir protestieren, was und wen wir verstehen. Nicht mehr und nicht weniger steht auf dem Spiel. anderes
Jos Diegel
© foto credit: Mut&Liebe Redaktion / Fotograf: Nicolas Carbenay
Ich unterstütze gerne future OF culture und mache mich sichtbar im Namen der Kultur und für andere Künstler*innen. Helfen Sie auch gerne gemeinsam mit mir ein Projekt das viele Frankfurter & Offenbacher Künstler*innen unterstützt
- Kunstwerke, Malerei und Objekte:
Malerei des Künstlers ist hier zu finden, Preise auf Anfrage
- Auftragsmalerei:
werden von mir auch sehr gerne weiterhin umgesetzt in Übereinstimmung mit ihrem kleinen oder großen Geldbeutel, sprich sie nennen ein Budget und ich biete eine Art der Umsetzung an. Jegliche Anfragen von Portraits, Familienbildern oder Tierbildern für sie selbst, als Geschenk zur Hochzeit, der Sie nicht beiwohnen können oder Geburtstag sind jederzeit erwünscht. 
- Ausserdem betreibe ich einen Online Shop mit T-Shirt Designs inspiriert durch meine Kunstwerke, sowie einen weiteren shop mit malerischen Portraits von Wrestler*innen
- Filme, Video und Medien
Diverse meiner Filmprojekte sind zu einem kleinen Unkostenbeitrag einsehbar und abrufbar. einige sind auf for free YouTube einsehbar.
Zwei besondere Filmprojekte beschäftigen u.a. sich mit unserer Stadt Offenbach.
- Angebot meiner beliebten Filmworkshops für Jung und Alt
Eine Buchung & Reservierung eines Filmworkshops (Nähe Offenbach, Datum in Absprache von mir hilft mir finanziell in dieser Zeit und lässt sie gleichzeitig Teil eines Kunstwerks werden. Die Filmworkshops mit analogem 35mm Filmmaterial sind gemeinsame Kunst und Filmerlebnisse, bei denen Kinder, Erwachsene, Film- und Kunstexpert*innen, sowie Laien ihre Freude während der 1-Tägigen Dauer des Workshops. Am Ende entsteht ein Film, dessen Filmemacher*in auch sie sind. Bei Interesse diesem Link folgen oder direkt eine email schreiben.
- Auftragsvideos:
Sei es, Sie wünschen einen Imagefilm für ihr Unternehmen oder Aktivitäten, einen Trailer oder gar einen Zusammenschnitt ihrer Hochzeit oder ein Geburtstagsvideo, werden Aufträge von mir gerne in einem gewünschten Budgetrahmen entgegengenommen. U.a. erarbeite ich für ihre Band ein Musikvideo aus  Videomaterial, Videomaterial, das von ihnen oder mir gedreht wurde oder in einer von mir erarbeiteten Gestaltung. Auch kann gegebenenfalls unter Sicherheitsmassnahmen gedreht werden.
Hier finden sie eine Auswahl an Musikvideos, die in Zusammenarbeit mit Musiker*innen in den letzten Jahren entstanden sind.
- Wer sich für das Thema Wrestling interessiert, findet mich hier u.a.:
Fällt ihnen etwas ein, wie Sie mit mir künstlerisch zusammenarbeiten oder mich weiterempfehlen möchten, ich bin neugierig auf ihre/Deine Ideen.
Jos Diegel
0178 - 8163479
Instagram: @josdiegel
Facebook: jos diegel

Jos Diegel
art | film | other 
#josdiegel / @josdiegel

Anja Hantelmann

Keine Arbeitstreffen, keine Atelierbesuche, ausgefallene Ausstellungen bedeuten zwar mehr Zeit im Atelier, hinterlassen allerdings auch eine große Unsicherheit für das weitere Fort- und Auskommen. Es sind nicht die Einbußen der letzten zwei Monate, um die mich beschäftigen, sondern die Sorge um längerfristige Auswirkungen auf die Kunst-und Kulturszene.

Für Herbst sind bereits zwei meiner Ausstellungen abgesagt, eine weitere steht auf wackeligen Füßen. Als Künstlerin bin ich jedoch auf Öffentlichkeit angewiesen. Ohne sie ist mein Werk unsichtbar, nicht existent, wirkungslos – ein Gedanke, der nur schwer auszuhalten ist. Ohne Sichtbarkeit erhöht sich nicht mein Ranking auf dem Kunstmarkt und ohne Sichtbarkeit erziele ich auch keine Verkäufe. Digitale Formate wie „Bild der Woche aus dem Atelier Hantelmann“ (zu sehen auf meiner Website: www.anja-hantelmann.eu) sind eine Notlösung.

Das digitale Bild ist kein Ersatz für das Original.
So können Sie mich kurz- und langfristig unterstützen:

KUNST KAUFEN
ist der beste Weg wie man/frau Künstler*innen zur Zeit und überhaupt unterstützen kann, da sie oftmals durch die Raster der freundlichen Rettungspakete fallen. Für einen Überblick über meine Arbeiten steht meine Website www.anja-hantelmann.eu  zur Verfügung. Kleine Werke oder Arbeiten auf Papier sind allerdings nur im Atelier zu sehen.

WEITEREMPFEHLUNG
wenn die eigenen Wände voll und der Geldbeutel leer sollten, ist auch hilfreich.

KUNST LEIHEN
ist eine Möglichkeit für repräsentative Büros, Arztpraxen oder Kanzleien, die lieber jährlich wechseln, anstatt eine Sammlung anzulegen. Die Kosten hierfür richtet sich nach dem Wert der Kunstwerke und beinhalten ebenfalls kuratorische Leistung.

KUNST AUFTRÄGE
nehme ich auch an, z.B.  für Einzelporträts, Familienporträts, Wandmalereien oder -zeichnungen im Innen- und Außenraum.

ATELIERBESUCHE  sind bei mir unter Berücksichtigung der gängigen Vorsichtsmaßnahmen wieder möglich. Anmeldung unter : 0174 8107044 oder infoanja-hantelmanneu. Zwecks Gespräch oder Anlieferung komme ich aber auch gerne zu Ihnen.

Gemälde Anja Hantelmann
© Anja Hantelmann

KUNSTHALLE RUMPENHEIM
Neugasse 4
63075 Offenbach
www.anja-hantelmann.eu
infoanja-hantelmanneu
mobil: 0174 8107044

SCHMUCKatelier WOLFGANG UHL

Seit 1999 habe ich Leben und Arbeiten zusammengeführt und das kleine Ladengeschäft in Offenbach gegen Räume im historischen Marstall des Rumpenheimer Schlosses eingetauscht. In den ehemaligen Pferdeställen befinden sich im Erdgeschoss auf 60 qm meine Geschäftsräume. Die romantische Anlage lockt die Besucher auf eine genussreiche Entdeckungsreise.

Zur aktuellen Lage: Durch das Verbot von Großveranstaltungen sind alle meine bis September geplanten auswärtigen Kunsthandwerkermärkte und Ausstellungen abgesagt worden. Das Atelier musste ich 6 Wochen für Kunden schließen. Alleine diese beiden Maßnahmen haben meine Einnahmen für das laufende Jahr 2020 auf nahezu 0.- € gedrückt. Die künftige wirtschaftliche Entwicklung meines Ateliers betrachte ich mit großer Sorge. Finanzielle Unterstützungsmaßnahmen durch die Öffentliche Hand greifen bei mir bisher nicht. Ich bin auf meine Rücklagen angewiesen, die eigentlich für meinen Ruhestand gedacht sind.

Schmuckatelier
© Wolfgang Uhl

http://schmuckatelierwolfganguhl.blogspot.com/

Sie können mich besuchen, hier meine Öffnungszeiten: http://schmuckatelierwolfganguhl.blogspot.com/p/ffnungszeiten.html
Im Internet ist nahezu meine komplette Kollektion vorgestellt und zu bestellen. Wie das Einkaufen per E-Mail funktioniert lesen Sie unter Bestellung: http://schmuck-shop-wolfgang-uhl.blogspot.com/p/bestellung.html

Marc Simon

Mein Name ist Marc Simon und lebe und arbeitete seit 36 Jahren als Kunstmaler und Aktionskünstler in Offenbach. Mit einem Atelier 1978 in London fing ich meine lange berufliche Künstlerlaufbahn an. Seitdem gab es viele außergewöhnliche Projekte wie art in the yard, colore magica, Geist und Schöpfung und einige mehr. Sehr viele dürften auch meine Kunstperformances mit Musik auf verschiedenen Bühnen und Anlässen (z.B. Nacht der Museen) kennen. Um meinen Geist und meine Schöpfungsenergie zu fördern und unterstützen, gibt es mehrere Möglichkeiten zur Freude und zum Glück beider Seiten. So besteht die Möglichkeit meine wirklich besonderen Kunstdrucke mit einem herrlichen farbechten Farbaufdruck auf Leinwand. Diese Bilder sind sehr schön und strahlen eine wunderbare lebendige Lichtintension und Freude aus. Es sind tolle Geschenke, auch an sich selbst. Aufgespannt auf Keilrahmen lassen sich die Bilder gleich an die Wand zaubern. Des weiteren biete ich Geschenkkarten an für alle Gelegenheiten. Etwas ganz Besonderes für Liebhaber sind meine Radierungen. Alle Arbeiten sind Einzelstücke und Originale. Sie sind zwar auch sehr dekorativ, aber haben darüber hinaus auch noch eine fast spirituelle Ausstrahlung. Eine spezielle Kunst sind meine Decken-, Wand- und Fassadengemälde. Fast schon zeitlos.
Schöne positive Bilder sollten nicht nur für den Moment berühren, sondern ein langer beglückender Begleiter sein und es sollte immer wieder eine echte Freude sein, sie zu sehen und mit ihnen zu leben.

Künstler Marc Simon
© Jessica Schäfer

Mehr von mir auf meiner Website und über e-mail oder Telefon.
Marc Simon - www.marcsimon.net - simonismgmxde
Telefon 069 88 10 15 (11 - 19 Uhr)

Atelier Kunstkaiser

Die Corona-Krise wirft uns alle in ein neues Miteinander mit vielen Fragezeichen, in das Erlernen einer neuen gesellschaftlichen Umgangsform, die uns gegenseitig unterstützt und schützt.
Die für uns Kreativen wichtigen Formen der Darstellung, des öffentlichen Auftritts und der Kommunikation wie bspw. bei Vernissagen fallen plötzlich weg. Es geht darum, uns zu „zu sehen“, auch wenn wir gerade unsichtbar in unseren Ateliers und Werkstätten arbeiten.
Auch als Nicht-Kreativer muss man über andere Kommunikation und Darstellung nach außen nachdenken. Da wäre es doch gescheit, Hilfe und Rat bei Künstler*innen zu suchen, neue zu Wege finden, einander zu begegenen. Kunst wahrzunehmen, vor allem aber: Kunst zu kaufen. Oder Aufträge zu vergeben.
Das ist mein dringlichster Wunsch: Vergesst nicht die Kunst!
Wenn es in altbekannter Form der Begegnung nicht mehr möglich ist, lasst uns gemeinsam neue Wege finden, die sogar noch besser werden können als die alten!
Konkret bedeutet Hilfe für mich: Aufträge nehme ich gerne an für Malerei, Collagen, CI-Entwicklung, Image-Texte uvm. In einem Beratungsgespräch lässt sich schon viel entwickeln … Da geben sich Hilfe und Unterstützung für alle Seiten beflügelnd die Hand.
Blick in das Atelier
© Petra Maria Mühl
PETRA MARIA MÜHL | MIA PELENCO
Diplom-Designerin | Bildende Künstlerin

atelier kunstkaiser
kunst + text + typographie

KUNSTKAISER
atelier für kunst / raum für ideen / zeit für gestaltung

Landgraf-Friedrich-Straße 1
63075 Offenbach/Main - RUMPENHEIM

mobil: 0163. 80 279 65


Spenden sammeln über die Bürgerstiftung

Wenn Vereine/Institutionen Spenden sammeln wollen, aber (noch) nicht als gemeinnützig anerkannt sind, kann die Bürgerstiftung helfen. "Weil wir dafür kein Konto der Stadt verwenden können, haben wir mit der Bürgerstiftung vereinbart, dass sie ein Konto zur Verfügung stellt", so Stadtkämmerer Freier. Damit können bei Spenden für gemeinnützige Projekte dann auch Spendenquittungen ausgestellt werden, wie der Vorstandsvorsitzende der Bürgerstiftung, Winfried Männche, zugesichert hat.

Vereine, die für solche Sammelaktionen ein Banner für soziale Medien benötigen und keine eigene Grafik dazu haben, erhalten zudem vom Amt für Kulturmanagement auf Wunsch eine entsprechende Grafik, für die ein gemeinsamer Hintergrund entwickelt wurde. Das Motiv wird dann mit einem Foto und dem Text des Vereins oder der Initiative versehen und kann unter kulturoffenbachde kostenfrei angefordert werden.


Die Stadt Offenbach generiert mit dieser Seite nicht selber Spenden, sondern fungiert lediglich als Vermittler zwischen potenziellen Spenderinnen und Spendern und den Kulturorten, die hier mit weiterführenden Links oder Informationen zur Unterstützung aufgeführt werden.

Weitere Kulturorte und Kulturschaffende können ihre Kurztexte sowie Bildmaterial zur Veröffentlichung gerne an romina.weberoffenbachde senden.


Die Plakatreihe der Kampagne

Plakat Spendenkampagne
Plakat Spendenkampagne, Foto: Hafenkino im Hafen 2 © Gestaltung: Loretto.Studio (Yves Bierwald) mit Paul Pape und Veerle Vervliet. Foto: Hafen 2
Plakat Spendenkampagne
Plakat Spendenkampagne, Foto: Atelier Kunstkaiser © Gestaltung: Loretto.Studio (Yves Bierwald) mit Paul Pape und Veerle Vervliet. Foto: Jessica Schäfer
Plakat Spendenkampagne
Plakat Spendenkampagne, Foto: Theaterclub Elmar auf dem Wilhelmsplatz © Gestaltung: Loretto.Studio (Yves Bierwald) mit Paul Pape und Veerle Vervliet. Foto: Theaterclub Elmar
Plakat Spendenkampagne
Plakat Spendenkampagne, Foto: Konzert im Hafen 2 © Gestaltung: Loretto.Studio (Yves Bierwald) mit Paul Pape und Veerle Vervliet. Foto: Christian Schuller

Foto von einer Open Air Veranstaltung Kommune2010
23 / 32