Sprungmarken
Suche
Suche

Wann wird´s mal wieder richtig Sommer? – Wetter und Klima in der Popmusik

Mit seinem Hit „Wann wird’s mal wieder richtig Sommer” beklagt Schlagersänger Rudi Carrell den nassen und kühlen Sommer 1974. Der gleichen Frage geht Rüdiger Seidel in einer Wetterparkführung auf den Grund und beleuchtet, warum es sowohl kühle und nasse, als auch heiße und trockene Sommer gibt und was der Klimawandel mit diesen Schwankungen zu tun hat.

Während der Führung werden außerdem andere Pop- und Schlagergrößen zitiert: Ihre Songs werden darauf hin analysiert, welchen Stellenwert Wetter und Klima in der Popmusik und anderen Lebensbereichen einnehmen.

Mensch, Wetter, Klima

In dieser Führung erklärt Annegret Biermann, was Klima ist, was man unter Klimawandel versteht und was wir Menschen damit zu tun haben. Sie erklärt den Teilnehmern, wie es durch den Menschen zu Klimaveränderungen kommt und wie jeder einzelne diesem Effekt mit entgegensteuern kann. Dazu beleuchtet sie, wie sich unser Mobilitäts- und Konsumverhalten, die Industrie und der Landschaftsbau auf das Klima auswirken. Die Führung regt zu lebhaften Diskussionen an und liefert dafür verschiedene Argumente.

Klimatologie und Klimawandel

Wetterpark-Führer Gerhard Lux erklärt Wetter, Witterung und Klima in der Region und in Deutschland und beschreibt die dafür maßgeblichen Klimafaktoren. Das Klima der letzten Jahrtausende wird ebenso dargestellt wie die Veränderungen seit Beginn des industriellen Zeitalters. Wohin geht die Reise und was kann man noch tun, um den Klimawandel aufzuhalten?

Die bipolare Klimaschaukel

Auf dieser Führung erklärt Wetterparkführer Ekko Bruns, wie sich die Temperaturen in der Arktis und Antarktis auf das Weltklima auswirken. Vor etwa 20 Jahren haben Klimatologen das Phänomen der bipolaren Klimaschaukel entdeckt: Wenn die Arktis wärmer wird, wird die Antarktis kälter und umgekehrt. Denn die beiden Polarregionen sind über Meeresströmungen miteinander verbunden und Meeresströmungen spielen für den Wärme- und Kältetransport eine deutlich größere Rolle als Luftströmungen.

Warm- und Kaltzeit nach der letzten Eiszeit

Die letzte Eiszeit liegt über 11.000 Jahre zurück und wir leben im Känozoischen Eiszeitalter. Wie sich das Klima seit der Eiszeit geändert hat und welche Auswirkungen diese Änderungen auf uns Menschen haben, beleuchtet Wetterparkführer Ekko Bruns in einer Themenführung. Er erklärt, wie sich ein Eiszeitalter aus längeren kalten Phasen, sogenannten Glazialen, und kürzeren warmen Phasen, sogenannten Interglazialen, zusammensetzt und warum in unseren Breiten im Jahresmittel milde Temperaturen vorherrschen.