Sprungmarken
Suche
Suche

Szenenfoto
© Foto_JochenQuast
Gesellschaftliche Ausgrenzung, Schuldzuweisungen, (Mit-)Täterschaft – was gerade wieder an trauriger Aktualität gewinnt, machte Max Frisch in seinem 1961 in Zürich uraufgeführten Stück „Andorra“ zum Mittelpunkt. Andorra meint nicht den Kleinstaat in den Pyrenäen, sondern ist der Name für ein Modell, in dem am Beispiel des Antisemitismus die Auswirkung von Vorurteilen und die Frage nach der Identität eines Menschen verhandelt werden. Regisseur Alexander Schilling vom Landestheater Detmold inszeniert „Andorra“ am 11. November um 19.30 Uhr in der Theateressenz vor dem Hintergrund der aktuellen Geschehnisse mit Respekt vor dem Original. Um 18:45 findet eine Einführung mit dem Dramaturgen des Landestheaters Detmold, Arne Bloch, statt.

In Andorra lebte ein junger Mann, den man für einen Juden „hielt“. So beginnt Frischs Parabel, die als eines der wichtigsten Theaterstücke der Nachkriegszeit gefeiert wurde, über Vorurteile, welche die Wirklichkeit erst schaffen, die sie angeblich beschreiben: Ein andorranischer Lehrer gibt seinen unehelichen Sohn, den Tischlerlehrling Andri, als „gerettetes Judenkind“ aus, woraufhin eine ganze Stadt in ihm „Jüdisches“, die „jüdische Intelligenz“, die „Heimatlosigkeit“ erkennt. Bis auf Barblin, Andris Halbschwester, die ihn liebt. Die Macht der Vorurteile zwingt Andri, die „jüdischen Verhaltensweisen“ anzunehmen. Sein angebliches Jude-Sein sieht er bestätigt, als ihm die Heirat mit Barblin verwehrt wird. Schließlich wird Andri ermordet. Schuld hat – das versteht sich von selbst – niemand.

Für die Aufführung am 11. November um 19.30 Uhr in der Reihe „Theateressenz Offenbach“ im Capitol Theater, Goethestraße 1-5, sind Karten ab 20 Euro erhältlich. Studierende und Auszubildende zahlen 10 Euro, im Schulklassenverband kosten die Karten 6 Euro. Vorverkauf im OF-Infocenter, Salzgässchen 1, sowie unter www.frankfurtticket.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Pressekontakt:
Romina Weber, Rufnummer: 0049 (0)69 8065-2437, E-Mail: romina.weberoffenbachde

Bildinformation:
Szenen aus dem Theaterstück "Andorra".
Fotos: Jochen Quast

Szene aus dem Theaterstück Andorra
Szene aus dem Theaterstück Andorra © Jochen Quast

Offenbach am Main, 30. Oktober 2019