Sprungmarken
Suche
Suche

Gruppenbild
v.l.n.r.: Oberbürgermeister und Kulturdezernent Dr. Felix Schwenke, Birgit von Hellborn, Geschäftsführerin des Capitol Theaters, Dr. Ralph Philipp Ziegler, Leiter des Amtes für Kultur- und Sportmanagement, und David Maier vom Amt für Kultur- und Sportmanagement © Stadt Offenbach

In der neuen Spielzeit 2018/19 zeigt die Theateressenz Offenbach wieder einmal großes, witziges und bewegendes Theater: Legendäre Klassiker, von Musical bis Drama, selbstverständlich im gewohnten Reinheitsgrad, der Idee einer Essenz entsprechend. Die Idee gefällt Publikum wie Theatern gleichermaßen, auch die zehnte Spielzeit verbindet große Themen mit großen Namen. Inhaltlich verspricht Programmleiter David Maier vom Amt für Kultur- und Sportmanagement schon jetzt ein wahres „Wechselbad der Gefühle“, schließlich will die Theateressenz nicht weniger als wachrütteln, abholen, berühren.

Theateressenz knüpft an große Tradition an

Mit dem Satz „Das Theater kommt zurück“ wurde 2009 für die neue Reihe geworben. Denn immerhin knüpfte die Theateressenz an eine verloren gegangene Tradition an einem der geschichtsträchtigsten Orte in der Stadt an: 1916 als Synagoge eingeweiht, wurde das Capitol nach den 1950er Jahre schon als Stadttheater genutzt. Nach dem Aus des Musicals „Tommy“ stand das Capitol und somit auch der Theater-Spielplan länger leer, bevor mit Gastspielen renommierter Bühnen Theaterfreunde wieder auf ihre Kosten kamen. „Inzwischen sind die Abende der Theateressenz aus dem Kulturkalender der Offenbacher nicht mehr wegzudenken“, bestätigt Oberbürgermeister und Kulturdezernent Dr. Felix Schwenke: „Der Montag gehört dem Theater, die Theateressenz kommt gut an.“

Im letzten Jahr wurde das Konzept behutsam verändert: Mit der Einführung der sogenannten Meisterklasse, einer veränderten Außendarstellung und Kooperationen mit Stadtbibliothek und Schulen konnten weitere Menschen und sogar mehr als 500 Schülerinnen und Schüler für einen Theaterbesuch gewonnen und begeistert werden.

Essenz: Hochwertiges aus der deutschen Theaterlandschaft

In den sechs Inszenierungen der neuen Spielzeit präsentiert die Offenbacher Theateressenz die vitale und anregende Theaterlandschaft der deutschen Stadt- und Landestheater. Zu den eingeladenen Ensembles gehören Gastspiele der Seberg Showproduction, des Tourneetheaters Thespiskarren, der Landesbühne Detmold, des Altonaer Theaters, der Burghofbühne Dinslaken und die Komödie am Kurfürstendamm in Berlin. Das Programm besteht wieder aus vier Inszenierungen und zwei Meisterklasse-Gastspielen mit besonderem Gehalt und renommierten Schauspielern und Schauspielerinnen.

Meisterklasse und Meisterleistung

Mit der „Meisterklasse“ zeigt die Reihe wieder zwei in Regie und Besetzung herausragende Inszenierungen: Schauspielerin Katharina Thalbach hat auf dem Regiesessel Platz genommen und sich des amerikanischen  Familiendramas „Die Glasmenagerie“ von Tennessee Williams angenommen. Dabei überzeugen schauspielerische Kraft und  Besetzung, schließlich versammelt Thalbach die jungen Talente ihrer Schauspielerdynastie um sich. Es glänzen Tochter Anna und Enkelin Nellie Thalbach in den Rollen der Familie Wingfield.

Die Vereinigten Staaten von Amerika sind auch Handlungsort des Musicals, mit dem die Theateressenz am 1. Oktober schwungvoll in die neue Saison startet:“Footloose“ gehört zu den packendsten Produktionen der West End Musical Company. Das Musical zum Erfolgsfilm feierte 1984 Premiere am Broadway und wurde gleich für mehrere Tony-Awards nominiert, unter anderem als "Best Book of a Musical", "Best Choreography", "Best Original Score" und "Best Soundtrack".

Live-Musik  und Videountermalung gehören auch zur Inszenierung der Burghofbühne Dinslaken. Das renommierte Theaterhaus traut sich was und bringt Brechts Drama „Mutter Courage und ihre Kinder“ mit Kompositionen von Paul Dessau auf die Bühne. Die Geschichte der Marketenderin Mutter Courage, die versucht, ihr Geschäft mit dem Krieg zu machen und dabei ihre drei Kinder verliert, ist am 11. Februar 2019 zu sehen.

Mit dem Pulitzer Preis gekrönt ist das 2012 vom pakistanischstämmigen New Yorker Ayad Akhtar geschrieben Stück, das als Überraschungserfolg in Chicago startete und über den Broadway auch den Weg auf europäische Bühnen fand: „Geächtet“ erzählt von einem erfolgreichen New Yorker Anwalt, der dem Islam abgeschworen hat und seine Umwelt nicht davon überzeugen kann. „Geächtet“ ist am 12. November in der Theateressenz zu erleben.
Zu einer besonderen Reise lädt die Essenz dann am 1. April, nicht weniger als „In 80 Tagen um die Welt“ geht es mit Jules Verne in einer Inszenierung von Ingo Putz.
Die Geschichte des Dr. Johannes Pfeiffer, der als Oberprimaner Hans Pfeiffer nochmals die Schulbank drückt, ist legendär, das Hamburger Altonaer Theater bringt „Die Feuerzangenbowle“ nach dem Roman von Heinrich Spoerl am 12. Dezember auf die Offenbacher Bühne.

Junge Essenz macht Theater lebendig

Bewährt hat sich die Kooperation mit den Schulen, auch für die Schüler. Denn statt klassische Stücke nur in gelben Reclam-Heften durchzunehmen, können sie die Kraft der Stoffe live erleben. Deshalb will Maier in der kommenden Saison die Zusammenarbeit mit den Offenbacher Schulen weiter intensivieren: Schüler bekommen VIP Karten ausgestellt, es sind wieder Kooperationen mit der Stadtbibliothek geplant und auch Online-Quiz und Kartenverlosungen soll es wieder geben. Ein weiterer Partner der Reihe ist das hiesige Theater t-raum, das wieder zur szenische Lesung in die Räume der Stadtbibliothek lädt.

Kartenvorverkauf

Der Abonnementverkauf startet ab sofort im OF Infocenter, Salzgässchen 1, 069 840004170. Der reguläre Kartenvorkauf beginnt am 1. Juli. Karten sind ab 20 Euro erhältlich, Abonnements kosten ab 56 Euro. An- und Abreise mit dem RMV ist in allen Preiskategorien inklusive.

Termine

MO 01.10.2018: Footloose – Das Musical

MO 12.11.2018: Geächtet

MO 10.12.2018: Die Feuerzangenbowle

MO 11.02.2019: Mutter Courage und ihre Kinder

MO 11.03.2019: Die Glasmenagerie

MO 01.04.2019: In 80 Tagen um die Welt

Offenbach am Main, 29. Mai 2018