Sprungmarken
Suche
Suche

Plakat Stummfilm und Ton
© urban media project
Am Freitag, den 24. April 2020, zeigt die Reihe Stummfilm & Ton den Klassiker "Asphalt" aus dem Jahr 1929. Die Live-Vertonung kommt von dem legendären Graf von Bothmer.

Joe Mays Krimi-Melodram spielt im Berliner Untergrund und gilt als Meisterwerk deutscher Filmkunst der 20er Jahre. Sein visuell mitreißender expressionistischer Stil, der psychologische Zugang zu den Figuren und seine eigentlich simple melodramatische Story machten „Asphalt“ zu einem Publikumserfolg: Polizeiwachtmeister Holk erwischt die gesuchte Diamantenelse auf frischer Tat, lässt sich jedoch von der Schönheit um den Finger wickeln und gerät nicht nur in die Abgründe einer Liebesbeziehung, sondern auch die der Unterwelt.

Zur außergewöhnlichen Wirkung dieses Films aus dem Jahr 1929 trägt nicht nur die geschickte Regie Joe Mays bei, sondern auch die Starbesetzung: mit Betty Amann und Gustav Fröhlich in den Hauptrollen, aber auch Hans Albers in einer Nebenrolle. Stephan v. Bothmer schafft es mit seiner virtuosen Musik, gleichzeitig das rasende Tempo des Filmes aufzunehmen und die komplexen psychischen Motivationen der Figuren zu durchleuchten.

Graf von Bothmer
Graf von Bothmer © Birgit Meixner

Der Pianist füllt mit seinen spektakulären Stummfilmkonzerten Theater und Konzerthäuser auf fünf Kontinenten. Göttliche Diven, ehrenvolle Gentlemen, skrupellose Ganoven und skurrile Gestalten erstrahlen durch seine Musik in einem neuen Licht. Auf die Frage, warum er sich für dieses vergessene Genre entschieden habe, antwortet der wuschelhaarige Graf: „Live-Filmmusik ist um so viel packender und dramatischer als es aufgenommene Musik je sein kann. Es ist, als ob der Musik durch die Aufnahme die Reißzähne abgeschliffen werden würden. Stummfilme wirken allein durch die Bilder. Sie wirken wie psychische Archetypen, viel symbolischer als Tonfilme, sie bewegen den Urgrund der Seele.“

Hier können Sie die Veranstaltung online anschauen

Freitag, 24. April 2020
Weitere Infos folgen.

Graf von Bothmer Birgit Meixner
2 / 2