Sprungmarken
Suche
Suche

Das Projekt Bleichstraße 14H e.V. in Offenbach am Main wurde im Jahr 1991 als Ateliergemeinschaft verschiedener freier Künstler gegründet. Der damalige Proberaum entwickelte sich im Laufe der Jahre zum öffentlichen Spielort und stellt sich heute als über 100 Quadratmeter großes Theateratelier dar, in dem bis zu 90 Gäste Platz finden.

Die Fabriketage beherbergt neben den Ateliers der Künstler Hans-Jürgen Herrmann und Andreas Masche einen Probe- und Theaterraum des Schauspielerensembles Ulrike Happel, Dieter Kögel und Sabine Scholz.

Seit 1999 bietet das Theateratelier einen regelmäßigen Spielplan im Frühjahr und Herbst mit Gast- und Eigenproduktionen an für Kinder und Erwachsene.

Das Kulturamt Offenbach unterhält hier die Veranstaltungsreihe "Theaterdonnerstag" mit Figurentheater für kleine Zuschauer und Abendveranstaltungen.

Szene aus Die Kuh Rosemarie
© Theateratelier Bleichstraße 14H

Ebenfalls fester Bestandteil der Offenbacher Theaterlandschaft sind die alljährlichen „Kindertheatertage”.

Besonders beachtet wurden die Aufführungen anlässlich der Jubiläen von Offenbachs Ernennung zur Großstadt. Diese fand 1954 statt und machte Offenbach zur jüngsten Großstadt Hessens. Im Jahre 1994 trug das Theaterstück in der ehemaligen Kramp-Fabrik den Namen "Hurra! Wir sind Großstadt". Selbstironisch wurde die Gründung der Stadt in die heutige Zeit abgebildet. Man stellte markante Plätze Offenbachs vor, wie den Markt und den Büsingpark. Dies verbunden mit einer Kombination aus Pantomime, Chorgesängen und Leinwandprojektionen sorgte für großen Erfolg. Die künstlerische Arbeit des Projekts Bleichstraße 14 H wurde seitens der Stadt Offenbach im Jahr 1999 mit dem Kulturpreis für Darstellende Kunst gewürdigt.

Zum 50-jährigen Großstadtjubiläum inszenierte das Team der Bleichstraße mit mehreren Statisten und einer Band "Das Wüste lebt!" in der alten Schlosserei der EVO. Das Stück unter der Regie des Schweizers Jürg Schlachter erzählte die satirische Geschichte des Rentnerehepaars Ödmann. Die Ödmanns begaben sich auf einen hektischen Streifzug durch Offenbach, auf der Suche nach Frau Natascha, ihrem russischen "Kostgeldgast".

Währenddessen stand Offenbach allerdings kurz davor, seinen Großstadtstatus aberkannt zu bekommen. Abermals wurde die Szenerie von Videoanimationen, Musik und einer dynamischen Kulisse begleitet. Im Zuge der Publikumsbegeisterung entstand die Fortsetzung "Ödmanns Out Of Offenbach".

Neben dem Besuch regelmäßiger Veranstaltungen bietet sich die Möglichkeit, das Theateratelier für Feierlichkeiten mit abwechslungsreichem Programm zu buchen. Als Proberaum steht das Theateratelier ebenfalls zur Verfügung.