Sprungmarken
Suche
Suche

HV
Stimmen unter dem Kopfsteinpflatser - Die Audioinstallation von Michael Zheng © Jessica Schäfer

Michael Zheng (*1965, China), studierte mit Paul Kos, Tony Labat und John Roloff am San Francisco Art Insitute (2000-2005). Seine Einzelausstellungen und Performances wurden von dem Marina Abramovic Institute West und dem Jewish Museum of Contemporary Art in San Francisco, dem Berkeley Art Museum, sowie dem Institute of Contemporary Arts, London, präsentiert.
Er nahm an folgenden Gruppenausstellungen teil:
9. Baltic Triennale/Litauen, Vancouver Biennale 2009, Macao Museum of Art/ Macao; Yerba Buena Center for the Arts, SOMArts, Southern Exposure, Zero1 Biennale (San Francisco), Grimmuseum, SAVVY Contemporary, Kunstraum Kreuzberg/Bethanien (Berlin) und Künstlerverein Malkasten (Düsseldorf). Michael Zheng lebt und arbeitet in San Francisco und Berlin.

www.michaelzheng.org
http://www.whiteconcepts.de/
 

Stipendien/ Auszeichnungen:
2003

Fellowship at Skowhegan School of Painting and Sculpture/USA
2005
Fellowship at MacDowell Colony/USA
2010
Emergency Grant, Foundation for Contemporary Art/New York/USA
2005/2007/2012
Nominated for SECA Award from SFMoMA, San Francisco/USA
2010
Nominated for Eureka Fellowship, Fleishhacker Foundation, San Francisco/USA

English Version

HV
© Jessica Schäfer

Michael Zheng (1965, China) studied with Paul Kos, Tony Labat and John Roloff at San Francisco Art Institute (2000-2005). His solo exhibitions and performances have been presented in Marina Abramavic Institute West in San Francisco, Berkeley Art Museum/USA, Jewish Museum of Contemporary Art/San Francisco, and Institute of Contemporary Art/London.
He has participated in group exhibitions including the 9th Baltic Triennial/Lithuania, Vancouver Biennial 2009, Macao Museum of Art/Macao; Yerba Buena Center for the Arts, SOMArts, Southern Exposure, and Zero1 Biennial, all in San Francisco; Grimmuseum, SAVVY Contemporary, Kunstraum Kreuzberg/Bethanien, all in Berlin; and Kuenstlerverein Malkasten, Duesseldorf. He has done intervention performances in many contexts/institutions including SFMoMA/San Francisco. 

www.michaelzheng.org
http://www.whiteconcepts.de/

Scholarships/Awards
2003 Fellowship at Skowhegan School of Painting and Sculpture/USA 2005
Fellowship at MacDowell Colony/USA 2010 Emergency Grant,
Foundation for Contemporary Art/New York/USA 2005/2007/2012
Nominated for SECA Award from SFMoMA, San Francisco/USA 2010
Nominated for Eureka Fellowship, Fleishhacker Foundation, San Francisco/USA

hv
© Jessica Schäfer
Das Tor in eine andere Welt, das die Ebene in eine andere Zeit- oder Realitätsebene öffnet, ist Bestandteil einer Vielzahl von Geschichten. Mit der Deklamation von Namen, die historischen Adressbüchern der Stadt Offenbach entnommen wurden, öffnet Michael Zheng für kurze Zeit ein Fenster zu vergangenen Tagen. Inspiriert von einem Dialog aus Lewis Carrolls „Alice’s Adventures in Wonderland“, in dem die junge Protagonistin durch ein Loch in eine Parallelwelt gleitet, in der die gängigen Gesetze außer Kraft gesetzt sind, stellt sich der Besucher die Frage, was unter den Steinen des Wilhelmsplatzes verborgen liegt. Dem sichtbar abgesetzten Quader auf dem Boden wird eine imaginative Bedeutung entgegengesetzt. Legt sich die Irritation angesichts der unvermuteten Stimmen unter der Erde, erscheint vor dem inneren Auge ein ehrwürdiger Richter, der die Namen autoritär und unheilvoll verkündet, um im Wechsel ein Mädchen selbstvergessen und traumverloren über den Wilhelmsplatz tanzen zu sehen, scheinbar angelockt durch einen Weg in eine andere Ebene.