Sprungmarken
Suche
Suche

Vor den Toren und mitten drin - Spielplatz (Ecke Hermann-, Schäfer- und Christian-Pleß-Straße)

Hier befand sich bis zum Jahre 1827 die Hinrichtungsstätte Offenbachs mit einem Galgen, der aus drei Sandsteinsäulen mit Verbindungsbalken bestand. Einst erhielt die Umgebung des Orts aufgrund der natürlichen Bodenbeschaffenheit den Namen ‘In den Sümpfen‘ und befand sich noch bis Anfang des 19. Jahrhunderts vor den Stadttoren. Heute zählt dieser Teil des Senefelder-Quartiers zum innerstädtischen Kern, an dem sich nun ein Kinderspielplatz befindet; nichts erinnert mehr an die letzte Hinrichtung im Jahr 1812. Die angrenzende Schäferstraße wurde erst 1864 als Verlängerung der Kanal-/Darmstädter Straße geplant und ab 1876 bebaut. Nur der alte Hinrichtungsplatz, volkstümlich auch 'Rabenstein' genannt und die besondere Bauweise des Galgens bezeichnet, wurde niemals überbaut. Die Reste des Galgens versteigerte man nach seinem Abriss, so wurden die Balken für den Bau des Hinterhauses - das heute nicht mehr steht - in der Geleitstraße 30 verwendet. Nach der Stilllegung der Hinrichtungsstätte wurde den Holzsplittern und anderen Resten des Galgens eine Wirkung als Talisman zugesprochen und diese somit gerne mitgenommen.

 

Richtplatz
© Jessica Schäfer

ENGLISH VERSION

In Front of the “Gates” and at Center – Playground (Corner Hermann-, Schäfer- and Christian-Pleß Street)

Until 1827, Offenbach’s execution site with a gallows consisting of three stone pillars and a connecting beam was located here. Once the site was referred to locally as ‘in the swamps’ because of the natural soil condition and until the beginning of the 19th century it was still located in front of the city gates. Today this part of the Senefeld quarters belongs to the inner city core and is now a playground; the last execution was held there in 1812, and nothing today remains to indicate its former purpose. After 1864, the adjoining Schäferstrasse was projected as an extension of the Kanal-/Darmstädter Strasse and construction began in 1876. The old execution place, popularly known as ‘Raven Stone’ which in part refers to the special construction of the gallows, was never built upon. After dismantling, the remains of the gallows were auctioned off and the beams used for the construction of the rear building in the Geleitstraße 30, which no longer exists. When the execution place was decommissioned, wooden splinters and other remnants of the gallows were collected in the belief that they had talismanic properties.