Sprungmarken
Suche
Suche

Bürgerliches Selbstverständnis und Industrialisierung - Dreieichpark

Ursprünglich auch Grenzpark genannt (nach der jahrhundertealten Stadtgrenze zu Frankfurt), geht das heutige Erscheinungsbild des Parks auf die ‚2. Hessische Landes-Gewerbeausstellung‘ von 1879 zurück. Daran erinnern zwei unter Denkmalschutz stehende Objekte aus Beton, denen eine überraschend zeitgemäße Ästhetik innewohnt. Sie sind die die ältesten Betonarchitekturteile Deutschlands und gehören zu den ersten Betonbauten weltweit. Errichtet wurden sie als Anschauungsobjekt durch die Offenbacher Zementfabrik ‚Feege und Gotthard‘. Nach dem Abbau der Ausstellungshallen wurde der Dreieichpark zum ersten öffentlichen Park der Stadt umgenutzt. Im Park kann partiell noch der Verlauf des alten Grenzbachs nachverfolgt werden, dessen Weiher ursprünglich Biebelstrift hieß. Gespeist werden der Weiher und sein sich im Park befindender Wasserlauf auch noch heute durch das abfließende Wasser des sich im Offenbacher Stadtwald befindenden Buchrainweihers.

Dreicheichpark
© Jessica Schäfer

ENGLISH VERSION

Bourgeois Self-understanding and Industrialization – Dreieich Park

Originally called Grenzpark (in accordance with Frankfurt’s century-old city border), the present day’s appearance of the park goes back to the 2nd Hessische Landes-Gewerbeausstellung (2nd Hessian State Trade Exhibition) of 1879. Two architecturally experimental objects made of concrete with a surprisingly contemporary aesthetic are now landmarked and under historic preservation. Built as presentation objects by the Offenbach Cement Factory ‘Feege und Gotthard’ they are not only Germany’s oldest concrete structures but are among the first examples of their kind worldwide. After the dismantling of the exhibition halls, the DreieichPark was converted into the city’s first public park. The course of the old border brook, the pond from which it flows was originally called Biebelstrift, can still be retraced in the park. The Pond and its watercourse in the Dreieichpark are still fed by the drain off water of the Buchrainweiher situated in the Offenbacher Stadtwald.