Sprungmarken
Suche
Suche

Gruppenfoto mit der Büste von Jacques Offenbach
Jacques Offenbach-Biograf Dr. Ralf-Olivier Schwarz, Künstler (3D Büste) Mervyn Bienek, Leiter Amt für Kultur- und Sportmanagement Dr. Ralph Philipp Ziegler, Schauspieler, Regisseur und Kabarettist Michael Quast (v.l.n.r.). © Stadt Offenbach / Amt für Kulturmanagement
„Joyeux anniversaire, cher Jacques!“ Offenbach am Main feiert in diesem Jahr den Geburtstag seines wohl musikalischsten Enkelsohns: Der Komponist Jacques Offenbach wäre in diesem Jahr 200 Jahre alt geworden. Von September bis November 2019 lädt das Amt für Kultur- und Sportmanagement der Stadt zu einem vielfältigen Programm mit humorvollen, charmanten und sehr (Jacques-)offenbachesken Inszenierungen und Formaten zu Ehren des besonderen Geburtstagskinds.

„Auf einen so berühmten Enkelsohn wie Jacques Offenbach kann unsere Stadt nur stolz sein – zumal sich die Familie nach unserer Stadt benannt hat. Da war es uns mehr Freude als Verpflichtung, diesem besonderen Menschen und Künstler ein kleines Festival zu widmen“, betont Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke. „Das Programm zeigt den facettenreichen Komponisten, aber auch den Menschen hinter den Partituren, dessen Menschenliebe und Lebensfreude mit seiner Musik auch auf andere übersprang."

Zwölf Veranstaltungen zu Ehren Offenbachs Enkelsohn

In Konzerten, Lesungen, Theater, aber auch Vorträgen sowie Opern, Operetten und sogar einem kleinen Stummfilm wird das Leben und Wirken Offenbachs wieder lebendig. „Wir wollten bei der Programmgestaltung nicht ausschließlich auf die berühmten Klassiker setzen und diese mit großen Inszenierungen auf die Bühne bringen, sondern das inspirierende Offenbacheske betonen, das das ganze Programm so spannend macht“, erklärt Dr. Ralph Philipp Ziegler, Leiter des Amts für Kultur- und Sportmanagement. Dabei sind ein gutes Dutzend unterschiedlicher Formate entstanden, die sich dem Komponisten mit Kreativität, Humor und natürlich jeder Menge Musik nähern. Jacques Offenbach zum Greifen nah, musikalisch, aber auch in Form einer aufwendig gestalteten 3D-Büste. Das umfangreiche Festivalprogramm wird unterstützt durch den Kulturfonds FrankfurtRheinMain.

Jacques zum Anfassen

Im November vergangenen Jahres bestiegen zwei Studenten der Hochschule für Gestaltung (hfg) den Zug nach Paris. Im Gepäck hatten sie einen 3D-Streifenlichtscanner, eine Kamera und die Idee, Jacques Offenbach vom Pariser Cimetière de Montmartre nach Offenbach zu holen. Beziehungsweise eine Kopie der Büste, die auf rotem Marmor auf dem Friedhof der französischen Hauptstadt thront. Mit modernster Technik entstand als Ergebnis ihrer Reise „Jacques OF-200“, der den Festivalveranstaltungen beiwohnen wird. Ein rasanter und bildkräftiger Trailer zeigt die Entstehung, natürlich begleitet von Musik von Jacques Offenbach: 

Der Trailer zur 3D-Büste JACQUES OF 200 © Stadt Offenbach / Amt für Kulturmanagement

Auftakt am 20. September: „Ok Google: Wer ist Olimpia?“

Mit einer szenisch-performative Komposition zum Thema Mensch vs. Maschine eröffnen die Komponisten Julia Mihály und Tobias Hagedorn am 20. September das Festival. Hochaktuell und im Zeichen von Social Bots, Sprachassistenzen und Fake News bringt die Produktion „Olimpia Codes“ Offenbachs Komposition „Hoffmanns Erzählungen“ und das Thema ‚Künstliche Intelligenz‘ auf die zeitgenössische Musiktheaterbühne.

Nach dem Auftakt gehört im Oktober die Bühne einem bekennenden Offenbach-Verehrer: Gleich vier Mal begegnet Multitalent Schauspieler, Kabarettist und Sänger Michael Quast dem Geburtstagskind. Mit viel Witz, Talent und musikalischem Gespür liest, singt, tanzt und spielt er am 15. Oktober die Operette „Pariser Leben“ als virtuoses Ein-Mann-Theater. In seiner Version der phantastischen Oper „Hoffmanns Erzählungen“, die am 23. Oktober Premiere feiert, bereichert die Chansonsängerin und Schauspielerin Sabine Fischmann das Ensemble. Voller dramatischer Einfälle, skurriler Figuren und musikalischer Kostbarkeiten erzählen beide vom unglücklich verliebten Dichter E.T.A. Hoffmann. Am 26. Oktober folgt dann mit „Was für ein Pariser Leben!“ eine Geburtstagssoirée für Jacques Offenbach mit Programmauszügen Quasts aus „Ritter Blaubart“, „Pariser Leben“ und „Die Großherzogin von Gerolstein“. Auch bei der Solo-Operette „Orpheus in der Unterwelt“ am 5. November lässt sich auf großes Orchester und Bühnenbild gut verzichten.

Kammerkonzerte, Chor und ein musikalisches Familienalbum

Neben Quasts wunderbar eigenwilligen Interpretationen des Offenbacher Klangkosmos, kommen auch klassische Kompositionen nicht zu kurz: Das Kammerkonzert „Cello & Cello“ am 16. Oktober der beiden Cellisten Prof. Katharina Deserno und Manuel Lipstein mixt Duette aus der Feder Jacques Offenbachs mit frischen zeitgenössischen Werken.
Dass aus Jacques der berühmte Komponist werden konnte, zeigt das Chor- und Orgelkonzert, das am 27. Oktober zu sehen und zu erleben ist: „Vater & Sohn“ würdigt den Vater Offenbachs, Isaac Offenbach, der nicht nur für den Nachnamen sorgte, sondern wohl auch sein musikalisches Talent vererbte.
Am 4. November spricht Offenbach-Forscher Dr. Ralf-Oliver Schwarz, über die jüdischen Wurzeln Jacques Offenbachs.
Gänsehautmomente schließlich verspricht „Offenbach am Mond“ am 10. November im Capitol Theater in der Goethestraße: Das Sinfoniekonzert mit dem Capitol Symphonie Orchester mit Operette, Hörspiel und Stummfilm von, über und mit Jacques Offenbach ist ein Rausch des Lebens, elektrisierender Rhythmus und Jubel der Schönheit.

Wanderausstellung „Jacques OF in die Welt“

Von Köln über Paris in die Welt: Das ist die Perspektive der Wanderausstellung, die die Kölner Offenbach Gesellschaft in Zusammenarbeit mit dem Kölnischen Stadtmuseum ausgerichtet hat. Sie zeigt nicht nur das facettenreiche Leben und familiären Hintergrund des Komponisten, sondern präsentiert auch bislang unbekannte Dokumente.

Preise und Tickets

Karten gibt es ab sofort im OF Infocenter im Salzgässchen 1, 63065 Offenbach am Main, an der Abendkasse oder online unter www.frankfurtticket.de. Weitere Informationen zum Festival, Preisen und Programm sowie den Trailer zur Büste gibt es auf der Themenseite www.offenbach.de/jacques200.

Alle Veranstaltungen im Überblick / September bis November 2019

  • Fr./Sa. 20./21.09.2019, 18 & 20:30 Uhr / Bernardbau

Olimpia Codes / Zeitgenössisches Musiktheater

  • Di. 01.10.2019, 19:30 Uhr / VHS Offenbach

Ein europäisches Portrait / Buchvorstellung

  • Di. 15.10.2019, 19:30 Uhr / Büsingpalais

Pariser Leben / Solo-Operette mit Michael Quast

  • Mi. 16.10.2019, 19 Uhr / Sparkasse Offenbach

Cello & Cello / Kammerkonzert

  • Mi. 23.10.2019, 19 Uhr / Alte Schlosserei / EVO

Hoffmanns Erzählungen / Oper

  • Sa. 26.10.2019, 19.30 Uhr / DLM

Was für ein Pariser Leben! / Geburtstagssoirée mit Michael Quast

  • So. 27.10.2019, 19 Uhr / Lutherkirche Offenbach

Vater & Sohn / Chor- und Orgelkonzert

  • Mi. 04.11.2019, 19 Uhr / Metzlerscher Badetempel Offenbach

Isaac Offenbach / Vortrag

  • Di. 05.11.2019, 19:30 Uhr / Büsingpalais

Orpheus in der Unterwelt / Solo-Operette mit Michael Quast

  • So. 10.11.2019, 17 Uhr / Capitol Theater Offenbach

Offenbach am Mond! / Sinfoniekonzert, Operette, Stummfilm

  • Mit Jacques OF in die Welt / Ausstellung

Uhrzeit und Ort werden noch bekannt gegeben

  • Offenbachs Familienalbum / Musik und Lesung

Uhrzeit und Ort werden noch bekannt gegeben

15. August 2019