Sprungmarken
Suche
Suche

Bild 1

88 Tasten und drei Pedale – der Stoff, aus dem die musikalischen Träume sind! Fünf Offenbacher Pianistinnen und Pianisten stürzen sich in den ‚TastenSpielen‘ im Jacques Offenbach-Saal des Büsingpalais‘ wieder kopfüber ins Musizieren. Elena Kotscherginga, Ronald Fries, Werner Fürst und Frank Spannaus treten am Flügel auf. Miriam Altmann  bringt ihren Hammerflügel mit in den Saal.

Damit freuen wir uns auf eine besondere Vielfalt: Es gibt vier Charakterstücke von Couperin, eine klassische Sonate von Haydn eine romantische von Chopin, Préludes von Skrjabin, Preludes von Gershwin und ein äußerst erfrischendes eigenes Werk von Frank Spannaus. Neues Jahr ohne das Neujahrskonzert Offenbacher Pianisten? Geht eigentlich nicht!

Miriam Altmann ist eine der angesehensten Musikerinnen auf dem Hammerklavier, weit über die Rhein-Main-Region hinaus. Nach dem Klavierstudium spezialisierte sie sich auf das Hammerklavier und das Cembalo mit entsprechenden Aufbaustudien und Meisterkursen. Mit ihrem Trio Fortepiano (mit Julia Huber und Anja Enderle) erhielt sie u.a. ein DAAD-Stipendium für einen Studienaufenthalt in Israel und konzertierte damit bei zahlreichen renommierten Festivals mit Rundfunkaufnahmen u.a. bei SWR, WDR und Radio Bremen.

Die Konzertpianistin Elena Kotschergina ist eine der besten künstlerischen Exponentinnen der Städtepartnerschaft zwischen Offenbach und Orjol/Russland, ist sie doch in der zentralrussischen 300.000-Einwohner-Stadt geboren. Sie studierte am hochrenommierten Tschaikowsky-Gymnasium in Moskau Klavier, Kammermusik und Liedbegleitung und schloss mit Auszeichnung ab. Sie vollendete ihre Studien an den Musikhochschulen in Frankfurt, Hannover und Mainz; an Letzterer legte sie das Konzertexamen ab. Sie spielt zahlreiche Solo-Recitals, Kammermusikkonzerte und tritt regelmäßig auch im Klavierduo mit dem Offenbacher Pianisten Olaf Joksch auf. Seit 2000 lehrt sie an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt.

Ronald Fries wurde in Offenbach geboren und erwarb sich Diplome in der Klavier-Meisterklasse von Professor Joachim Volkmann an der Frankfurter Musikhochschule, Musikpädagogik und Orchesterleitung. Meisterkurse bei Wladimir Krainjew und Anatol Ugorski folgten; er arbeitete untern anderen mit Dennis Russell Davies im Rahmen des Jeunesses Musicales zusammen. Fürs Fritz-Rémond-Theater in Frankfurt und das Wiesbadener Schauspiel hat er Theatermusiken komponiert, ebenso gehört die Tätigkeit am Staatstheater Darmstadt und der Oper Frankfurt zu den Stationen seiner Laufbahn. Als renommierter Solopianist ist er ebenso in der Kammermusik zu Hause und widmet sich mit besonderer Hingabe der Liedbegleitung.

Werner Fürst, geboren in Wetzlar, aber schon früh nach Offenbach gekommen, studierte an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt Schulmusik mit Schwerpunkt Klavier und schloss ein künstlerisches Aufbaustudium bei Professor Bernd Ickert samt Examen an; parallel betrieb er an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt musikwissenschaftliche Studien. Er konzertiert als Solist und Kammermusiker, als Pianist, Cembalist Organist, Liedbegleiter, im Klavierduo und als Dirigent. Seit 1990 betreut er die Klavier- und Kammermusikreihe in der früheren Lauterborngemeinde (seit 2014 Mirjamgemeinde). Seit 2009 leitet er das Kammerorchester der Philharmonischen Gesellschaft Neu-Isenburg.

Frank Spannaus ist ein stilistisch äußerst vielfältig begabter und profilierter Musiker. Im Jazz und Boogie ein bestens erfahrenes Urtalent und gleichzeitig ein passionierter Klassikinterpret, stellt er eine besondere Persönlichkeit innerhalb der Offenbacher Pianisten dar. Frank Spannaus absolvierte sein Studium an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Frankfurt/Main bei Prof. Bernd Ickert. Er ist diplomierter Klavierlehrer, war Dozent für Keyboard und Jazz-Piano am Peter-Cornelius-Konservatorium in Mainz und unterrichtet am Adolf- Reichwein-Gymnasium Heusenstamm. Er ist Komponist, Arrangeur und Musiker bei verschiedensten CD-, Funk-und Fernsehproduktionen, unter anderem mit der Papa‘s Finest Boogie-Band.

Moderation: Die Altistin Ruth Zetsche wurde in Leipzig geboren und studierte zusätzlich zu ihren professionellen Gesangsstudien in Hamburg Germanistik, Musikwissenschaft und Kunstgeschichte in Frankfurt mit Abschluss im Jahr 2000. Seit 2000 erhielt sie Gesangsunterricht bei Prof. Karl Markus an der Musikhochschule Frankfurt. Sie hat seither in zahlreichen Konzerten mitgewirkt, u.a. in Mexico City, Paris, Hamburg, Leipzig und Frankfurt. Besonders widmet sie sich dem Liedgesang und hat bereits zahlreiche Liederabende in Zusammenarbeit mit verschiedenen Pianisten gestaltet. Ruth Zetzsche ist Mitglied im Frankfurter Tonkünstlerverbund FTKB.

Karten:  Vorverkauf 18/14 EUR zzgl. Gebühr, Abendkasse 21/17 EUR

Das Büsingpalais ist barrierefrei zugänglich.

Termine

18:30 Uhr
17:00 Uhr

Veranstaltungsort

Büsingpalais
Herrnstraße 82
63065
Offenbach Zentrum

Veranstalter

Amt für Kultur- und Sportmanagement, Abt. Kulturmanagement
Herrnstr. 61
63065
Offenbach Zentrum

Vorverkaufsstelle

OSG Offenbacher Stadtinformation Gesellschaft mbh
Salzgässchen 1
63065
Offenbach am Main