Sprungmarken
Suche
Suche

Umzugswagen
© OKV Archiv
Karin Hirsch entdeckte im Nachlass ihres Großvaters Georg Hirsch (1900 - 1984), einem leidenschaftlichen Filmamateur aus Offenbach, Schmalfilme.Sie erkannte den Wert der Filmaufnahmen und ließ sie digitalisieren.
Die Filme sind das Highlight im Vorprogramm von ‚Kino Variété RheinMain – eine Region entdeckt ihre lokale Filmgeschichte‘, das der Kulturfonds Frankfurt RheinMain anlässlich seines 10jährigen Jubiläums gerade auf Tour durch seine Mitgliedsgemeinden schickt. In jedem Spielort werden Kurzfilme aus der Vorkriegszeit gezeigt, die an den jeweiligen Orten entstanden sind, und bieten dem Publikum die Gelegenheit, lokale Filmgeschichte hautnah zu erleben. Der Geschäftsführer des Kulturfonds, Dr. Helmut Müller, hebt vor allem diesen regionalen Fokus des Initiativprojektes hervor: „Wir möchten den Besucherinnen und Besuchern die kulturelle Historie und Vielfalt ihrer Region näherbringen. Und hier in Offenbach freuen wir uns sehr, dass wir das bisher älteste Filmmaterial der Stadt erstmals öffentlich zeigen können.“ Die zufällige Wiederentdeckung der Aufnahmen ist für die Stadt eine kleine Sensation, da alle anderen Filme aus der Zeit verschollen sind: „Bisher gibt es kein vergleichbares Filmmaterial aus der Zeit, in der die Stadt noch nicht vom Krieg gezeichnet war. Für uns ist der Fund der Filmaufnahmen etwas ganz Besonderes, da sie das alte Offenbach zeigen – und das wollen wir nun im Rahmen dieser tollen Show dem Publikum präsentieren“, so Peter Freier, Bürgermeister der Stadt Offenbach.
Krie die Kränk...
© OKV Archiv
Georg Hirsch, damals Mitglied im Filmclub ‚Klein-Film-Freunde Offenbach‘, wählte für seine privaten Filmaufnahmen ein populäres Sujet: die Fastnachtsumzüge von 1934 und 1936. Dieses Material wurde für die Präsentation im CAPITOL Theater mit Fotos des Umzugs ergänzt, die vom Offenbacher Karnevalsverein großzügig zur Verfügung gestellt wurden, was nun ein hochinteressantes Dokument der Offenbacher Stadtgeschichte ergibt. Wie der Film zeigt, war ganz Offenbach in die Gestaltung des Umzugs einbezogen: die ‚Technischen Lehranstalten‘ (heute die HfG), Offenbacher Vereine wie die Turngesellschaft oder der Gesangsverein Liederkranz hin zu den ansässigen Firmen wie die Seifenfabrik Kappus oder die Apfelweinkelterei Göpfert. Nicht nur das ‚Streichholzkarlchen‘ wurde mit einem eigenen Wagen geehrt, auch ‚Krie die Kränk Offenbach‘ ist als eine der alten Offenbacher Anekdoten mit einer großen Figur verewigt. Von Georg Hirsch sind auch private Familienaufnahmen erhalten, die den Alltag im Haus und Garten in der Blücherstraße, dem Wohnsitz der Familie Hirsch, dokumentieren. Alle Aufnahmen geben einen einzigartigen Einblick in die Vorkriegszeit der Stadt und stellen eine echte Film-Rarität dar.
Historischer Stummfilm mit Live-Musik und Live-Artistik © Kulturfonds Frankfurt RheinMain

Filmprogramm

Eine tolle Nacht (1926), deutscher Stummfilm von Richard Oswald

Weitere Attraktion der beschwingten Film-Show ‚Kino Variété RheinMain‘ sind akrobatische Live-Acts und dazu live gespielte Musik. Der Abend beginnt mit dem international renommierten Jongleur Monsieur Jeton, dann folgen zwischen den Kurzfilmen (neben dem ‚Karnevalsfilm‘ gibt es u.a. einen frühen Werbefilm der Binding-Brauerei von 1914) historische Kino-Songs und ein weiterer Live-Act mit virtuoser Handstand-Akrobatik des Artisten-Duos Elabö. Nach der Pause läuft als Hauptfilm „Eine tolle Nacht“, eine rasante Komödie von 1926 um einen Geschäftsmann aus der Provinz, der sich in einen Berliner Nachtclub verirrt. Dazu spielt die renommierte Stummfilmmusikerin Maud Nelissen mit ihrer holländischen Jazz-Band „The Sprockets“ eine Filmmusik, die zwischen Foxtrotts der 1920er Jahre und dem Swing und Jazz jüngeren Datums changiert.

Die Musik kam als Auftragskomposition durch Maud Nelissen und Frido ter Beek von ZDF/ARTE zustande und erlebt in Offenbach ihre Uraufführung. Die Veranstaltung ist ein Kooperationsprojekt von Kulturfonds Frankfurt RheinMain, ZDF/ARTE, DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, OMNIMAGO GmbH, Kulturmanagement der Stadt Offenbach und CAPITOL Theater Offenbach – mit freundlicher Unterstützung von Frankfurt Ticket und der Städtischen Sparkasse Offenbach.

Termin und Vorverkauf

Capitol Theater Offenbach

Goethestraße 1-5

63067 Offenbach

Einlass 19 Uhr, Beginn 20 Uhr

Karten im Vorverkauf für 21 Euro
Im Kartenpreis ist jeweils die Hin- und Rückfahrt im gesamten Tarifgebiet des RMV enthalten.