Sprungmarken
Suche
Suche

Screenshot
the_four_horsemen.gif © Jasper Bamberger

i wish there would be something bigger than caps lock

Jasper Bamberger ist in Offenbach am Main geboren (*17.09.1996) und aufgewachsen. Seit 2017 studiert er an der Hochschule für Gestaltung im Fachbereich Kunst. In seinen bisherigen Arbeiten bestreitet er eine junge künstlerische Position, zu verorten nahe der Post-Internet Art, die sich mit dem Verhältnis von digitalen Medien und einer gestalterischen Darstellung beschäftigt. In der Umsetzung seiner Arbeiten versucht er sich an verschiedensten technischen Medien und bedient sich analoger Techniken, um digitale Inhalte zu transformieren. Die während den Kunstansichten gezeigte Ausstellung i wish there would be something bigger than caps lock gibt einen Überblick über die bisherigen Positionen des Künstlers. In seiner Arbeit the_four_horsemen.gif zeigt er in einer Videoinstallation auf vier Bildschirmen Videoloops auf umgebauten Videorekordern, die ein .gif analog nachahmen. Seine aktuelle Arbeit collecting myself beschäftigt sich mit seiner eigenen Identität und seiner Identität im sozialen Netzwerk Facebook. Anhand seines Facebook Profilbilds generierten bots vermeintlich personalisierte Aussagen über ihn und seine Persönlichkeit. Dabei ist ein Tagebuch in Taschenbuchformat entstanden. Für die Kunstansichten entsteht eine Arbeit, die sich auch mit dem Ort, an dem sie gezeigt wird, auseinandersetzt. Im Schaufenster des Laden artefakt wird es um die Präsentationsarten von Bildern im digitalen Raum gehen, inspiriert durch das auf Instagram gängige Prinzip des swipens. Eine limitierte Edition der Arbeit collecting myself kann im Kunstansichten Pop-Up Shop im Klingspormuseum erworben werden.

Portrait
© Jasper Bamberger