Sprungmarken
Suche
Suche

Banner Festival Implantieren
© ID_Frankfurt e.V.
Das Performance Festival IMPLANTIEREN2020 von ID_Frankfurt e. V. lädt vom 20. August bis 6. September 2020 für drei Wochenenden in Frankfurt, Darmstadt und Offenbach zu einer Begegnung mit künstlerischen Arbeiten der freien Szene im städtischen Raum ein.

Achtung: Neuer Ort IMPLANTIEREN2020 in Offenbach

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation in Offenbach, wird das Festivalzentrum des IMPLANTIEREN20 Performance Festivals samt den Programmpunkten vom 04.-06.09.2020 zu Seilerbahn e. V., Offenbacher Landstraße 190, 60599 Frankfurt verlegt.

Das großräumige Gelände des Kunst- und Kulturvereines erlaubt es strengere Sicherheitsmaßnahmen umzusetzen.
Dieser versteht sich als ein Raum mit einem ganzheitlichen und verbindenden Ansatz in Hinblick auf die verschiedenen Aspekte und Disziplinen von Kunst, Kultur, Handwerk, Wissen, Lernen und Lehren außerhalb des Mainstreams. Gelegen zwischen Frankfurt und Offenbach - zwei ganz besonderen Metropolen, werden auf dem wunderschönen Areal nicht nur Natur, Geschichte und Denkmalschutz erlebbar. Auf vielfältige und kritische Weise gestalten die Menschen hier ihr Umfeld aktiv mit, denken und bauen Strukturen weiter und untersuchen, wie sich Stadt und Gesellschaft im 21. Jahrhundert wandeln kann. Weitere Informationen finden Sie auf www.seilerbahn.net

IMPLANTIEREN20 freut sich sehr über die kurzfristige Kooperation und das unglaubliche Engagement aller Beteiligten, das es ermöglicht, auf aktuellste Veränderungen zu reagieren und so in diesen außergewöhnlichen Zeiten Performative Kunst der freien Szene in der Rhein-Main-Region zu präsentieren.
Daher ist es umso wichtiger, dass sich alle Besucher*innen an die aktuellen Richtlinien, im Besonderen das Tragen einer Maske und die Einhaltung des Mindestabstandes zu anderen Besucher*innen, halten. Für den Besuch der Veranstaltungen wie auch der Festivalzentren gelten die aktuellen Richtlinien zur Corona-Pandemie, die sich auf die Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung (CoKoBeV) des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen beziehen.

Seit Jahren verfügt die freie Szene in Frankfurt und der Region über eine bemerkenswerte Dichte und Kompetenz in den Bereichen Performance, Tanz und Theater, die IMPLANTIEREN2020 nun zum vierten Mal bündelt, vernetzt und im urbanen Raum präsentiert. Als Produktionsplattform ermöglicht das Festival so neue Perspektiven für regionale Künstler*innen jenseits der etablierten Institutionen.
Neben neun größtenteils extra für das Festival produzierten künstlerischen Arbeiten, werden für die kommende Festivalausgabe auch diskursive Formate sowie ein Vermittlungsprogramm entwickelt. Diese nehmen ebenfalls den diesjährigen Schwerpunkt des öffentlichen, wie auch des gemeinschaftlich genutzten Raumes in den Blick. Erstmalig stellt IMPLANTIEREN2020 zudem zwei Forschungsresidenzen für Künstler*innen zur Verfügung und lädt diese dazu ein, im Rahmen des Festivals ihre ortsspezifischen Projekte weiter zu entwickeln.

Zugleich will das Festival Ort für reale Begegnungen sein, um gerade in der aktuellen Situation Räume des Zusammenkommens und des Austausches zu ermöglichen. Denn derzeit scheint es mehr denn je gefordert, sich über ein Zusammensein im öffentlichen Raum Gedanken zu machen: Welche Räume lassen sich wie gemeinschaftlich nutzen, welche Formen kann ein Miteinander räumlich annehmen? Durch die Aneignung und Mitgestaltung von öffentlichem Raum mithilfe von künstlerischen Strategien soll dabei auch ein Fokus auf den Begriff der Commons gelegt werden, hier verstanden, als eine Praxis vom Ich zum Wir, die versucht gesellschaftliches Zusammenleben und -arbeiten neu zu denken.

So erprobt IMPLANTIEREN2020 in Kooperation mit zahlreichen Institutionen und Initiativen von Künstler*innen, Wissenschaftler*innen, Aktivist*innen und Bewohner*innen in den drei Städten verschiedene Formen der künstlerischen Raumaneignung und Raumgestaltung.r dazu einlädt andere mögliche Nutzungsformen auszuprobieren und öffentlichen Raum gemeinschaftlich zu gestalten.
So erprobt IMPLANTIEREN2020 in Kooperation mit zahlreichen Institutionen und Initiativen von Künstler*innen, Wissenschaftler*innen, Aktivist*innen und Bewohner*innen in den drei Städten verschiedene Formen der künstlerischen Raumaneignung und Raumgestaltung.

Beteiligte Künstler*innen

Philip Albus & Ana Berkenhoff, Yoga Church of Evil, Frida Laux, PARA, ScriptedReality, Ülkü Süngün, Hannah Schassner & Mirrianne Mahn (theaterperipherie), zaungäste, 431art - Haike Rausch & Torsten Grosch

Eröffnung

Donnerstag, 20.08., ab 19.30 Uhr am Werkbund Forum, Weckmarkt 5 in Frankfurt
Die Eröffnung von IMPLANTIEREN2020 wird in einem besonderen Format stattfinden und reagiert damit auf die Frage, wie sich ein Zusammenkommen im öffentlichen Raum jenseits einer Versammlung organisieren lässt. Anstatt Eröffnungsreden und Grußworte, gehalten aus einer zentralen Sprecher*innen-Position, gestalten wir einen partizipativen Audio-Parcours, der es allen Besucher*innen ermöglicht, gemeinsam eine ganz individuelle Eröffnung von IMPLANTIEREN2020 zu erleben. Aus über 20 Audiobeiträgen von Akteur*innen, Künstler*innen, Partner*innen und Förderern des Festivals können sich die Besucher*innen ihren jeweils eigenen Parcours zusammenstellen. Durch dieses spezielle Format wollen wir unterschiedliche Perspektiven und Stimmen rund um das Festival hörbar machen und zugleich einen ersten Ausblick auf die folgenden Festivaltage ermöglichen.
Technische Voraussetzung: Es wird ein Smartphone benötigt, das fähig ist QR-Codes zu scannen. Zudem bitten wir darum eigene Kopfhörer mit zu bringen.

Künstlerische Arbeiten

SPACE MACHINE No.1 | Philip Albus & Ana Berkenhoff | Frankfurt, Darmstadt und Offenbach
Mit »SPACE MACHINE No.1« eröffnen Philip Albus & Ana Berkenhoff dem Publikum ein Klangarchiv, das spielerisch bekannte und auch unbekannte akustische Räume der drei Festivalstädte erlebbar macht.
20.08. 21-22 Uhr sowie 21.-23.08., 16-21 Uhr Festivalzentrum Werkbund Forum Frankfurt // 28.-30.08., 16-21 Uhr Festivalzentrum Osthang DARMSTADT //04.-06.09., 16-21 Uhr Festivalzentrum Hauptbahnhof OFFENBACH
 
Recovering Beauty | Yoga Church of Evil | Frankfurt 
Auf einem achtsamen Stadtspaziergang leitet die Performerin Janina Castellano als Kunstfigur Ycoen die Zuschauer*innen an, ihre Umgebung neu zu erkunden und dabei im vermeintlich Hässlichen eine natürliche Schönheit zu entdecken.
20.-21.08., 18 Uhr und 21 Uhr Spielplatz, Eschersheimer Anlage, FRANKFURT
 
DIE STADT MIT DER ZUNGE BETRETEN | ScriptedReality | Frankfurt 
In einer Reihe von Lecture-Performances beschäftigt sich das Kollektiv ScriptedReality mit den ganz unterschiedlichen Architekturen einer Stadt und spürt dabei sowohl ihren materiellen, wie auch immateriellen Wirkungsweise auf uns Menschen nach.
20.08., 21 Uhr sowie 21.-22.08., 20 Uhr saasfee* Pavillon, FRANKFURT
 
moved. BEWEGT. déplacé. (K)ein Spaziergang in Schwarzweiß | Hannah Schassner & Mirrianne Mahn (theaterperipherie) | Frankfurt 
In der gemeinsamen Bewegungen laden Hannah Schassner & Mirrianne Mahn dazu ein, die (un)bewussten Regeln und Strukturen in unseren alltäglichen Bewegungen durch den öffentlichen Raum wahrzunehmen und zu hinterfragen.
21.-22.08., 19 Uhr und 21 Uhr sowie 23.08., 19 Uhr Günderrodeschule (Ecke Frankenallee / Hufnagelstraße), FRANKFURT
 
Takdir. Die Anerkennung | Ülkü Süngün | Frankfurt
In dieser partizipativen Performance bringt die Künstlerin Ülkü Süngün interessierten Passant*innen in einer Eins-zu-eins-Situation, die korrekte Aussprache der Namen der zehn Mordopfer des NSU bei und lässt so ein temporäres Denkmal an sie entstehen.
22.-23.08., 18 Uhr Vorplatz des Historischen Museums FRANKFURT
Im Vorfeld der Aufführungen findet am 22.08. in den Räumen des AmkA von 10-13 Uhr eine Podiumsdiskussion zum Thema Erinnerungspolitik mit Gästen verschiedener lokaler Initiativen statt.

Botanical Powwow – Micromuseum for the Future | 431art – Haike Rausch & Torsten Grosch | Frankfurt und Darmstadt
Das »Botanical Powwow« von 431art lädt seine Besucher*innen als Museum und zugleich Zukunftslabor dazu ein, mehr über ein zukünftiges Zusammenleben von Pflanzen und Menschen im gemeinsam geteilten urbanen Raum zu erfahren.
21.-22.08., 15 Uhr, 15.45 Uhr, 16.30 Uhr sowie 23.08., 17-19 Uhr Botanischer Garten FRANKFURT // 28.-29.08., 19 Uhr, 19.45 Uhr, 20.30 Uhr sowie 30.08., 18 Uhr, 18.45 Uhr und 19.30 Uhr Osthang, DARMSTADT, Öffnungszeiten "Micromuseum for the Future" siehe Website.
 
Paradance | Frida Laux | Darmstadt und Offenbach
Der begehbare Raum der Künstlerin Frida Laux ermöglicht es seinen Besucher*innen in der individuellen Begegnung mit einem Buch und verschiedenen Objekten, eine Fülle an Bewegungen im vermeintlichen Stillstand zu entdecken.
28.-30.08. 16-21 Uhr Osthang, DARMSTADT // 04.-06.09., 16-21 Uhr Hauptbahnhof, OFFENBACH
 
SPECULATIVE RUINS // RUINS OF SPECULATION | PARA | Frankfurt 
Das Künstler*innenkollektiv PARA legt den Grundstein für das Frankfurter Bankenviertel als kommende Kulturerbe-Landschaft und macht sich schon heute daran, die zukünftigen Überreste des globalen Finanzsystems sichtbar werden zu lassen.
04.09., 19 Uhr, 20 Uhr, 21 Uhr sowie 05.-06.09., 13 Uhr, 14 Uhr, 19 Uhr, 20 Uhr, 21 Uhr Tanusanlage (Eingang Willy-Brandt-Platz), FRANKFURT
 
Trip of a Lifetime | zaungäste | Frankfurt
Mit »Trip of a Lifetime« laden die zaungäste dazu ein, sich in einer performativen Führung gemeinsam mit ihnen im Stadtraum auf die Suche nach einem Exemplar des größten lebenden Säugetiers – dem Blauwal – zu begeben.
03.09., 18 Uhr und 04.09. sowie 06.09., 19 Uhr sowie 10.-13.9., 18 Uhr Osthafen, FRANKFURT
 
Mehr über die künstlerischen Arbeiten finden Sie hier: www.implantieren-festival.de/programm

Residenzen

OST | HELLA LUX | Frankfurt
Den Ausgangspunkt bildet dabei eine Recherche auf dem Gelände des Frankfurter Osthafen, wo derzeit die Arbeitswelten des alten Handelshafen und der neu errichteten EZB in unmittelbarer Nachbarschaft aufeinandertreffen.
 
Oceanographic Institut | Marialena Marouda | Frankfurt
Die Künstlerin nähert sich in ihrem Projekt einer Untersuchung von Ufergebieten an, indem sie das Verhältnis von Mensch und Wasser befragt und ihre Geschichten sammelt.
 
Weitere Infos zu den Residenzen unter: www.implantieren-festival.de/residenzen

Diskursformate - IMPLANTIEREN* MACHT AUF

IMPLANTIEREN* MACHT AUF ist der Titel der Diskursformate, die im Vorfeld des Festivals in Zusammenarbeit mit den Künstler*innen entwickelt wurden. Diese stellen eine inhaltliche Ergänzung zu ihren Positionen dar und sollen die Themen des Festivals behandeln und sichtbar machen, was es zu hinterfragen gilt.

AQUARIUM Eine Talkrunde samt Improvisation durch das Schaufenster des Werkbund Forums mit Victoria Schwab (Commons Institute Bonn) und Paola Wechs (Stadtforscherin und Festivalteammitglied IMPLANTIEREN2020)
20.08., 20 Uhr Werkbund Forum, Weckmarkt 5, 60311 FRANKFURT
 
LECTURE PICKNICK
Victoria Schwab ( Commons Institute Bonn), Marie Neumann (Konglomerat Dresden) und Anne Bertsch (Urbane Liga) geben tiefere Einblicke in Themen wie Zukunftsschutzgebiete, sozialräumliche Aneignung für Stadtgesellschaft und Fördermittelvergabe aus Commons Perspektive.
21.08., 19 Uhr am Fein - Wasserhäuschen, Eschenheimer Anlage, Wiese, FRANKFURT
 
ORAKEL
Ein Orakel beantwortet Fragen der Besucher*innen zur Zukunft in der Stadt der Kapitalströme und gibt damit einen Ausblick auf die Arbeit von PARA.
03.09., 19 bis 21.30 Uhr Projektraum basis e.V., Elbestraße 10, FRANKFURT
 
VEGETALES MEINUNGSSCREENING
Meinungen zu den Themen der klimagerechten Stadt und Einblicke der Expertinnen  Lara-Maria Mohr und Katharina Böttger geben Anlass für neue Gedanken, kontroverse Gespräche usw. die dann als Sondersausstellung im Micromuseum von 431art präsentiert werden.
23.08., 15 Uhr Botanischer Garten FRNKFURT, 29.08., 18 Uhr Osthang DARMSTADT
 
INTERVIEW RUNDE
Hierbei werden die verschiedenen Initiativen, bei denen IMPLANTIEREN2020 mit den Festivalzentren zu Gast ist, zu ihrer Arbeit, Potenzialen und Herausforderungen befragt.
21.08., 16 Uhr Werkbund Forum, FRANKFURT, 28.08., 16 Uhr Osthang DARMSTADT, 04.09., 16 Uhr Hauptbahnhof OFFENBACH
 
IMPLANTIEREN macht KOMPLIZ*INNEN
Akteur*innen des Festivals sind eingeladen sich an einer Tafel der Vernetzung auszutauschen und so punktuelle Verstetigungen zu generieren. 
06.09., 20 Uhr Paradiesgarten Hauptbahnhof OFFENBACH
 
Mehr über die Diskursformate finden Sie hier: www.implantieren-festival.de/diskursformate

Vermittlungsprogramm

Was ist die ‘freie Theaterszene’ und was bedeutet ‘ortsspezifisch’? Die kommende Festivalausgabe von IMPLANTIEREN2020 legt erstmals einen Fokus auf die Durchführung eines Vermittlungsprogramms für Kinder und Jugendliche. Ziel dabei ist es, jungen Menschen die Rezeption von Performances und Installationen der freien Theaterszene zu ermöglichen und den öffentlichen Raum als künstlerischen (Begegnungs-)Ort zu thematisieren.

Die digitale Schnitzeljagd »IMPLANTIEREN* jagt Schnitzel (vegan)«
Ist eine Schnittstelle zwischen Diskurs- und Vermittlungsprogramm und offen für alle Altersgruppen. Der interaktive Parcours lädt dazu ein, sich spielerisch mit dem künstlerischen Programm auseinanderzusetzen sowie die Festivalzentren zu erkunden. Kurz vor dem Festival wird auf der Webseite www.implantieren-festival.de unter »Vermittlung« ein Link zu finden sein, der die Teilnahme an der digitalen Schnitzeljagd ermöglicht. 
 
Urban Kids Academy
Die Teilnehmer*innen zwei fester Gruppen kommen mit den beteiligten Künstler*innen in einen direkten Austausch, werden im Rahmen von Workshops selbst gestalterisch aktiv und bespielen den Stadtraum.
 
Mehr über das Vermittlungsprogramm finden Sie hier: www.implantieren-festival.de/vermittlung

Festivalzentren

Mit der Einrichtung der Festivalzentren an den drei Orten Weckmarkt am Werkbund Forum in Frankfurt (20.-23.08.2020), Osthang in Darmstadt (28. - 30.08.2020) sowie dem Hauptbahnhof Offenbach (03. - 06.09.2020) lädt IMPLANTIEREN2020 dazu ein, zusammenzukommen, gemeinsam das jeweilige Festivalzentrum auszubauen und zu erweitern, den Raum spielerisch zu erkunden, Platz zu nehmen oder auch einfach zu verweilen. In den gemeinsam mit  HoRsT Frankfurt bespielten Orten finden unter anderem der Offene Katalog der Orte (pop-up-office), eine Podiumsdiskussion zu Leitungs- und Produktionsstrukturen der Zukunft sowie eine Ausstellung zur Arbeit von ID_Frankfurt e. V. u.v.m. statt.
HoRsT Frankfurt eröffnet an den jeweiligen Wochenenden eine Pop-Up-Bar und sorgt nicht nur für das kulinarische, sondern auch für ein musikalisches Rahmenprogamm in den Festivalzentren Weckmarkt Frankfurt und Hauptbahnhof Offenbach.

HoRsT Frankfurt eröffnet an den jeweiligen Wochenenden eine Pop-Up-Bar und sorgt nicht nur für das kulinarische, sondern auch für ein musikalisches Rahmenprogamm in den Festivalzentren Weckmarkt Frankfurt und Hauptbahnhof Offenbach.

Mehr über die Festivalzentren und das Programm finden Sie hier: www.implantieren-festival.de/festivalzentren

Über IMPLANTIEREN

IMPLANTIEREN ist ein biennal stattfindendes Performance Festival von ID_Frankfurt e. V. (Independent Dance and Performance). Es ist 2013 aus den Festivals Tanzpanorama und Rough Cuts hervorgegangen und reagiert als Format für ortsspezifische Performances explizit auf die Raumnot vieler freischaffender Künstler*innen. Mit seiner letzten Ausgabe 2018 hat das Festival mit 11 Produktionen sowie Tanzworkshops und Diskussionsformaten insgesamt 29 Orte in Frankfurt, Hanau und Offenbach bespielt. Seit 2019 ist IMPLANTIEREN Teil von »Festivalfriends« ein Verbund regionaler Festivals der freien darstellenden Künste, bestehend aus Performing Arts Festival (Berlin), 6 tage frei (Stuttgart, Baden-Württemberg), Hauptsache Frei (Hamburg), RODEO (München) und FAVORITEN (Dortmund, Nordrhein-Westfalen).
Mehr über IMPLANTIEREN finden Sie hier: www.implantieren-festival.de/ueber

Über ID_Frankfurt e.V.

ID_Frankfurt e. V. ist eine gemeinnützige Assoziation freischaffender Künstler*innen, Theoretiker*innen und Vermittler*innen aus den Bereichen Choreographie und Performance. Der Verband wurde 2009 zur Verbesserung der Arbeitssituation und zur Selbstorganisation der freischaffenden Tänzer*innen, Choreograph*innen, Performancekünstler*innen und Theaterschaffenden im Rhein Main-Gebiet gegründet. Seit Bestehen erfährt er durch die Stadt Frankfurt Unterstützung und konnte sich nicht zuletzt durch die Mehrjahresförderung seit 2017 als fester Bestandteil der Frankfurter Kulturszene etablieren. Die Aktivitäten von ID Frankfurt werden von den Mitgliedern in kollaborativer und solidarischer Arbeitsweise entwickelt und getragen. Ein wechselnder ehrenamtlicher Vorstand begleitet und unterstützt diese Prozesse und sorgt für eine kontinuierliche kulturpolitische Arbeit. So hat ID_Frankfurt in den vergangenen Jahren zahlreiche Formate und Einrichtungen entwickelt, die aus der heutigen Landschaft der freien Szene nicht mehr wegzudenken sind.
Mehr über ID_Frankfurt e.V. finden Sie hier: www.id-frankfurt.com